Cover Story | Golf Lab

Look & Feel

Golf Lab

Look & Feel
Look & Feel
Look & Feel

Schönheit liegt bekanntlich im Auge des Betrachters. Beim Anblick dieser Schläger geraten wir ins Schwärmen. Bis ins letzte Detail ausgearbeitet, spielen diese Meisterstücke der Handwerkskunst nicht nur technisch auf höchstem Niveau, sondern sind auch optisch eine Augenweide. Andere sehen darin hingegen „nur ein Stück Eisen“.

Cobra Golf: Rickie’s Kupferstich

Cobra Golf präsentiert neben limitierten „RF Proto“-­Eisen, die speziell für Sammler in einer hochwertigen, eigens angefertigten Box geliefert werden, zwei weitere Eisenmodelle im Kupfer-Finish. Die „KING RF Forged MB ­Copper“-Eisen sind eine Weiterentwicklung der Limited Edition und ebenfalls mit dem RF-Logo verziert – und in Formgebung, Design und Finish von Fowler inspiriert.

Die Schlägerköpfe sind fünffach aus 1025er-Karbon­stahl geschmiedet, um das gewünschte „weiche Schlaggefühl“ zu erreichen, und verfügen über ein Wolfram-Gewicht in der Spitze, das den Schwerpunkt optimal hinter den Sweetspot positioniert und damit Gefühl pur bei gleichzeitig hoher Stabilität bietet. Um Flugkurve und Spin-Kontrolle zu optimieren, sind die Schlagflächen und Rillen CNC-gefräst.

Die neuen „KING Forged TEC Copper“-Eisen haben eine kompakte Form, die einem klassischen Muscleback ähnelt, bieten aber eine vollständig hohle Konstruktion, die mit Schaumstoff-Mikrokugeln infundiert wird, um ein weiches Gefühl und einen fein abgestimmten Klang über den gesamten Satz zu erreichen. Zusätzlich zu den distanzmaximierenden Technologien erhöht der geschmiedete PWRSHELL-Schlagflächeneinsatz den Abflugwinkel und die Ballgeschwindigkeit. Ein Wolfram-Gewicht in der Spitze verbessert Stabilität bei außermittigen Schlägen und zen­triert gleichzeitig den Schwerpunkt, wodurch mehr Präzision und Fehlertoleranz erreicht werden. Beide Schlägersätze sind mit COBRA CONNECT Smart Grips ausgestattet, die in Kombination mit einer kostenpflichtigen App detailliert alle Schläge auf dem Platz registrieren.

Callaway Apex Irons: Neuer Höhepunkt

Die Apex-Eisen von Callaway vereinen das Beste aus zwei Welten: das Feedback eines geschmiedeten Eisens mit den Game-Improvement-Eigenschaften eines Eisens mit Cavity-Back-Design. Das Ergebnis ist eine Kombination aus Power und Gefühl, die Low- oder Mid-Handicap-Golfer besonders schätzen. In den letzten sieben Jahren wurde die Apex-Serie bereits dreimal überarbeitet. Die 2021er-Version umfasst neben den Apex- und Apex-Pro-­Eisen die neuen Apex DCB und wurde mit dem mittlerweile bewährten Flash Face, einer von künstlicher Intelligenz entwickelten Schlagfläche, ausgestattet (zum ersten Mal bei geschmiedeten Eisen). Supercomputer führten dabei Tausende Simulationen durch, um zu bestimmen, wie jede Schlagfläche hergestellt werden soll, um Ballgeschwindigkeit und Spin-Werte zu optimieren – mit unterschied­lichen Parametern für jeden Schläger.

Das Standard-Apex hat einen Schlägerkopf aus geschmiedetem 1025er-Kohlenstoffstahl mit speziellen Urethan-Mikrokugeln und eine dünne, geschmiedete Edelstahl-Schlagfläche für einen großartigen Klang und ein bemerkenswertes Gefühl im Treffmoment. Der Tungsten-Energy-Core sorgt gleichzeitig für erhöhte Fehlerverzeihung und einen optimierten Ballflug. Bei den langen Eisen wurde darauf geachtet, Distanz und Fehlerverzeihung zu verbessern, während sich die Entwickler bei den kurzen Eisen auf erhöhte Spin-Kontrolle konzentrierten.

Aufbauend auf das Standard-Modell bieten die neuen Apex Pro 21 in der Kategorie „Players-Eisen“ Performance auf Tour-Niveau für Scratch-Golfer oder Spieler mit einstelligem Handicap. In der Kategorie „Game Improvement“ erweitern die neuen Apex-DCB-Eisen hingegen das Angebot an geschmiedeten Eisen für eine größere Gruppe als je zuvor. Das Deep-Cavity-Back-Design und die größere Sohle erleichtern einen optimalen Ballstart und eine solide Interaktion mit dem Rasen aus einer Vielzahl von Lagen.

Titleist SM8 Wedge: Feinschliff für kurzes Spiel

Für Bob Vokey ist die Suche nach einem besseren Wedge nie zu Ende. Er und sein Team sind immer auf der Suche nach Möglichkeiten, um die Kurzspielwerkzeuge von Titleist weiter zu optimieren.

Kein anderer Wedge repräsentiert die moderne Vokey-Design-DNA besser als das SM8. Durch das weiterentwickelte progressive CG-Design sitzt der Schwerpunkt bei den SM8 vor und somit erstmals außerhalb der Schlagfläche. Dadurch will sich die Schlagfläche im Impact automatisch square stellen, der Schläger geht gerader durch den Ball. Die „Spin Milled“-Grooves sind wiederum für maximalen Spin ausgelegt. Jede Rille auf jedem Wedge wird einzeln überprüft, um sicherzustellen, dass sie höchste Qualität und Präzision liefert.

  • Bob Vokey ist der Erfinder der Vokey-Wedges und eine der Equipment-Legenden des 21. Jahrhunderts. Aber erst seitdem er 1996 begonnen hat, bei Tileist zu arbeiten, gilt seine volle Konzentration den High-Performance-Wedges.

Andere Wedges können laut dem Meister zwar auch ein attraktives Finish haben: „Aber es hält nicht lange. Gleichzeitig sind die langlebigsten Oberflächen nicht gerade eindrucksvoll.“ Die neuen „Vokey SM8 Slate Blue“-Wedges kombinieren beides. Das Finish wird mit einem speziellen Material im zeitintensiven PVD-Verfahren aufgebracht, was eine tiefe, satte schieferblaue Farbe ergibt, die extrem haltbar ist. Inspiriert von Tourspielern gibt es das SM8 auch in einer Jet-Black-Edition: mit schwarzem Schaft und schwarzen BV Wings Multi-Compound Griff. Als „Raw“-Wedges können sie im Laufe der Zeit aber leicht rosten.

TaylorMade P790 Black: Back in Black

Die „TaylorMade P-790“-Eisen sind ein Branchenprimus in der Kategorie „Players Distance“ und bieten die „ultimative Eisen-Performance“: Power, Geschwindigkeit und Fehlerverzeihung in Kombination mit einer kompakten Form und außergewöhnlichem Gefühl. Zu den entscheidenden Merkmalen gehört die hohle Schlägerkopfkonstruktion, die mit dem patentierten SpeedFoam gefüllt ist, was eine bessere Gewichtsverteilung (für erhöhte Fehlertoleranz) und den Einsatz einer ultradünnen Schlagfläche für höhere Ballgeschwindigkeiten ermöglicht. Verstärkt wird dieser Performance-Boost in puncto Speed und Fehlerverzeihung noch durch die Thru-Slot Speed Pocket. Gleichzeitig sorgt ein Wolfram-Gewicht in der Sohle des Schlägerkopfs für einen tieferen Schwerpunkt und somit einen steileren Ballstart. Mit diesen Game-Improvement-Eigenschaften eroberten die Schläger nicht nur die Herzen der Hobbygolfer im Sturm, auch einige Tour-Pros zeigten sich vom Leistungspaket überzeugt. Die jüngsten TaylorMade-Eisen „P-790“ in Schwarz sollen die Beliebtheit sogar noch einmal steigern und für ein neues Maß an Eleganz und Aggressivität am Golfplatz sorgen. Die ästhetische Hochglanz-Optik bietet einen außergewöhnlichen Look, der durch ein fortschrittliches PVD-Verfahren (Physical Vapor Deposition; ein vakuumbasiertes Beschichtungsverfahren) entsteht. Um den optischen Feinschliff abzurunden, werden die Schläger mit einem schwarzen Schaft (True Temper Dynamic Gold 105) und grau-schwarzen Griffen ausgerüstet. Die Eisen sind allerdings nur für Rechtshänder erhältlich.

Hier finden Sie die aktuelle Ausgabe zum Nachlesen im E-Paper Format:
GOLF REVUE Ausgabe 2/2021

Right Advertisement
Advertisement
Look & Feel

Fotos: Cobra Golf Justin Kosman

Callaway

TaylorMade

Titleist  

Right Advertisement