Schlägertest – Driver & Hybride [0]

Zugegeben, der Winter war alles andere als hart. Dennoch haben wir es sehr genossen, uns im sonnenverwöhnten Zypern auf die Saison einzuschießen: mit allem, was das neue Material hergibt. Hier sind unsere Ergebnisse in den Kategorien Driver und Hybrids.

 

Schlägertest2Als Golfrevue-Materialguru Oliver Tree in einem seiner zahlreichen launigen Momente den emeritierten Golfgroßmeister Markus Brier beiseite nahm und kaum augenzwinkernd fragte: „Und, Herr Brier, was machen Sie beruflich?“, wusste dieser gleich zu kontern: „Ich bin Frühpensionist. Das ist doch in Österreich so üblich, mit 45.“ Sprach’s und donnerte den nächsten Drive die Range hinunter. Für einen Pensionisten ist die Golfikone nämlich verdammt gut in Schuss. Deswegen war ­Brier auch unumstrittener Guru der illustren Runde an Mittestern, die uns Mitte Februar zum großen Golf­revue-Schlägertest auf die Sonneninsel Zypern begleitet haben.
Neben Oliver Tree und Markus Brier waren das heuer dessen Bruder und Manager Andreas, Diamond-CC-Besitzer Christian Guzy, Wolfgang Hinterdobler (Pilsner Urquell Österreich) und Murhofgruppe-Marketingmann Gary Stangl. Geballte Golfkompetenz versammelte sich also Tag für Tag auf den Ranges und unter der Sonne Zyperns und spielte sich am nagelneuen Material die Hände wund. Grob zusammenfassend kann sich die Szene in diesem Jahr an einem Leitsatz aus dem Fußball orientieren: Es gibt keine Kleinen mehr. Sämtliche Firmen lieferten durchwegs gutes Material ab.

 

Eisen2014_PlayersEisen2014_GameImprovement

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eisen2014_superGameImproover

 

 

 

Lieblingsschläger

Schlägertest2014_1_048

Testdestination Zypern

Die Sonnenseite des Golfsports

Wohl noch nie zuvor fand der große Schlägertest der Golfrevue zum Saisonauftakt unter so exzellenten Bedingungen statt wie heuer. Das lag zum einen an den vorzüglichen Trainings- und Testmöglichkeiten in unserem Quartier, dem Aphrodite Hills Resort nahe Paphos auf Zypern.

SchlaegertestBrierSchlaegertest10In erster Linie aber war es das perfekte Wetter, das die Testwoche zu einem durschlagenden Erfolg gemacht hat. Versammelte sich zum Abflug Richtung Larnaca noch ein müder Haufen vom Winter gebleichter Mitteleuropäer, sorgte das eine Woche konstant gute Wetter mit 22 Grad und Sonnenschein nicht nur für beste Laune, sondern auch für die ersten ­kräftigen Hautirritationen der ­Saison. Den Hauptpreis in der Kategorie: „Bester Originalsonnenbrand“ ging heuer an Golfrevue-Redakteur Jan-Christoph Poppe. Für sein Engagement gab es bereits am zweiten Testtag die günstige Flasche Sonnenmilch aus dem Resortsupermarkt um 32,50 Euro.

SchlaegertestHeadcoversVon derlei Schauspieleinlagen abgesehen, wusste die Testtruppe sich im Aphrodite Hills Resort und Golfclub allerdings bestens aufgehoben. Auf der ausladenden Range unterzogen die Schlägerexperten der Golfrevue, angeführt von Golf­ikone Markus Brier, sämtliche Neuheiten des Jahres einer intensiven Testreihe auf Loft und Lie. Dabei waren die 38 Eisen des ersten Testtags schon ein recht straffes Programm. Konzentriert arbeitete sich die Mannschaft durch das Angebot von Bridge­stone bis XXIO. Im Anschluss an die jeweiligen Einheiten auf der Range wurde das Material jeweils im Praxistest geprüft. Perfekt dabei die Möglichkeit, alle vier Golfplätze der Sonneninsel Zypern im Lauf der Woche zu spielen.SchlaegertestAphro

Gleich zu Beginn ging es auf den spektakulären 18-Loch-Platz des Aphrodite Hills. Cartpflicht, zumindest auf den ersten neun Löchern, denn der rund um das Resort geführte Kurs ist namensgetreu reichlich hüglig und weist bisweilen große Distanzen zwischen Grüns und den nächsten Abschlägen auf. Atemberaubend die Täler, die sich durch den Kurs ziehen. So verlangt der schwarze Abschlag auf Bahn drei einen 220 Meter langen Drive über eine Schlucht, die wunderschön gebaute Bahn sieben spielt sich als Par 3 gleich ganz in einer Schlucht ab. Die „Anreise“ dorthin wird zur Serpentinenfahrt im Hang – so einer Art Stilfser Joch Zyperns. Gleichzeitig verwöhnt der Platz mit traumhaften Ausblicken auf das Mittelmeer und auf die benachbarte Anlage „Secret Valley“.

SchlaegertestSecretDer Platz ist jüngst vom österreichischen Architekten Hans-Georg Erhardt umgestaltet worden und legt seine 18 Loch eng in ein Tal. Dabei mogeln sich die ersten neun Bahnen linkerhand an den Felspassagen entlang, auf den Back Nine wird der Platz etwas offener, bleibt aber dennoch recht eng und entsprechend herausfordernd. Secret Valley ist eins der auf Ausbau angelegten Projekte auf Zypern. Insgesamt sind 18 (!) neue Plätze auf der Mittelmeerinsel geplant – allein, wenn sich die Hälfte davon realisieren ließe, böte die ­Insel noch mehr golferischen Unterhaltungswert, als sie es ohnehin schon tut. Im geheimen Tal soll sich in den nächsten zwei Jahren zumindest ein weiterer 18-Loch-Platz etablieren, er wird die sich ins Landesinnere ­öffnende Schlucht erschließen. Das geplante Resort auf dem angrenzenden Hochplateau sollte mit seinen vorgesehenen 5000 (!) Wohneinheiten auf jeden Fall für ausreichend Kundschaft sorgen.

SchlaegertestEleaKundschaft im Übrigen, die sich im Elea Golfclub ebenso wohlfühlen kann. Der Platz aus der Feder von Sir Nick Faldo ist ein Golfkurs gewordener Sandkasten mit Blick aufs Meer. Haufenweise Bunker schmücken die Perle, die 15 Loch lang sehr zu überzeugen weiß und mit irrsinnig schnellen, herausfordernd ondulierten Grüns lockt. Allein die drei Schlusslöcher wirken im Design etwas überambitioniert. Einen Besuch ist die Anlage jedoch allemal wert, zumal die umfangreichen Trainingsanlagen rund um die Range zum Trainieren einladen – so nahm das Testteam heuer die Hybriden im Elea GC unter die Lupe und war vom Service auf der Anlage und der Freundlichkeit von Clubmanagerin Eirini ausgesprochen angetan.

SchlaegertestMinthisGleiches gilt für den vierten Platz im zyprischen Golfbunde: Mynthis Hills liegt auf 500 Meter Höhe in ein kleines Tal gekuschelt über Paphos und ist der versteckteste, gleichzeitig aber wohl schönste Platz der Insel. Auch hier wechseln sich spektakuläre Schläge durch die Hügellandschaft mit intelligent designten Par 4 und schönen Par 3 ab, wie z.B. das Inselgrün auf Bahn 12. Über den Platz ziehen sich Mandel- und Walnussbäume, generell ist dieser Kurs der natürlichste auf Zypern. Hier liegt schließlich auch die Wiege des zyprischen Golfs. 1994 entstand hier der erste Golfclub auf der Insel.

 

Hybride2014Schlägertest2014Driver

Ähnliche Artikel aus dem Archiv

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar