Dienstag 16. März 2010, 11:55 Uhr

Schlägertypen auf Malle [0]

Die heissesten neuen Geräte im großen Golfrevue-Schlägertest – das ist Ihr exklusiver Guide zu den längsten Drivern samt dazugehörigen Fairwayhölzern und den hippsten Hybriden und Eisen.

Traumhafte Golfplätze mit top ausgestattete Übungs-Areale (wie zum Beispiel hier am Golfplatz Alcanada) machen Mallorca – neben dem inszwischen „fast garantiert“ schönem Wetter – bereits seit drei Jahren zur idealen Destination für unseren Schlägertest.

Zehn Golfer testeten die neuesten Golfschläger der Saison auf Herz und Nieren. Mitte Februar ging es mit FLY NIKI von Wien auf die Balearen-Insel, wo uns KUONI – Golfreisen mit Schwung im famosen 5-Stern-plus-Hotel Castillo Son Vida des Arabella Golf & Spa Resorts einquartiert hat. Von dort aus besuchten wir die drei Top-Golfplätze Golf de Alcanada, Son Muntaner und Golf Son Gual, wo wir sowohl auf den Driving Ranges und den Plätzen die Hölzer und Eisen testeten und beurteilten.

Die Testpersonen: Christian und Michael Löwe (Golf Löwe), Christopher Scharl (Golfshop Ressel), Gerald Schmutzler (Intersport EYBL), Florian Stadler (Golf Zone), Hans Stoll (Bundesland-Reporter), Christian Widhalm (GolfRange Stores) und Martin Zeiler (Golf Shops International), sowie Alex Kramel (Golfrevue/Foto) und Thomas Weidinger (Golfrevue/Testorganisation & Video).

 

Golfland in Sicht

Auf meinen Golfrunden während des Schlägertests erging es mir so, dass ich meinen eigenen Erfahrungen weniger Glauben schenkte, als dem Urteil der geschätzten Test-Kollegen. Also nahm ich jene Modelle zur Hand, die over­all die Bestnoten erhielten – mit (fast) durchwegs guten und sehr guten Erfolgen. Bis ich dieser Methode  überdrüssig – man hat da auch ganz andere Erwartungen an den Schläger –, zu meinem Test-Favoriten griff. Kein störender Schwunggedanke, kein Wenn und kein Aber. Statt dessen reines Vertrauen und „ausgezeichnete“ Drives (fragen Sie die Kollegen). Mein persönlicher Testsieger, der „Adams Golf Speedline“ sieht irgendwie komisch aus, hat auch nicht die Top-Wertungen, aber mit ihm an der Seite habe ich mich am Tee gut und stark gefühlt. Diese Erfahrung kann mir kein Schlägertest-Urteil der Welt ersetzen.
Und genau so sehen wir diesen Schlägertest als eine Art Reisebericht: Gerne nimmt man Tipps von Freunden und Experten zur Region, die man sich anschickt zu bereisen, entgegen, mindestens ebenso gerne erforscht man das Land selber. Unser Appell lautet demgemäß: Machen Sie sich auf die Beine und entdecken Sie Ihr eigenes Golf-­Eldorado. Aber nehmen Sie diesen Schlägertest als „Landkarte“ mit!

 

Den Bericht und die Auswertung zum Schlägertest gibts ab 22. März in Heft 1/2010 (Driver & Hybrid) sowie ab 19. April in Heft 2/2010 (Eisen).

Ähnliche Artikel aus dem Archiv

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar