Freitag 30. April 2010, 12:44 Uhr

Campeón Español [0]

Juan Antonio Bragulat siegt bei den Gösser Open 2010 im GC Erzherzog Johann mit 17 unter Par. Uli Weinhandl vergibt den Sieg mit einem Bogey am 18. Grün und wird mit einem Schlag Rückstand Zweiter.

„Viva Barca“ schallt es über das 18. Grün als rund 15 spanische Alps Tour Pros den Champion der 18. Gösser Open feiern. Der 25-jährige Juan Antonio Bragulat aus Barcelona scort in der Finalrunde 64 (-8) und setzt sich mit einem Schlag Vorsprung gegenüber Uli Weinhandl durch. Nicolas Joakomides (FRA), der Führende nach zwei Tagen, nimmt sich mit 73 (+1) am Finaltag aus dem Titelkampf.
Fünf Schläge hinter dem Spitzenreiter teilen sich fünf Spieler den dritten Rang: Routinier Gordon Manson, der das Turnier schon vier Mal gewinnen konnte, wird zweitbester Österreicher. Ebenfalls Dritte: Olivier Serres (FRA), Jason Kelly (NIR) und Ricki Neil-Jones (ENG). Bester Amateur wird der Innsbrucker Amin Hamza (AM.) als Zehnter bei zehn unter Par. Auf Rang 13 (-9) beendet Lukas Nemecz (AM.) das Turnier, der seiner famosen 64er-Eröffnungsrunde 72/71 folgen lässt.

Mit zwei Schlägen Rückstand auf Uli Weinhandl in die Finalrunde gegangen, stopft der Champion Juan Antonio Bragulat acht Birdies und bleibt bogeyfrei. „Das war die beste Runde meines Lebens. Ich habe keine Fehler vom Tee gemacht, viele Schüsse nah an die Fahne gebracht und jede Chance nutzen können“, freut er sich über seinen ersten Sieg als Profi. Seit drei Jahren im Geschäft, spielt Juan Antonio Bragulat auch auf der spanischen Peugeot Tour, die er im Vorjahr als 12. beendete.

Tragischer Zweiter am Finaltag in der Weststeiermark ist der Burgenläder Uli Weinhandl. Lange Zeit ist er Führender oder matcht sich mit Bragulat um die Spitzenposition. Nach einem Bogey auf Loch 15 (Par 3, 172 m) kämpft er sich mit zwei Birdies zurück und kommt als geteilter Führender auf Loch 18 (Par 4, 366 m) – ein Par würde reichen, um ein Stechen zu erzwingen.
Weinhandl verschätzt sich beim Approach in den aufkommenden Wind und lässt sich einen schwierigen Retourchip. Das Up-and-Down misslingt und Weinhandl fehlt bei acht Bridies und drei Bogeys (67, -5) am Ende ein Schlag auf den Besten. „Ich hab den Sieg auf der Hand gehabt, aber man kann nicht immer der Glückliche sein“, gibt sich Weinhandl gefasst. „Nachdem der erste Frust vorüber ist, bin ich eigentlich nicht unzufrieden. Man muss schon sehr gutes Golf spielen um auf der Alps Tour vorne dabei zu sein. Ich freue mich jedenfalls auf nächste Woche“, so Weinhandl über seine Form zur Titelverteidigung im GC Gut Freiberg. Mit rund 4.000 Euro Preisgeld nimmt Weinhandl wieder seinen Stammplatz in den Top-Ten der Order of Merit ein.

Peter Lepitschnik (AUT) macht als 24. (-6) 556,80 Euro für die Order of Merit, Jürgen Maurer – beim vorhergehenden Turnier noch „in contention“ – scheitert bei den Gösser Open am Cut. Die Alps-Tour findet nächste Woche im GC Gut Freiberg, bei den Lyonness Open, ihre Fortsetzung.

 

zum Livescoring

Gösser Open
30. April bis 2. Mai
GC Erzherzog Johann – Maria Lankowitz
Preisgeld: 40.000 Euro
Titelverteidiger: Claudio Blaesi (SUI)

 

 

Seiten: 1 2 3

Ähnliche Artikel aus dem Archiv

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar