Tiger´s 100 Millionen [0]

Mit dem dritten Platz überspring Tiger Woods die 100 Millionen Dollar Preisgeldgrenze und veranschaulicht damit, wie gut dotiert heutige Events im Vergleich zu früher sind.

 

Tiger Woods bei seinem Open Sieg 2006. Einem von vielen Erfolgen des Amerikaners.

Ein dritter Platz bei der Deutsche Bank Championship in Boston genügt Tiger Woods um die magische Grenze von 100 Millionen Dollar Preisgeld – umgerechnet rund 79,27 Mio. Euro – zu überspringen. Für diese Leistung erhält der Amerikaner 544.000 US Dollar und stellt damit einen weiteren Rekord ein. Nach zahlreichen privaten und sportlichen Krisen weist das Preisgeldkonto eine stolze Summe von 100.350.700 Dollar auf. Woods verweist damit Langzeitkonkurrenten Phil Mickelson (USA) auf den zweiten Platz bei „nur“ 66.805.498 Dollar. Mit zwei FedEx Cup Siegen, die nicht zum Preisgeldranking zählen und hunderten Millionen aus Sponsoring und Werbung bringt des die ehemalige Nummer Eins der Welt auf deutlich höhere Karriere Umsätze.

Möglich werden diese enormen Beträge in den Kassen der Tourpros durch jährlich steigende Preisgeldtöpfe. So hält Sam Snead immer noch einen Vorsprung von sechs PGA Tour Siegen auf Woods, kann in punkto Preisgeld jedoch nicht im Entferntesten mit den heutigen Spielern mithalten. Mit allen Siegen brachte es der 1937 ins Profilager gewechselte Snead gerade einmal auf 620.126 Dollar.

Ähnliche Artikel aus dem Archiv

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar