Freitag 18. September 2009, 14:09 Uhr

OpendeFrance [0]

Gergely ist Champion

Nicole Gergely gelingt bei den Open de France in Arras bei Paris die goße Sensation: Als erste Österreicherin überhaupt gewinnt sie ein Turnier auf der Ladies European Tour. Mit gesamt 13 unter Par verweist sie das restliche Feld auf die Plätze.

altWährend Golf-Österreich gebannt auf Fontana schaut, gelingt Nicole Gergely die absolute Sensation: Die 24-jährige Pölserin holt sich mit einer sensationellen 67er-Runde (-5) am Finaltag der Open de France ihren ersten LET-Titel und den 45.000 Euro-Siegerscheck.
Ihre härteste Konkurrentin um den Sieg, die Solheim-Cup-Spielerin Becky Brewerton (WAL), vergibt ihre Siegchancen nachdem sie auf dem letzten Loch volles Risiko nehmen muss, um Gergely noch einzuholen und sich ein Doppelbogey einfängt.

Zwar kassiert die Steirerin gleich zu Beginn der Runde ein Bogey (Loch 2) , mit anschließenden drei Birdies in Serie kämpft sich Gergely aber wieder zurück in die Entscheidung um den Titel.
Nach weiteren drei Birdies auf den Back-nine übernimmt die 24-Jährige ab Loch 14 die Führung, die sie bis zum Schluss halten kann.
Mit Runden von 71, 67, 70 und 67 Schlägen, gesamt 13 unter Par, schreibt Nicole Gergely Sportgeschichte: Als erste Österreicherin "ever" gewinnt sie ein Turnier auf der höchsten Spielklasse der europäischen Damenliga.
„Es ist einfach nur ein Traum," freut sich Gergely über ihren Erfolg. Ein Erfolg, den sie nicht erwzingen wollte, der aber in Reichweite schein: „Ich habe das ganze Jahr hindurch gut gespielt, aber es hat immer ein bisschen gefehlt. Heute habe ich versucht, mir keinen Druck zu machen, und das ist gelungen."

altMit gesamt über 80.000 euro Preisgeld klettert Gergely nun in die Top 15 der Gedlrangliste und wird auch einen Riesensatz in der Weltrangliste machen.

Mit zwei Schlägen Rückstand wird die Finnin Ursula Wikstom Zweite, vor Brewerton und der Deustchen Anja Monke.

Zum Leaderbord


3. Runde
Als einzige Österreicherin im Finalfeld der Randstad Open de France geht Nicole Gergely als Überraschungs-Zweite in die dritte Runde. Mit zwei Birdies auf den ersten beiden Löchern übernimmt die Obersteirerin sogar kurzzeitig die Führung. Dann folgen vier Bogeys, die Gergely aber mit vier weiteren Birdies egalisiert. Mit 70 Schlägen (zwei unter Par) bleibt Österreichs beste Golferin am Titelkampf beteiligt.

Nicole Gergely geht von Rang 4, bei acht unter Par, in die Finalrunde. Auf die neue Führende, Lee-Anne Pace aus Südafrika, fehlen nur drei Schläge. Angesichts der fordernden Bedingungen im Golf d`Arras eine lösbare Aufgabe. Manche Drives waren heute unglaublich schlecht. Mein Caddie und ich haben auf der Range aber noch gearbeitet und den Fehler beseitigt. Es ist noch alles drin und freu mich drauf", so Gergely.

zum Scoreboard


 

Gergely Zweite

Sensationeller Auftritt von Nicole Gergely bei den Open des France: Nach 2 Runden liegt die Steirerin mit gesamt 6 unter Par auf Platz 2.

Famoser Auftritt von Österreichs aktuell bester Golferin: Nicole Gergely liegt bei den Randstad Open de France in Arras nach Runden von 71 und 67 Schlägen mit gesamt 6 unter Par  auf Platz 2 des Leaderbords.
Gergely: „Eine echt tolle Runde ohne Fehler. 18 Grüns getroffen und solide geputtet. So macht das Golf spielen Spaß. Mein Caddy und ich arbeiten wirklich gut zusammen und auch im starken Wind haben wir immer die richtigen Entscheidungen getroffen."

Nur einen Schlag vor Gergely führt die Walisische Solheim Cup-Spielerin Becky Brewerton das Feld an.
Stefanie Michl scheitert nach Runden von 75 und 77 Schlägen am Cut.

Zum Leaderbord

Ähnliche Artikel aus dem Archiv

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar