Donnerstag 22. April 2010, 15:30 Uhr

Nations Cup [0]

Nic & Steffie: Finish in den Top 15!

Die 73 im finalen Valencian Vierer Format bedeuten den 14. Platz beim Nations Cup für das heimische Duo Nicole Gergely und Steffi Michl bei -7. Der Sieg geht nach einem spannenden Playoff an Schweden.

Auch am Finaltag in Spanien bleibt den beiden rot-weiss-roten Proetten Nicole Gergely und Steffi Michl der große Sprung am Leaderboard verwehrt. Der Finaltag im Format "Valencian Cup" bietet erneut nicht die Gelegenheit wichtige Schlaggewinne herauszuholen. Während Nicole Gergely in punkto Abschläge so ihre Schwierigkeiten hat, kann sich Steffi Michl auch am Sonntag nicht mit den Grüns des La Sella Golf Resort anfreunden. "Der Trainingstag ging mir einfach ab. Beim Kurzspiel fehlte daher einfach das Gefühl" kommentiert die durch den Vulkanausbruch in Island erst in letzter Minute angereiste Steirerin ihre Turnierwoche. Drei Bogeys und zwei Birdies bedeuten am Ende die 73 und Gesamt Platz 14 (-7). Damit gelingt in gewisser Weise die Revanche für die 28 Strafschläge aus dem Vorjahr, doch nach dem fulminanten Start in den Bewerb hat das heimische Duo doch höher geschraubt. 

Für ein Herzschlagfinale sorgten an der Spitze des Leaderboardes Schweden und Australien. Während die Damen aus Down Under Kerrie Webb und Karen Lunn zu Beginn der Finalrunde mit vier Birdies in Folge das Feld hinter sich lassen, gelingt den Schwedinnen Anna Nordqvist und Sophie Gustafson mit dem Eagle am 18. Loch der Gleichstand. Nervenkitzel auf beiden Seiten im Stechen am ersten Extraloch – drei der vier Abschläge landen links in den Bäumen. Es folgt die Teilung mit Par ehe im zweiten Durchgang des Sudden Death Nordqvist ihren zweiten Schlag zu einem Eagle Putt am Grün platziert. Der Putt kommt nur knapp neben dem Loch zum Liegen und verhilft den Schwedinnen mit einem Tap In Birdie zum Sieg. Der zweite Platz geht somit an enttäuschte Australierinnen vor Giulia Sergas und Veronica Zorzi aus Italien. 

 

 

zu den Scores

Comunitat Valenciana Nations Cup
La Sella Golf Resort, Spanien
22. bis 25. April
Preisgeld: 350.000 Euro

Fotos: golfsupport.nl

 

 

 


 

Nic & Steffie: Ohne Move am Moving Day!

Nahezu fehlerfrei aber zu wenige Birdies kosten Nicole Gergely und Steffi Michl in Spanien wichtige Ränge beim Nations Cup. Dennoch geht es vom geteilten elften Platz in die Finalrunde.

Im Bestball geht es für das rot-weiss-rote Duo durch den Moving Day beim Nations Cup in Dénia, Spanien. Drei Birdies und ein Bogey stehen am Ende des dritten Spieltages zu Buche, doch im starken Starterfeld brauchst es mehr als Fehlervermeidung um sich zu behaupten. Der Putter will nicht so recht anspringen, obwohl die beiden Steirerinnen zahlreiche Chancen erarbeiten können. "Um Birdies zu spielen und Putts zu lochen, gehört eben auch Glück" fasst Nicole Gergely die heutige Runde zusammen. Mit der 70 starten die heimsichen Proetten morgen vom geteilten elften Platz bei -8 ins große Finale. 

Hartnäckig halten sich die beiden Schwedinnen Anna Nordqvist und Sophie Gustafson an der Spitze des Leaderboardes. Zwar kommen auch die beiden Führenden nicht über die 70er Runde hinaus. Doch bei -17 reicht es für einen Vorsprung von zwei Schlägen auf ihre Verfolger aus Dänemark und Australien. Nicht aus dem Titelrennen sind jedoch auch Russland und die USA, die sich heute mit 65er Runden im Spitzenfeld platzieren konnten.

Geboten wird den Spielerinnen auch abseits des Platzes ein volles Rahmenprogramm. So findet im Rahmen der Players Party eigens ein Nearest to the Pin Bewerb im Hafen von Dénia statt bevor es am Abend zur ausgelassenen Feier geht. 

Dort lernen die Proetten Wasserhindernisse in einer ganz eigenen Form kennen, wie die beiden Waliserinnen eindrucksvoll unter Beweis stellen.

 

zu den Scores

Comunitat Valenciana Nations Cup
La Sella Golf Resort, Spanien
22. bis 25. April
Preisgeld: 350.000 Euro

Fotos: golfsupport.nl

 


Nic & Steffie: Angriff aus Top Ten!

Nach einem brandheißen Auftakt, bringt der Valencia Vierer dem Österreichischen Duo auch heuer kein Glück. Nach der 72 geht es dennoch vom geteilten achten Platz in die Finaltage.

Im letzten Jahr die bitteren Strafschläge und heuer die 72 als Bilanz des zweiten Spieltages. Mit zwei Bogeys und zwei Schlaggewinnen können Nicole Gergely und Steffi Michl zwar Gröberes vermeiden, verlieren im groß aufgeigenden Starterfeld beim Nations Cup jedoch ein wenig an Boden. Vom geteilten achten Platz geht es für das heimische Duo ins Wochenende in Spanien. 

Nach dem Vierball gestern geht es heute im "Valencian Cup" über dem Platz. Dabei handelt es sich um eine Variation des Greensome Chapman Vierers. Während in der herkömmlichen Variante beide Spieler ihren Ball vom Tee schlagen, danach ihre Bälle tauschen und den besten Ball für den zweiten Schlag auswählen von dem aus der Ball abwechselnd bis ins Loch gespielt wird. Der Unterschied im Valencian Cup liegt darin, dass dieses System nur für Par 4 Löcher gilt. Auf Par 5 Löchern spielt jeder Teilnehmer drei Schläge – wobei jedes Mal die Bälle zwischen den Teamkollegen getauscht werden – erst dann wird der beste Schlag ausgesucht und von dort aus mit einem Ball das Loch beendet.

 

Ein rotes Farbenmeer bescheren am zweiten Spieltag die Schwedinnen und Spanierinnen. Letztere absolvieren die Front Nine mit 29 Schlägen (-7) dank eines Eagles und fünf Birdies, ehe das spanische Duo Emma Cabrera Bello und Tanja Elosegui auf den Back Nine mit Level Par auf die Bremse tritt. Bei -13 greifen die Spanierinnen vom zweiten Platz am Moving Day morgen um den Titel an. Unantastbar heute die Schwedinnen Anna Nordqvist und Sophie Gustafson. Eine fehlerfreie Runde mit 10 Birdies (62 Schläge) bedeuten die unangefochtene Führung zur Halbzeit. 

 

zu den Scores

Comunitat Valenciana Nations Cup
La Sella Golf Resort, Spanien
22. bis 25. April
Preisgeld: 350.000 Euro

Fotos: golfsupport.nl


Nations Cup: Die rot-weiß-rote Girlie-Show!

Nach einem Anreise-Marathon und mit geborgten Schlägern und Kleidung schießen sich Steffi Michl und Nicole Gergely mit der 66 an die Spitze beim Nations Cup in Spanien.

Nicole Gergely (li.) und Stefanie Michl (re.) sowie die Caddies – jener von Steffie war in Runde 1 baglos – vertreten Österreich beim großen Länderkampf der LET. Foto: www.euronationscup.com

Eine Odyssee erlebte Steffi Michl dank immer noch andauernder Verzögerungen im Luftreiseverkehr auf dem Weg nach Alicante zum Nations Cup. Ohne Schläger, ohne Kleidung und übermüdet landet die Steirerin Mittwoch Nacht in Spanien, gerade noch rechtzeitig vor dem Startschuss der ersten Runde. In Madrid angekommen wird sie bereits von Teamkollegin Nicole Gergely in Empfang genommen und um 0 Uhr 30 Ortszeit wird die Entscheidung getroffen, den ersten Spieltag des Comunitat Valenciana Nations Cup in Dénia gemeinsam mit Nicole Gergelys Bag zu bestreiten. Schließlich gestatten die Regeln in Teambewerben die gemeinsame Nutzung der Schläger, solange sich im Bag nicht mehr als 14 Schläger befinden.

14 Titleist-Schläger für Nic & Steffie – ein Caddie ohne Job

Ein glücklicher Umstand, dass beide Spielerinnen ähnliche Titleist AP2 Eisen und einen Scotty Cameron Putter verwenden. Und auch die Russin Maria Verchenova zeigte sich mehr als kollegial und stattete Michl mit einem Rock und Polo Shirt aus ihrem eigenen Koffer aus. 

Viel hätten die heimischen Golffans nach dieser Odyssee erwartet, doch sicherlich nicht die geteilte Führung nach Runde Eins bei -6.

Steckt nach neun Löchern mit Level Par noch die Müdigkeit in den Knochen, gibt es für die beiden Österreicherinnen auf den Back Nine nur mehr ein Gas – nämlich Vollgas: Vier Birdies und ein Eagle zum Abschluss sorgen für die Führung, gemeinsam mit den Spanierinnen Tanja Elosegui und Emma Cabrera-Bello. Auf dem dritten Platz warten mit Frankreich, den USA und Schweden jedoch gleich drei hochkarätige Nationen auf ihre Chance am zweiten Spieltag.

Stefanie Michl zum Rundenverlauf: "Nicoles Eisen haben sich ganz gut angefühlt. Der Driver und die Hölzer waren ein wenig ungewohnt, aber ich wusste, ich kann mich auf ihr gutes Spiel verlassen. Ich habe also getan was ich konnte um Schläge beizusteuern – und mit dem gelochten 34 Meter Pitch ist mir das auch mehr als gelungen. Zwar war ich am Morgen wirklich müde, aber ich wusste, es war Zeit aufzustehen und gut zu spielen. Gut, dass Nic auch eine Titleist Spielerin ist".

 

Ebenfalls erfreut gibt sich Teamkollegin Nicole Gergely: "Unser Spiel war okay. Wir hatten einige Chancen auf den Front Nine, aber besonders Steffis Pitch zum Eagle auf der 18 war toll. Ich habe ihn gesehen und nur gedacht: That´s great!"

 

zu den Scores

Comunitat Valenciana Nations Cup
La Sella Golf Resort, Spanien
22. bis 25. April
Preisgeld: 350.000 Euro

 

Fotos: golfsupport.nl

 

 

 

Ähnliche Artikel aus dem Archiv

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar