Donnerstag 8. September 2016, 19:29 Uhr

KLM Open: Bernd haarscharf am Sieg vorbei [0]

Nach einem tollen Fernduell zwischen Joost Luiten und Bernd Wiesberger holt sich der Holländer den Titel bei den KLM Open, aber Platz 2 für Wiesberger ist ein starkes Lebenszeichen für das letzte Saisondrittel.

Top: Bernd Wiesberger führt bei den KLM Open vor dem Wochenende

Top: Bernd Wiesberger fällt bei den KLM Open vor dem Finaltag auf Rang 7 zurück

Es ist ein echter Befreiungsschlag, der Bernd Wiesberger bei den KLM Open in The Dutch gelingt: In einer grundsätzlich soliden Saison – Wiesberger macht bei jedem regulären European Tour Event den Cut – fehlte es bislang an Highlights.

Bei den KLM Open kann der Österreicher endlich wieder um den Sieg mitspielen, und das trotz einer schwachen 3.Runde.

Denn am Finaltag (65er-Runde, -6) packt er seine Stärken aus, liegt nach 7 Loch und 2 Birdies sowie einem Eagle bereits an der Spitze des Leaderbords. Ab der Halbzeit der letzten Runde läuft dann alles auf Duell wzischen Wiesberger und Josst Luiten hinaus, bei dem der Lokalmatador das glücklichere Ende für sich hat. Luiten, der mit einer famosen 63er-Runde das Turnier beendet, gewinnt damit zum zweiten Mal die KLM Open und zum insegsamt 5. Mal auf der European Tour.

Dass Wiesberger schlussendlich drei Schläge auf den vierten European Tour Titel fehlten, war dem Umstand geschuldet, dass „am Ende ein bisschen die Luft draußen war und nicht mehr so gute Schläge gelungen sind.“

Platz 2 bringt Wiesberger 200.000 Euro für das Race to Dubai, aber auch jede Menge Weltranglistenpunkte. Diese braucht Wiesberger, will er den so wichtigen Top 50-Platz am Ende der Saison innehaben.

 

 

Zum Leaderbord

Sep 08 Sep 11 NED
  • KLM Open
  • The Dutch, Spijk, Netherlands
€1,800,000

Runde 3

Ganz nach Plan verlief der Moving-Day für Bernd Wiesberger nicht: Mit einer Level Par Runde fällt der Österreicher von Platz 1 auf Rang 7 zuürck.

Weil aber auch der Rest des Felds nicht all zu tiefe Runden schießt, hat Wiesberger am Schlusstag der KLM Open noch alle Chancen auf den Sieg. 4 Schläge Rückstand sind mit einer tiefen Schlussrunde aufzuholen.

„Das war leider keine gute Runde sondern mehr Kampf auf allen Linien“, so Wiesberger, der als einziger Spieler in den Top 20 keine Runde in den roten Zahlen ins Clubhaus bringt. Bei 13 in regulationen getroffenen Grüns erweisen sich 31 Putts als zuviel.

Mit einer 64er-Runde schießt sich der Australier Scott Hend an die Spitze des Feldes. Um einen Schlag besser absolviert Brandon Stone seinen Moving-Day und macht mit der 63 (-8) gleich 37 Ränge wett und startet wie Wiesberger von Platz 7 in den Schlusstag.

 

 

Zum Leaderbord

Sep 08 Sep 11 NED
  • KLM Open
  • The Dutch, Spijk, Netherlands
€1,800,000

2. Runde

Ein wenig sah es zu Beginn der 2. Runde nach einem kleinen Hickup für Wiesberger aus: Bogey nach verzogenem Drive auf Loch 1 und ein weiteres Bogey nach einer falschen Schlägerwahl auf Loch 3.

Dann aber sprang Wiesberger auf den Birdie-Train auf, spielte sich an der Seite des Lokalmatador und Publikumsliebling Joost Luiten in den sogenannten Flow und legt ab Loch 4 gleich sieben Birdies nach. Die zweite 66er-Runde in Folge, gesamt -10 bedeutet, dass der Österreicher erstmals seit geraumer Zeit als Führender ins Wochenende geht. Zumindest den Moving Day bestreitet Wieserberg erneut an der Seite von Luiten, der mit einem Schlag Rückstand neben Mark Foster (ENG) und Nino Bertasio (ITA) zu den ersten Verfolgern zählt.

Bernd & Joost: Die beiden verstehen einander gut und bestreiten nun auch den Moving-Day gemeinsam

Bernd & Joost: Die beiden verstehen einander gut und bestreiten nun auch den Moving-Day gemeinsam

Die eine oder andere Chance auf einen noch tieferen Score lässt Wiesberger ungenützt, zeigt sich aber trotzdem zufrieden: „Bis auf den Start war das eine solidere Runde vom Tee als am Vortag und es fühlt sich gut an, von Platz 1 ins Wochenende zu gehen.“

Für seinen Bruder Niki, der heute Geburtstag feiert, hat Bernd noch eine Grußbotschaft im Radio-Interview parat: „Trink ein Glaserl für mich mit.“

Für den zweiten Österreicher, den Steirer Lukas Nemecz, gab es leider kein Happy End: Nemecz verpasst nach einer weiteren 71er-Runde (level Par) um einen einzigen Schlag den Cut. Und das trotz 16 in regulation getroffener Grüns.

 

Zum Leaderbord

Sep 08 Sep 11 NED
  • KLM Open
  • The Dutch, Spijk, Netherlands
€1,800,000

 

Runde 1

Man möchte fast sagen: Endlich! Nach etlichen Wochen, in denen Bernd Wiesberger vom Tee bis zum Grün grandioses Golf spielt, aber dieses nicht in einen tiefen Score konvertieren kann, gelingt zumindest in Runde 1 der KLM Open ein Befreiungsschlag: Mit 66 Schlägen, 5 unter Par klassiert sich der Österreicher mit nur einem Schlag Rückstand auf den Führenden Ben Evans (ENG) auf Rang 2.

Und das, obwohl Wiesberger ausnahmsweise mal vom Tee Schwächen zeigt: „Ich habe so gut wie keine Fairways getroffen. Aber ich bin in diesem Sinn mit einem blauen Auge davon gekommen.“ Am Ende waren es nur 5 von 13. Umso besser war der Rest des Spiels: 14 in regulation getroffene Grüns und nur 27 Putts zeigen, wie es gehen könnte.

Und das auf einem Platz, der Neuland für Wiesberger und seine Kollegen ist. „Aber das ist ewtas, was ich gut kann: Mich rasch auf einen Kurs einstellen“, so der Österreicher, der mit der 66er-Runder ein gutes Fundament für eine Top-Platzierung legt.

Nicht ganz so gut erging es dem zweiten Österreicher am Start: Lukas Nemecz kommt mit eiern Par-Runde ins Clubhaus zurück und liegt damit haarscharf an der Cutlinie. Nemecz eröffnet denkbar schlecht und liegt nach zwei Bogeys zum Start gleich 2 über Par. Der Steirer trifft übrigens ebensowenige Fairways wie Wiesberger, nämlich 5 von 13, kann sich aber ebenfalls mit einem guten Eisenspiel schadlos halten.

 

Zum Leaderbord

Sep 08 Sep 11 NED
  • KLM Open
  • The Dutch, Spijk, Netherlands
€1,800,000

Ähnliche Artikel aus dem Archiv

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar