Mittwoch 29. Juni 2011, 17:35 Uhr

Wiegele im Mittelfeld in Paris [0]

Auf den Back Nine vergeben Martin Wiegele (+6, T43.) und Bernd Wiesberger (+14, T62.) eine bessere Platzierung bei den Open de France. Levet (FRA) feiert einen Heimsieg.

„Das war ein harter Tag. Sicher am schwersten zu spielen von der ganzen Woche“ lautet das Resümee von Martin Wiegele nach der Finalrunde der Open de France. Und auf dem Monsterkurs des Golf National sind die Spieler ständig unter Druck und auch mittelmäßige Schläge bedeuten Schwierigkeiten, denn nicht nur die Nerven müssen halten, sondern auch die Technik. Und an der arbeitet Martin Wiegele seit Wochen intensiv. „Ich habe hart an der Technik gearbeitet, da ich zu sehr von außen an den Ball gekommen bin. Daran arbeite ich seit Wochen und auf der Range funktioniert es schon sehr gut, aber am Platz meistens noch nicht nach Plan besonders unter Druck. Aber ich merke ich arbeite in die richtige Richtung und deshalb passt es“.

Nahezu fehlerfrei absolviert der Steirer seine Front Nine: ein Birdie gefolgt von einem Schlagverlust am vierten Loch (Par 4, 445 Meter). Enttäuschend das Scoring nach dem Turn. Am leichtesten Loch, der zehnten Bahn (Par 4, 350 Meter) schießt Wiegele sein 2er Eisen links ins Wasser, findet den Ball noch, jedoch ist der nicht zu spielen. Nach dem Drop folgt der Dreiputt und das bittere Doppelbogey. Zwei weitere Schlagverlust muss der Österreicher auf den Back Nine noch hinnehmen und landet mit der 75er Runde (+4) im Finale und bei gesamt +6 auf dem geteilten 43. Rang.

Das gleiche Ergebnis bringt Landsmann Bernd Wiesberger ins Clubhaus, der eine bessere Platzierung ebenfalls auf den Back Nine vergibt. Mit vier Bogeys, bei nur einem Schlaggewinn, auf den ersten acht Löchern in den Tag gestartet, kontert der Burgenländer ab dem neunten Loch mit drei Birdies in Folge. Dann jedoch zwei Doppelbogeys auf Loch 15 (Par 4, 365 Meter) und dem schwierigen Schlussloch (Par 4, 430 Meter). Mit 75 Schlägen (+4) kommt Wiesberger nicht über den geteilten 62. Rang hinaus.

Die französische Ehre rettet in der Nähe von Paris Thomas Levet (FRA) und holt bei gesamt -7 den Heimsieg mit einem Schlag Vorsprung auf Thorbjorn Olesen (DEN) und Mark Foster (ENG). Martin Kaymer (GER) belegt bei -4 den vierten Platz.

 

zum Scoreboard

Alstom Open de France
Le Golf National, Paris
30. Juni bis 3. Juli
Preisgeld: 3.000.000 Euro
Titelverteidiger: Miguel Angel Jimenez

Seiten: 1 2 3 4 5

Ähnliche Artikel aus dem Archiv

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar