Mittwoch 22. September 2010, 14:26 Uhr

ET Vivendi Cup [0]

Rückwärtsgang

Mit einer weiteren 73er-Runde (+1) kommt Martin Wiegele beim Vivendi Cup in Frankreich nicht über den geteilten 56. Rang hinaus. John Parry (ENG) behält die Nerven und siegt vor dem Erstrundenführenden Johan Edfors (SWE).

Zu viele Fehler beim einzigen Österreicher im Feld auch in der Finalrunde des European Tour Events in Frankreich. Martin Wiegele muss ein Doppelbogey und drei Bogeys auf der Scorekarte verbuchen. Zwar kontert der Steirer mit vier Schlaggewinnen, aber kommt nicht über die 73 (+1) hinaus. Damit pendelt sich Wiegele nach dem vierten Arbeitstag bei -3 auf dem geteilten 56. Rang ein. "Heute war es noch windiger und kälter als gestern. Also nicht einfach zu spielen über lange Strecken, dennoch war das Spiel passabel. Loch 7 und 13 haben mich jedoch um die vier Schläge gekostet" kommentiert der Steirer wichtige Schlagverluste um den Turn. "Jetzt muss ich das Positive aus dieser Woche mitnehmen und weiter an den Schwächen arbeiten. Mit gutem Training sollte dann für Dunhill alles passen".

Der Engländer John Parry behält im Finale mit der 70er Runde (-2) die Nerven und hält den mit der sensationellen 61 zum Auftakt Führenden Johan Edfors (SWE) in Schach. Der Schwede landet mit zwei Zählern Rückstand auf dem zweiten Platz.

 

 

Zu den Scores

Vivendi Cup 2010
Golf de Joyenval, Chambourcy, Paris, Frankreich
Preisgeld: 1.250.000 Euro
Titelverteidiger: –


Wiegele kämpft mit dem Wind

Es scheint wie verhext: In den Runden 1 & 2 souverän, scort der Steirer just am Wochenende wieder eine schwächere Runde: Mit 73 Schlägen (+1) fällt er auf Rang 45 zurück.

„Der Wind war heute kaum zu berechnen, da er immer wieder gedreht hat", erklärt Martin Wiegele seine Runde, in der dem Steirer drei Bogeys passieren, aber in der ihm kein Birdie gelingt.

Immerhin kann er mit einem Eagle auf Loch 9 den Schaden in Grenzen halten. Wiegele zum Eagle: „Zwei gute Schläge und einen Putt aus 6 Meter zur Drei gelocht." Die Bogeys resultierten aus zwei schlimmen Lagen – Loch 3 und 11 – sowie einem kurzen Par-Putt aus einem Meter – Loch 4–, den Wiegele verschiebt.

„Mit einer guten Runde am Sonntag ist noch einiges möglich", hofft der Steirer nun auf eine Trendwende seiner Wochenend-Scores. Mit gesamt 4 unter Par liegt er allerdings schon 5 Schläge hinter einer Top-20-Platzierung.

Vorne weg geht der Engländer John Parry mit gesamt 15 unter Par mit einem Schlag Vorsprung auf Mark Haastrup (NOR) und den Schweden Johan Edfors, der mit einer 61er-Runde am ersten Tag aufhorchen ließ.
 

Zu den Scores

Vivendi Cup 2010
Golf de Joyenval, Chambourcy, Paris, Frankreich
Preisgeld: 1.250.000 Euro
Titelverteidiger: –


Locker dabei

Nicht so tief wie zum Auftakt aber mit der 71 (-1) kann sich Martin Wiegele beim Vivendi Cup in Frankreich locker ins Wochenende spielen und geht als geteilter 31. bei -5 in den Preisgeldkampf.

Mit einem guten Gefühl geht es heute für Martin Wiegele am Retz Course des Golf de Joyenval ins Rennen um den Cut. Dabei übt sich der Steirer am zweiten Spieltag des European Tour Events in Frankreich in Fehlervermeidung. Die beiden Schlagverluste bügelt er mühelos mit drei Birdies aus und bringt mit 71 Schlägen eine weitere Runde in den roten Zahlen ins Clubhaus. Bei -5 geht es für Wiegele vom geteilten 31. Rang ins Wochenende. "Das Spiel war wieder recht gut heute nur die Chancenverwertung hat zu wünschen übrig gelassen. Vor allem am Schluss waren ein paar bittere Putts dabei. Doch im Grunde bin ich zufrieden und hoffe das Score wird noch besser am Wochenende" zeigt sich der rot-weiss-rote Hoffnungnungsträger positiv motiviert für das Finale.

Den Absturz des Erstrundenführenden Johan Edfors (SWE), der nach der 61 (-11) heute gleich 13 Schläge mehr benötigt, nutzt John Parry (ENG), der es sich an der Seite von Jamo Sandelin (SWE) bei -13 an der Spitze des Leaderboardes gemütlich macht. 

 

 

Zu den Scores

Vivendi Cup 2010
Golf de Joyenval, Chambourcy, Paris, Frankreich
Preisgeld: 1.250.000 Euro
Titelverteidiger: –


Zum Angriff geblasen

Martin Wiegele eröffnet in Frankreich mit einer starken 68 (-4) und platziert sich an der Seite von José Manuel Lara (ESP), Padraig Harrington (IRL) und Paul McGinley (IRL) an geteilter 24. Stelle. Johan Edfors (SWE) stürmt zur 61 (-11).

Mit einem Paukenschlag startet Martin Wiegele in seine European Tour Woche in Frankreich. Dabei erwischt der Steirer keinen optimalen Start und liegt nach sechs gespielten Löchern bereits zwei über Par. Dann zückt der einzige rot-weiss-rote Vertreter in dieser Woche jedoch den Rotstift. Birdie auf Loch 8 und 9 sorgen für ein ausgeglichenes Ergebnis vor dem Turn, ehe vier weitere Schlaggewinne auf den Back Nine für eine 68 (-4) und den geteilten 24. Rang an der Seite einiger großer Tournamen wie Ryder Cupper Padraig Harrington (IRL) sorgen. "Das war recht gut heute. Ich hab sehr gut gekämpft obwohl es im Laufe des Tages ein wenig schwieriger wurde, weil der Wind unerwartet auffrischte" kommentiert Wiegele seinen soliden Auftakt. Der Steirer startet am Marly Course in den Bewerb auf dem heute die besseren Scores zu verzeichnen waren, morgen geht es am Retz Course weiter. Gleich bleibt das Pro-Am Format vom heutigen Tag, das auch morgen weitergespielt wird. 

Wie ein Wirbelwind fegt heute jedoch der Johan Edfors über den Platz. Der Schwede absolviert seine Front Nine fehlerfrei in 31 Schlägen (-5), locht das Birdie auf Loch 10, den Eagle auf Loch 11 und zwei weitere Birdies auf der 12 und 13, sowie 17 und 18. Selbst der Schlagverlust auf Loch 14 kann die Freude über die Sensationsrunde von 61 Schlägen (-11) nicht mindern. Doch tief geschossen wird auch von Seiten der Konkurrenz. Edfors hält nur zwei Schläge Vorsprung auf David Dixon (ENG) und drei Zähler auf Jean-Francois Remesy (FRA) und John Parry (ENG). 

 

Zu den Scores

Vivendi Cup 2010
Golf de Joyenval, Chambourcy, Paris, Frankreich
Preisgeld: 1.250.000 Euro
Titelverteidiger: –


Wie Gott in Frankreich

Martin Wiegele hält in dieser Woche beim Vivendi Cup in der Nähe von Paris auf der European Tour die rot-weiss-rote Fahne hoch.

Die European Tour legt in dieser Woche Station im Golf de Joyenval bei Paris ein. Mit am Start auch Martin Wiegele, der bei diesem mit 1.250.000 Euro dotierten Turnier kräftig am Preisgeldkuchen mitnaschen möchte. Neben dem Preisgeld geht es für das stark besetzte Starterfeld um die Ehre sich als erster in der Siegerliste des neuen Turnieres eintragen zu können.

Die Damentour geht erst wieder Ende Oktober in China in die nächste Runde und auch den Challenge Tour Professionals ist bis Anfang Oktober eine Pause vergönnt. 

 

Ähnliche Artikel aus dem Archiv

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar