Mittwoch 9. November 2011, 11:15 Uhr

Am letzten Grün aus dem Cut [0]

Martin Wiegele fällt in der zweiten Runde der Barclays Singapore Open (74, +3) deutlich zurück. Eine Putt-Katastrophe aus kurzer Distanz am 18. Grün fixiert das bittere Ausscheiden (T106, par)

 

Bittere 2. Runde für Martin Wiegele: nach zähem Kampf verschiebt er am letzten Grün einen kurzen Putt zum hohen Preisgeld.

Martin Wiegele scheitert bei den Barclays Singapore Open nur hauchdünn am hochdotierten Finaleinzug. Der Grazer kommt  in der zweiten Runde, am schwierigeren Serapong Kurs, unter Druck und verpasst – knapper als es am Leaderboard scheint – die Cutränge. Nach einem verschobenen kurzen Putt zum Birdie und zum Cut besiegelt ein Doppelbogey am letzten Loch (Nr. 18, Par 5) das Ausscheiden. „Es war ein unglaublicher Tag, und ebenso unglaublich, dass ich das Preisgeld verpasst habe“, schildert Wiegele fassungslos.

Dabei hatte der einzige Österreicher im Feld des 6-Millionen-Dollar-Turnieres durchaus Grund, optimistisch zu sein. Zum Auftakt am einfacheren Tanjong-Kurs schlägt er sich mit -3 ganz ordentlich (T32 nach Runde 1) – eine deutlich bessere Platzierung verhindert in Runde 1 die Puttleistung.

Am Freitag muss Wiegele auf den schwierigeren – weil deutlich längeren – Serapong-Kurs, und fährt zu viele Schlagverluste ein. Bei soliden Hölzern und gutem Eisenspiel hadert der Grazer wieder mit den ungewohnten Bermuda-Gras-Grüns: „Es ist wirklich schwierig, weil man neben den Breaks auch den Wuchs miteinberechnen muss.“ Mit drei Bogeys auf den ersten 5 Löchern bringt er sich früh unter Druck. Nach einer Gewitter-Unterbrechung um die Mittagszeit kann er sich auf den Backnine nicht mehr steigern und kommt auf 74 Schläge (3 über Par).

3 Mal aus kürzester Distanz
Am 18. Grün hat Wiegele mit einem Putt aus etwa einen Meter die Chance den Cut zu schaffen. Doch einmal mehr an diesem Tag streift der Ball die Kante und schrammt scharf am Loch vorbei. „Die letzten drei Schläge waren wie in einem schlechten Film. Neben dem Grün haben betrunkene Zuschauer auf „Reinhauen oder Verschieben“ gewettet und laut gelacht als ich den Kurzen verschoben habe. Normalerweise stehe ich über solchen Dingen, aber nach der heutigen Runde hat mich das total aus dem Konzept gebracht.“ Aus einem halben Meter benötigt Wiegele komplett frustriert weitere zwei Versuche, bevor der Ball endlich den Weg in die Dose findet.

Es ist Wiegeles erster verpasster Cut seit den Austrian GolfOpen; als Highlight der 5 Turniere bisher bleibt der tolle 12. Rang in Valderama. „Jetzt gibt es nur eines: Hart auf den Bermuda-Gras-Grüns trainieren, damit ich es nächste Woche besser machen kann“, blickt Wiegele schon auf sein nächstes Turnier in Malaysia.

Stechen an Fdez-Castano
Nach drei Tagen, die von Gewitterstürmen beeinträchtigt wurde, musste eine Entscheidung nach nur 54 Loch gesucht werden. Nach diesen lagen der Spanier Gonzalo Fdez-Castano und Juvic Pangunsan von den Philippinen bei 14 unter Par gleichauf. Das Stechen am Montag ging dann am zweiten Extra-Loch an den Spanier, der sich damit seinen fünften Turniersieg auf der European Tour holte.

 

zum Scoreboard

Barclays Singapore Open
10. bis 13. November 2011
The Tanjong & The Seratong at Sentosa GC
Preisgeld: 6 Mio. $
Titelverteidiger: Adams Scott (AUS)

 

 

Seiten: 1 2 3

Ähnliche Artikel aus dem Archiv

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar