Mittwoch 27. Februar 2013, 17:54 Uhr

Wiegele: Aus dem Cut mit Doppelbogy [0]

Martin Wiegele kann sich in der zweiten Runde der Tshwane Open nicht steigern und fällt mit 71 (-1) auf Rang 101 zurück.

 

Nicht ohne Optimismus ist Martin Wiegele am Freitag in die zweite Runde in Johannesburg gestartet. Von Rang 58 aus, wäre mit einem tiefem Score im zweiten Durchgang erstes Preisgeld im neuen Jahr möglich gewesen.

Natürlich bin ich sehr enttäuscht über den heutigen Tag und den verpassten Cut. Ich habe am Anfang nicht ins Spiel gefunden und ein paar mittelmäßige Schläge wurden sehr hart bestraft.

Rückschlag am Monster-Par-5: Mit einem Doppelbogey auf der 4 verpasst Martin Wiegele ein weiteres Mal den Cut.

Rückschlag am Monster-Par-5: Mit einem Doppelbogey auf der 4 verpasst Martin Wiegele ein weiteres Mal den Cut.

Wiegele startet von Loch 10 und muss mit vermeidbaren Fehlern am Grün frühe Bogeys auf den Löchern 13 und 14 hinnehmen. Mit einem ersten Birdie auf der 15 gelingt eine Schadensbegrenzung.
Richtig übel kommt es nach dem Halfway-Turn auf Loch 4. Mit 626 Meter ist es das längste Par 5, das jemals auf der European Tour gespielt wurde. Nach dem Bogey am Donnerstag fängt sich Wiegele am Freitag ein Doppelbogey ein. Wiegele: „Ich bin etwas zu aggressiv auf die Fahne gegangen und habe den Ball ins Wasserhindernis gepullt.“ Wieder kontertet der Grazer mit einem Birdie auf der 8, nachdem der 5-Meter-Putt zum Eagle nicht fällt. Bei 74 (+2) überwiegen jedoch die Schlagverluste. Er fällt um 43 Positionen auf Rang 101 zurück.

Wiegele bleibt die nächsten beiden Wochen in Südafrika, spielt dort das Qualifying für die Open Championship und reist von dort direkt nach Indien. Vom 14. bis 17. März findet in Delhi das Avantha Masters statt. Dort steigt auch Bernd Wiesberger wieder in die European Tour ein.

Die Führung zur Halbzeit übernimmt Charl Coetzee (RSA) ei 12 unter Par. Mark Tullo (CHI) hat als Zweitplatzierter mit derzeit drei Schlägen Rückstand noch 9 Löcher zu spielen.

zum Scoreboard

 

Tshwane Open
28. Februar bis 3. März
Copperleaf GC, Johannesburg, Südafrika
Preisgeld: 1,5 Mio. €

 

 

 

Seiten: 1 2 3

Ähnliche Artikel aus dem Archiv

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar