Mittwoch 12. Dezember 2012, 20:10 Uhr

Preisgeld verspielt [0]

Martin Wiegele leistet sich in Runde zwei der Alfred Dunhill Championship zu viele Fehler beim Course-Management. Mit 75 (+3) fällt er auf Rang 72 zurück, einen Schlag außerhalb der Cutränge.

 

Gute Chance ungenützt – Martin Wiegle verspielt mögliches Preisgeld beim zweiten Turnier in Südafrika.

Optimistisch startet Martin Wiegele am Freitag aus dem guten Mittelfeld in den zweiten Durchgang. Beim letzten Turnier des Jahres, am überlangen Designerkurs, passieren jedoch drei Bogeys und ein Doppelbogey. Zwei Birdies auf den Frontnine reichen nicht, um die Ausrutscher auszugleichen. Gute Chancen im Finish, um doch noch ins Preisgeld zu springen, lässt Wiegele ungenutzt.

„Es ist unglaublich, dass ich am Wochenende nicht dabei bin! Heute war’s eine komische Abwärtsspirale, und einer dieser Tage, die man möglichst schnell vergessen mag.“

Auf den Frontnine präsentiert sich Wiegele noch in bester Manier: Mit einem gelochten langen Putt und einem tollen Approach gelingen Birdies auf den Löchern 2 und 7. Ein erster Schlagverlust passiert nach einem Umweg über den Grünbunker auf Loch 4. Mit dem Doppelbogey auf der 9 (Par 4, 435 m) läuft das Spiel jedoch in die falsche Richtung.

Wiegele wählt vom Tee die aggressive Linie und spielt den Ball ins Wasserhindernis. Auch die Bogeys auf den Löchern 14 und 16 passieren mit der falschen Taktik und der einer falschen Schlägerwahl. „Es sind schwere Gedanken-Fehler passiert, die ich mir normalerweise erspare. Wahrscheinlich hängt das mit der fehlenden Spielpraxis zusammen“, analysiert Wiegele. Zu allem Überdruss kann der Grazer gute Chancen auf den Löchern 15 und 18 nicht nutzen, um den einen Schlag in die Preisgeldränge doch noch aufzuholen. „Wirklich sehr bitter dieser Cut…“, so Wiegele.

An der Spitze zur Halbzeit gehen Gregory Bourdy (FRA) und Charl Schwartzel (RSA) mit vier Schlägen Vorsprung in die beiden Finalrunden. Schwartzel, Major-Champion von 2010 hat erst vergangene Woche in Thailand ein Turnier gewonnen. Tour-Rookie Maximilian Kiefer (GER) rangiert bei 7 unter Par auf Rang 6, sechs Schläge hinter den Führenden.

 

 

Seiten: 1 2 3

Ähnliche Artikel aus dem Archiv

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar