Donnerstag 7. Februar 2013, 17:10 Uhr

Brier und Wiegele chancenfrei [0]

Die beiden Österreicher im Feld der Joburg Open scheitern als 156. deutlich am Cut. Richard Sterne (RSA) feiert einen deutlichen Sieg und verbessert sich bis in die Top-60 der Weltrangliste.

 

 

Ohne Touch auf den Grüns: Markus Brier bei seinem Saisonauftakt in Südafrika

Ohne Touch auf den Grüns: Markus Brier bei seinem Saisonauftakt in Südafrika

Ein Tages-Ergebnis weit unter Par wäre am Freitag notwendig gewesen, für Markus Brier und Martin Wiegele, um den Sprung ins Wochenende noch zu schaffen. Bei angenehmen Temperaturen im Südafrikanischen Sommer platzieren sich die beiden Austro-Pros bei den mit 1,3 Millionen Euro dotierten Joburg Open jedoch meilenweit von der Cutmarke entfernt. Markus Brier findet auch in der zweiten Runde seines Saisonauftaktes vor allem auf den Grüns nicht ins Spiel. Während sich Brier weiterhin felsenfest vom Tee und mit den Eisen präsentiert, will kein Putt fallen.

 Es war ganz ähnlich wie gestern: Ich habe wieder 14 Grüns getroffen und wieder ist nichts gefallen. Heut waren die Putts zwar näher am Loch, aber es waren einige böse Lippen dabei. Den ersten Singleputt habe ich zum Par auf der 13 gehabt.

Dem 44-jährigen Wiener, der heuer mit Kategorie 12 deutlich weniger Turniere spielen wird, gelingt auf Loch 2 (Par 5) ein schnelles Birdie mit einem Zweiputt. Gleich auf der 3 fängt der Wind den Approach und der Parsave mislingt. Auf Loch 8 verschiebt er den Parsave aus 2 Meter. Mit einem weiteren Bogey und einem weiteren Birdie auf den Backnine wird es die enttäsuchende 72 (+1).

Auch Wiegele draussen

Enttäuschung nach dem soliden Desert Swing: Martin Wiegele verpasst ebenfalls den Cut.

Enttäuschung nach dem soliden Desert Swing: Martin Wiegele verpasst ebenfalls den Cut.

Weit hinter der Vorgabe bleibt auch Martin Wiegele in Johannesburg zurück. Wiegele hatte sich in den vergangenen Wochen beim Desert Swing am Golf durchaus konkurrenzfähig präsentiert. Die solide Form kann er in Südafrika, nach drei harten Turnierwochen, jedoch nicht mehr abrufen. Mit drei Bogeys und zwei Birdies kommt er ebenfalls auf 72 (+1) und belegt ebenfalls Rang 156. Wiegele ist nächste Woche in East London nicht am Start, sondern reist nach Österreich zurück.
Bei zahlreichen Südafrikanern an der Spitze des Leaderboards, gehen Richard Sterne (RSA) und Trevor Fisher jnr. (RSA) als Spitzenreiter mit 15 unter Par in die Finalrunden.

Brier spielt das Qualifying
Für die folgenden Africa Open hat aus österreichischer Sicht also nur Markus Brier genannt. Mit seiner Kategorie 12 ist er derzeit jedoch mehr als 15 Positionen vom letzten Startplatz entfernt. Während Brier sich noch eine kleine Chance auf eine Einladung ausrechnet, teet er am Dienstag beim Local-Qualifiying auf. Am Fish River Sand GC in Port Alfred matchen sich 134 Teilnehmer um die letzten 10 Startplätze. Brier war vor zwei Jahren bei den Africa Open am traditionsreichen East London GC bei den Final Flights dabei, und spielte um den Sieg mit.

 

zum Scoreboard

Joburg1Joburg Open
27. bis 10. Februar 2013
Royal Johannesburg
& Kensington GC, Südafrika
Preisgeld: 1,3 Mio. Euro
Titelverteidiger: Branden Grace (RSA)

 

 

Seiten: 1 2 3

Ähnliche Artikel aus dem Archiv

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar