Samstag 1. Oktober 2011, 19:20 Uhr

Rückschlag doch zufrieden [0]

In der Finalrunde der Alfred Dunhill Links Championship scort Markus Brier am Old Course 71 (-1) und fällt auf Rang 21 zurück. Mit 38.288 Euro Preisgeld rückt er auf Rang 97 im Race to Dubai vor (244.742 €) und der Tourkarte für das nächste Jahr um ein Stück näher.

 

„Manche sagen 240.000 Euro Preisgeld wären notwendig, andere sagen 250.000. Auf jeden Fall schaut es jetzt viel besser aus für das nächste Jahr“, freut sich Markus Brier über den ordentlichen Preisgeldscheck aus St. Andrews. Brier hat heute einen wichtigen Schritt Richtung Tourkarte 2012 gemacht. Die tatsächlichen Qualifikationsränge stehen erst spät in der Saison fest. Einige Turniere sind noch zu spielen. Die kommende Saison wäre Briers 13. Jahr hintereinander in der höchsten europäischen Profispielklasse – und die European Tour hat sich in den vergangnen Jahren zur stärksten der Welt gemausert. „Natürlich erwartet man sich nach der Führung am Anfang mehr, aber ich denke das Preisgeld sollte reichen und so gesehen war die Woche insgesamt OK“, erklärt Brier erschöpft.

Drei Mal in tiefen Bunkern
Im Flight mit Major Champion Charl Schwartzel (RSA) scort der 43-jährige Wiener bei feuchten Bedingungen am Sonntag vier Birdies und drei Bogeys. „Viele Birdieputts sind aus 5 bis 6 Meter vorbeigegangen – da hätte noch was fallen können. Die Bogeys waren aus den Bunkern leider relativ klar und die Birdies sind aus kurzer Distanz gelungen. Es war wieder ein ziemliches Hin-und-her“, fasst er zusammen.

Mit einem starken 7er-Eisen ganz knapp zur Fahne gelingt auf Loch 2 (Par 4) das erste Birdie. Den ersten Schlagverlust muss er am langen Loch 4 (Par 4) hinnehmen, wo der Grünschuss mit dem 3er-Holz im Grünbunker landet. Nach Birdie auf der 5 passiert wiederum anschließend auf der 6 der nächste Schlagverlust; der Teeschuss gerät in den tiefen Fairwaybunker.
Auf den Backnine stehen Birdies aus zwei Metern (Nr. 10 und 15) einem Bogey auf der 14 gegenüber – wieder landet der Abschlag im Fairwaybunker. „Ich fliege gleich nach Madrid weiter, und vielleicht kann ich mich mit einem Top-10-Ergebnis noch die Portugal Open anhängen“, schildert Brier voll Tatendrang.

Auch Wiegele fällt zurück
Wie Brier scort Martin Wiegele am Finaltag in St. Andrews 71 (-1) und fällt damit auf Rang 30 zurück. Nach seiner starken 3. Runde startet Wiegele aussichtsreich gleich mit einem Birdie am ersten Loch in St. Andrews. Nach Bogey auf Loch 4 kontert er prompt und locht zum Schlaggewinn auf Loch 5. Danach umrundet Wiegele den Old Course par, was ihn Stück für Stück am Leaderboard nach unten rutschen lässt. Dennoch: Mit Rang 30 und 27.565 Euro Preisgeld kann er sich im Ranking leicht verbessern; auch Titelverteidiger Martin Kaymer (GER) und Lee Westwood (ENG) beenden das Turnier auf dem 30. Rang. Wiegele: „Eigentlich war es wie schon in den letzten Tagen und vergangene Woche auch: ich habe viel besser gespielt als gescort und heute war es wieder ganz extrem. Ich weiß aber, dass wenn ich so spiele, und ein paar Putts fallen, ich ganz vorne mitspielen würde.“

Bei der heurigen Ausgabe des Links-Klassikers siegt Michale Hoey (NIR) zwei Schläge vor Major-Champion Rory McIlroy (NIR). Es ist der insgesamt 5. Sieg eines Nordiren in dieser Saison.Alex Haindl (RSA), ein Spieler aus der Markus Brier Foundation, erreicht mit einer tollen Finalrunde (67, -5) Rang 18 und eines seiner besten Ergebnisse seiner Karriere!

 

zum Scoreboard

Alfred Dunhill Links Championship
Old Course St. Andrews, Carnoustie und Kingsbarns
Schottland
29.9 – 2.10. 2011
Preisgeld: 5 Mio. $

 

 

Seiten: 1 2 3 4 5

Ähnliche Artikel aus dem Archiv

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar