Donnerstag 27. Oktober 2011, 09:12 Uhr

Garcia-Sieg, Wiegele stark! [0]

Martin Wiegele beendet nach der 72er Runde (+1) das Andalucia Masters auf dem geteilten 12. Rang. Sergio Garcia (ESP) erringt den zweiten Sieg in Folge.

„Gut gekämpft“ so die Bilanz von Martin Wiegele nach der Finalrunde des Andalucia Masters in Valderama. „Der Kurs hat sich heute komplett anders gespielt. Zwar nicht ohne Wind aber von der anderen Seite war es ein ganz neuer Platz“. Und der Platz in den Top Ten wäre leicht drin gewesen, hätte sich zu Beginn nicht ein Schnitzer auf der Scorekarte eingeschlichen. Auf Loch 2 (Par 4, 385 Meter) das 3er Holz links ins Rough, der Flyer hinter das Grün, ein zu kurzer Lob Shot, ein zu langer Chip und zwei Putt bedeuten das Doppelbogey. Wiegele kontert jedoch mit dem Birdie auf Loch 4 (Par 5, 515 Meter) und dem Chip-In zum Birdie auf Loch 10 (Par 4, 356 Meter). Bis auf einen weiteren Schlagverlust bleibt der einzige Österreicher im Feld fehlerfrei und bringt die 72er Runde  (+1) ins Clubhaus. Bei gesamt +3 rutscht Wiegele zwar aus den Top Ten auf den geteilten 12. Rang ab, kann sich dennoch über 48.600 Euro Preisgeld freuen. „Das gesamte Spiel war heute nicht so gut wie gestern, aber ich bin mit der Woche durchaus zufrieden“.

Auf der Erfolgswelle schwimmt Sergio Garcia (ESP). Erst in der letzten Woche mit dem Comeback-Sieg, holt sich der Spanier auch das Andalucia Masters bei -6. Die Parrunde (71 Schläge) bedeutet am Ende einen Schlag Vorsprung auf Landsmann Miguel Angel Jimenez. Am Ende schaffen es nur sechs Spieler sich unter Par zu halten.

Brier in Bedrängnis

Langsam wird’s für Markus Brier eng, was die Tourkarte für 2012 betrifft: Der Österreicher ist nun auf Platz 111 abgerutscht, und muss auch in der kommenden Woche tatenlos zusehen, wenn es bei den HSBC Championship Preisgeld für alle gibt. Briers einziger trost: Er kann nur von Keith Horne und/oder JB Kruger (beide SA) überholt werden. Kruger liegt rund 50.000 Euro hinter Brier, Horne 40.000 – eine Platzierung der beiden außerhalb der Top 40 wäre für Brier von Vorteil.

Allerdings ist auch in der Woche drauf, in Singapur wieder Zittern angesagt: Für Brier schaut’s mit einem Startplatz düster aus, die Konkurrenz darf degegen wieder auf Preisgeld-Euros hoffen. Aktuell hat der Wiener einen Puffer von 6 Plätzen auf die Tourkarte, da 4 Spieler aus den aktuellen Top 115 am Ende des Jahres nicht in die Wertung kommen, weil sie zu wenige Turniere gespielt haben.

Andalucia Masters
Club de Golf Valderrama,  Sotogrande, Spain
Preisgeld: 3 Mio Euro
Titelverteidiger: Graeme McDowell (NIR)
zum Scoreboard:

Seiten: 1 2 3 4 5

Ähnliche Artikel aus dem Archiv

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar