Freitag 7. Oktober 2011, 18:05 Uhr

Haarscharf den Cut verpasst [0]

Späte Birdies der Konkurrenz im letzten Flight werfen Markus Brier aus den Cuträngen beim Madrid Masters. Mit sechs Bogeys und 73 (+1) fällt er auf Rang 66 zurück. Briers nächstes Turnier sind voraussichtlich erst die Alfred Dunhill Championship ab 17. November.

 

„Schade um die Chance, jetzt heißt es sitzen und hoffen, dass das Preisgeld reicht“, bilanziert Markus Brier gefasst nach dem hauchdünn verpassten Cut in Madrid. Als derzeit 96. im Race to Dubai schaut es mit einer Qualifikation für die nächste Saison aber nicht schlecht aus. Brier startet stark in die zweite Runde des Madrid Masters, kann insgesamt fünf Birdies verbuchen – streut aber insgesamt sechs Schlagverluste ein. „Ich habe heute entweder richtig stark gespielt oder richtig schlechte Schläge fabriziert. Es war ein unglaubliches Auf-und-ab“, so Brier.

Mit Birdie auf der 10 beginnt die Runde optimal. Das frühe Bogey auf Loch 12 passiert mit falscher Schlägerwahl. Auf den Löchern 13 und 14 bringt er den Approach nahe ans Ziel und Locht zu weitern Birdies. „Die ersten Löcher waren wirklich stark; das Bogey mit dem falschen Eisen kann passieren, das war kein schlechter Ballkontakt“, so Brier.
Ein Dreiputt-Bogey vom Vorgrün auf Loch 16 und ein Schlagverlust nach Snaphook vom Tee in die Büsche auf Loch 17 sorgen für den ersten herben Dämpfer.

Auch zu Beginn der Backnine gelingt ein frühes Birdie, als Brier auf Loch 1 (Par 5, 480 m) das Grün mit dem zweiten Schlag erreicht. Doch mit Fehlern vom Tee – in den Fairwaybunker auf Loch 2 und ins Rough auf Loch 4 – passieren weitere Bogeys. Im letzten Drittel wird das Spiel wieder besser, doch Brier kann nur auf Loch 6 zum Birdie scoren. Gute Chancen auf den Löchern 7 und 8 bleiben ungenutzt.

Nachdem Brier lange Zeit innerhalb der Cutränge geführt wird, sorgen späte Birdies der Konkurrenz, sowie eine Korrektur am Leaderboard dafür, dass er im Zwischenergebnis nach der zweiten Runde auf Platz 66 rangiert. Hätte nur ein vor ihm liegender Spieler um einen Schlag mehr gespielt, wären alle Spieler mit Briers score – dann als 65. – im Preisgeld.

Im spannenden Finale am Sonntag kann Lee Slattery (ENG) einen Schlag Vorsprung ins Ziel retten. Er erreicht in seinem 183. European Tour Turnier seinen ersten Titel. Der Weltranglisten-Führende Luke Donald (ENG) erreicht mit sieben Schlägen Rückstand Rang 11.

 

zum Scoreboard

Bankia Madrid Masters
El Encin Golf Hotel, Spanien
6. bis 9. Oktober
Preisgeld: 1 Mio. €
Titelverteidiger: Luke Donald (ENG)

 

Seiten: 1 2 3

Ähnliche Artikel aus dem Archiv

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar