Mittwoch 27. Juni 2012, 11:37 Uhr

Preisgeld knapp verpasst [0]

Mit der Parrunde am Freitag (72 Schläge) scheitert Markus Brier bei den Irish Open im Royal Portrush GC um nur einen Schlag am Wochenendeinzug. Wie in der Auftaktrunde bringt er seine vorerst wiedererstarkte Form nicht auf die Scorekarte.

 

Auch in Runde 2 spricht die Statistik eine klare Spreche: zehn Fairwaytreffer und 13 Greens-in-Regulation können sich sehen lassen. Doch erst auf Nachfrage findet Markus Brier positive Worte zur überraschend starken Form im langen Spiel: „Der Ballkontakt war beide Tage über sehr gut. Darauf kann ich nächste Woche in Paris aufbauen.“

Cut verpasst, Form und Selbstvertrauen hoffentlich wiedergewonnen – Markus Brier in Nordirland

Am lang ersehnten Preisgeldeinzug – es ist Briers vierter verpasster Cut in Serie, scheitert er als 71. nur hauchdünn. War es in Runde 1 das Putten, hadert Brier am Freitag mit zwei bösen Schnitzern bei den Approaches: „Ich habe zwei Sandwedges aus etwa 90 Meter komplett verhaut. Die haben mich drei bis vier Schläge gekostet“, analysiert Brier.

Auf Loch 5 (Par 4, 376 m) trifft er den Ball dünn. Direkt hinter dem Grün lauert Out und Brier muss ein frühes Doppelbogey notieren. Auf Loch 12 (Par 4, 377 m) ist es ein zu fettes Wedge, das zum Bogey führt. Einen weiteren Schlagverlust muss er mit einem verschobenen Parputt aus unter 2 Meter auf Loch 8 hinnehmen.

„Es ist wirklich schade um die Runde, weil ich mich trotz starken Windes sicher gefühlt habe und auch sehr gut begonnen habe“, so Brier. Auf Loch 2 (Par 5, 483 m) trifft er das Grün mit dem zweiten Schlag und zweiputtet zum Birdie. Gleich darauf locht er auf der 3 einen längeren Putt. Zwei weitere Birdies auf den Löchern 9 und 10 lassen ihn knapp an die Cutmarke aufschließen.

Im letzten Rundendrittel folgt dann Par um Par. Die beste Chance hat Brier auf Loch 16, wo er einen 1,5-Meter-Birdieputt ungenutzt lässt. „Die letzten 5 Löcher sind gegenwindig und es war ziemlich hart. In Summe waren auch heute wieder zu viele unnötige Bogeys dabei“, so Brier.

Donaldson holt ersten Sieg
Am gut besuchten Finaltag in Nordirland lässt sich Langzeit-Leader Jamie Donaldson den Sieg nicht mehr nehmen. Mit einer vierten Runde in den 60ern (66, -6) und einem famosen langen Birdieputt auf der 18 siegt er mit vier Schlägen vor Raphale Cabrero-Bello (ESP). Rory McIlroy (NIR) wird als bester Lokalmatador geteilter 10ter.
Nächste Woche teet die European Tour am frisch auserkorenen Ryder-Cup-Austragugsort, dem Golf National nahe Paris, auf.

 

 

 

 

 

zum Scoreboard

 

The Irish Open
28. Juni bis 1. Juli, 2012
Royal Portrush GC
Preisgeld: 2 Mio. €
Titelverteidiger: Simon Dyson (ENG)

 

 

Seiten: 1 2 3

Ähnliche Artikel aus dem Archiv

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar