Dienstag 19. Februar 2013, 10:26 Uhr

WGC: 1. Reserve beim Matchplay [0]

Nach starken Resultaten der direkten Konkurrenz, muss Bernd Wiesberger auf eine einzige Absage hoffen: Der Burgenländer ist nach der Absage von Snedeker erste Reserve.

 

WIB_Accenture13_3 WIBaccentur13_2 WIBAccenture13_3

 

Haarscharf verpasst – als zweite Reserve stehen die Chancen schlecht für eine Teilnahme Wiesbergers am WGC Matchplay

Als 1. Reserve in die USA – nach den Absagen von Mickelson und Snedeker rückt Bernd Wiesberger auf den ersten Rang der Warteliste für das WGC Matchplay.

 

 

 

 

 

 

 

Die Chance lebt für den ersten Start eines Österreichers beim elitären und hochdotierten WGC-Event in Arizona. In unserem aktuellen Interview mit Bernd Wiesberger war er selbst noch bester Dinge, zwei Top-Ergbenisse direkter Weltrnaglisten-Nachbaren (Sterne & Jacobson) lassen Wiesberger nun aber zittern.

Mit der neuen Weltrangliste rutscht Bernd Wiesberger auf Rang 67 in Ranking zurück, und verpasst damit die Qualifikation um zwei Positionen. Zwar hat Phil Mickelson im Vorfeld seinen Start zurückgezogen, doch Wiesberger wurde am Wochenende von zwei Konkurrenten überholt: Richard Sterne (RSA) hat mit seinem Sieg bei den Joburg Open den Sprung von Rang 94 auf Rang 55 der Rangliste geschafft. Und in Amerika macht Frederik Jacobson (SWE) mit seiner Top-Ten-Platzierung in Pebble Beach den Sprung ins Feld.

Jetzt hat auch noch Brand Snedeker seine Nennung zurückgezogen, womit Wiesberger an die erste Reservistenstelle nach vor rückt: „Ich fliege in jedem Fall rüber. Diese Chance muss man wahrnehmen.“

Das Matchplay der besten 64 Spieler der Welt wird seit 1999 ausgetragen und ist mit knapp 9 Millionen Dollar dotiert. Selbst Erstrunden-Verlierer kassieren über 34.000 Euro.

Die 32 Erstrunden-Matches beginnen am Mittwoch den 20. Februar. Wiesbergers nächster Einsatz auf der European Tour dürfte das Avantha Masters, Mitte März, in Indien sein.

 

zur Website

Accenture2WGC Accenture Matchplay
20. bis 24. Februar
Dove Mountain GC, Arizona, USA
Preisgeld: 8,75 Mio $
Titelverteidiger: Hunter Mahan (USA)

 

 

 

Seiten: 1 2

Ähnliche Artikel aus dem Archiv

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar