Samstag 6. Juli 2013, 17:30 Uhr

Bogeys im Titelkampf [0]

Mit 75 (+4) in der Finalrunde der Open de France kann sich Bernd Wiesberger am Ryder Cup Kurs 2018 nicht in Szene setzen. Auf Rang 13 bleiben immerhin 44.220 Euro für die Rangliste.

 

Deep-Rough statt Champagner-Dusche: Bernd Wiesberger am Sonntag in Paris

Deep-Rough statt Champagner-Dusche: Bernd Wiesberger am Sonntag in Paris

Es hätte ein ganz großer Tag für den österreichischen Golfsport werden können. Bernd Wiesberger geht bei den hochdotierten Open de France von Rang 3 aus in die Finalrunde. Von den beiden Führenden, Greame McDowell (NIR) und Richard Sterne (RSA) trennt ihn nur ein Schlag. Das Turnier am Ryder Cup Kurs 2018 zählt zu den Highlights im European Tour Kalender, entsprechend stark besetzt ist der 3-Millionen-Euro Event.

Tolle Ausgangssituation trotz Ausrutschern
Die Chancen standen nicht schlecht für den derzeit 38. der Order of Merit und 59. der Weltrangliste: In den ersten beiden Runden scorte Wiesberger am extrem schwierig präparierten Kurs zwar zahlreiche Birdies, musste aber ebenso bittere Doppelbogeys und sogar Triplebogeys hinnehmen. Einen Trendwende dann am Moving Day: mit 68 (-3), eine der besten Runden des Tages, katapultiert sich Wiesberger mitten in den Titelkampf.

Leider hat mich heute mein Short-Game in Stich gelassen. Dennoch: es war eine tolle Vorbereitung auf die Open in zwei Wochen.

Wie ausgewechselt am Finaltag
Statt der möglichen Wiesberger-Parade zu seinem insgesamt dritten Toursieg folgt am Sonntag die große Ernüchterung: Der 28-jährige Oberwarter präsentiert sich im Titelkampf wie ausgewechselt. Mit zwei Bogeys auf den ersten drei Löchern misslingt der Start komplett. Nach einem einsamen ersten Birdie auf der 4 folgen drei weitere Schlagverluste auf den Frontnine. Mittlerweile ist Wiesberger bis auf Rang 15 zurückgefallen. Schon am Turn muss er alle Siegeshoffnungen begraben.
Mit einem Birdie und einem Bogey in der zweiten Rundenhälfte bleibt der Rest der Runde im Rahmen. Die 75 (+4) reicht jedoch bei weitem nicht, um im Titelkampf eine Rolle zu spielen. Am Ende wird es der 13. Rang. Bei starker Konkurrenz und einigen bitteren Fehlern am enorm schwierigem Platz ist das, trotz des enttäuschenden Finaltages, eine starke Leistung.

Zwei Wochen vor den britischen Open Championship spielt Greame McDowell (NIR) mit einer starken 67 (-4) den Sieg nach Hause. Wiesberger teet so wie Martin Wiegele nächste Woche bei den Scottisch Open auf. In der Woche darauf gibt der Oberwarter sein Open-Debut in Muirfield.

 

McDowellParisFinale

zum Scoreboard

Alstom Open de France
4. bis 7. Juli 2013
Le Golf National, Paris
Preisgeld: 3 Mio. €

 

 

 

Seiten: 1 2 3 4 5

Ähnliche Artikel aus dem Archiv

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar