Freitag 23. März 2012, 21:00 Uhr

Schwach im Kurzen Spiel [1]

Trotz fünf Birdies in der Finalrunde der Tropheé Hassan II überwiegen bei Markus Brier am Sonntag die Schlagverluste. Mit 75 (+3) fällt er bis auf Rang 64 zurück und er muss sich nach der starken 2. Runde mit 3.450 € Preisgeld zufrieden geben.

 

„Es war leider wieder frustrierend. Dabei treffe ich den Ball zur Zeit nicht schlecht, aber schon in der dritten Runde ist das Putten fürchterlich geworden – und heute war´s nicht besser“, kommentiert Markus Brier seine hohen Scores in den beiden Finalrunden. Drei Bogeys, ein Doppelbogey und ein Triplebogey (eine 6 auf Loch Nr. 8, Par 3, 176 m) lassen Briers Guthaben dahinschmelzen.

Von Tee 10 in die vierte Runde gestartet, passiert gleich am zweiten Loch (Nr. 11, Par 4, 337 m) ein Doppelbogey. Aus dem Fairwaybunker kann er sich nur mit einem kurzen Schlag befreien und der folgende Approach landet im Grünbunker. Über die Birdies auf den Löchern 14 und 16 kann er sich nur kurz freuen weil prompt zwei Dreiputts auf den Löchern 15 und 18 passieren.

Nach dem Turn gelingen zwei Birdies (Loch 1 und 3), doch wiederum folgen umgehend Bogeys auf den Löchern 4 und 7. Das Score am Sonntag zerstört er endgültig mit einer Chip-Katastrophe auf Loch 8. Am Par 3 benötigt er nach dem Abschlag drei Versuche um den Ball am kleinen, stark ondulierten Grün zum Stehen zu bringen – ein mögliches Phänomen, vor dem Brier schon nach der Proberunde Angst gehabt hatte. „Trotz des schwachen Endergebnisses, kann ich etwas Positives mitnehmen: Der Ballkontakt ist ganz gut und darauf kann ich aufbauen“, so Brier, der nächste Woche in Sizilien nicht am Start sein wird.

Mit einer 65 (-7) am Finaltag sichert sich Michael Hoey (NIR) den Sieg in Agadir. Zweiter wird Damien McGrane (IRL) mit drei Schlägen Rückstand.

 

zum Scoreboard

Trophée Hassan II
Golf du Palais Royal
Agadir, Marokko
22. bis 25. März
Preisgeld: 1,5 Mio. €

 

 

Seiten: 1 2 3 4 5

Ähnliche Artikel aus dem Archiv

Kommentare

Ein Kommentar zu “Schwach im Kurzen Spiel”
  1. Arpad Toth sagt:

    Markus Brier hat in den letzten Jahren enorm nachgelassen. Er scheint grosse Probleme mit seinere Psyche zu haben. Da er ja die Schläge nicht verlernt hat, ist es schlimm anzusehen, wie eer nach einer guten Runde gleich 2-3 schlechte nachspielt. Ob sein materialwechsel ihn so vereunsichert, müßte hinterefragt werden.Ein Wechsel im Betreuerstab wäre angebracht. Seine Mentaltrainerin kann ihn nicht mehr motivieren. Ist oft erschreckend wie missmutig Markus über den Platz schleicht.

Schreiben Sie einen Kommentar