Donnerstag 27. September 2012, 15:02 Uhr

Feyrsinger in den Top 25 [0]

Thomas Feyrsinger (-6, T25.) kämpft sich mit einem Eagle-Birdie-Finish noch in die Top 25 des Challengers in Catalunya. Hanspeter Bacher (-3) kommt mit der Parrunde nicht über den geteilten 45. Rang hinaus.

2. Runde: 

Während die Augen der Golfwelt auf den Medinah Country Club gerichtet sind, spielen sich Thomas Feyrsinger und Hanspeter Bacher bei der Challenge de Catalunya ins Wochenende. Dabei kann der Tiroler Leistung der ersten Runde nicht wiederholen und schreibt mit der 73 (+1) schwarze Zahlen. Gleich auf Loch 2 (Par 4, 378 Meter) mit einem Birdie verläuft der Start in den Tag für Feyrsinger nach Plan. Vor dem Turn folgt die Trendwende: mit zwei Bogeys geht es bei eins über Par durch den Turn. Der Ausgleich zurück zu Level Par auf Loch 11 (Par 328 Meter), doch soll es das letzte Birdie des Tages bleiben. Ein spätes Bogey hebt den Score erneut auf +1 und lässt Feyrsinger damit vom geteilten 31. Rang in den Moving Day starten.

Bacher löst Finalticket

Spannend und bunt gestaltet Hanspeter Bacher seinen Auftakt in die zweite Runde. Bogey-Bogey-Birdie die Bilanz nach drei Löchern, ehe sich das Spiel wieder beruhigt. Mit elf Pars in Serie stellt der Salzburger seine Konstanz unter Beweis, kann jedoch keine Chancen verwerten. Der nächste Dreifachschlag kurz vor Ende der Runde: Bogey auf Loch 15 (Par 4, 379 Meter), gefolgt von Birdies auf Loch 16 (Par 5, 485 Meter) und 17 (Par 4, 345 Meter). Mit der Parrunde (72 Schläge) bedeuten einen Rückschritt im Klassement, aber als geteilter 39. (-2) einen Fixplatz in den Cuträngen.

Weinhandl erneut ohne Preisgeld

Uli Weinhandl kann auch in Spanien die Negativserie nicht unterbrechen. Zwar lässt sich im Spiel des Burgenländers eine steigende Konstanz erkennen, doch fehlen die tiefen Scores um die Preisgeldränge zu erreichen. Runden um Par sind einfach zu wenig, um sich dem tiefen Scoring auf der Challenge Tour entgegenzustemmen. Mit Scores von +1 und Level Par scheitert Weinhandl auch in Spanien als geteilter 84. deutlich am Cut (-2) und blickt damit weiter auf das einzige Preisgeld des Jahres bei der Barclays Kenia Open zurück. Einzig bei der Qualifying Stage 1 in Ebreichsdorf gelingt ebenfalls der Finaleinzug, doch als geteilter 22. muss sich der Österreicher am Ende ebenfalls ohne Preisgeld verabschieden.

Jeppe Huldahl (DEN) setzt die Bestmarke im Clubhaus nach 36 Löchern bei zehn unter Par und rangiert einen Schlag vor dem vierköpfigen Verfolgerfeld aus Luke Goddard (ENG), Nikolas Meitinger (GER), Alessandro Tadini (ITA) und Brooks Koepka (USA) bei -9.

 

zum Scoreboard

Challenge de Catalunya
27. bis 30. September
Club de Golf La Graiera, Calafell
Preisgeld: 160.000 Euro

Seiten: 1 2 3

Ähnliche Artikel aus dem Archiv

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar