Dienstag 24. Juli 2012, 22:06 Uhr

Fendt scheitert in England [0]

Philipp Fendt (+8, T138.) muss auch in der zweiten Runde erneut Fehler hinnehmen und kommt nicht über 75 Schläge (+3) hinaus. Damit scheitert der Jungpro deutlich am Cut (Level Par) der besten 51 und Schlaggleichen.

Jungpro Philipp Fendt scheitert bei der English Challenge deutlich am Cut.

Eine Woche nach den British Open übt sich Philipp Fendt in der Kategorie Linksgolf. Der Neo-Pro macht auf der Challenge Tour einen Abstecher nach England. Bei der English Challenge hofft der Niederösterreicher auf einen weiteren Cut in seiner jungen Karriere. Thomas Feyrsinger ist der erste Mann auf der Reservebank und kann nur auf die Absage eines Teilnehmers hoffen, jedoch ist das Glück bei diesem Event nicht auf der Seite des Tirolers.

1. Runde: 

Alles andere als glücklich war auch der Auftakt von Philipp Fendt. Solide, mit Level Par nach fünf gespielten Löchern, folgt auf Loch 6 (Par 4, 389 Meter) der erste Paukenschlag. Ein Doppelpar (8 Schläge) lassen nicht nur das Selbstvertrauen rapide sinken, sondern bedeuten auch den freien Fall im Klassement. Und wie jedem Clubgolfer nach so einem Schnitzer, so geht es auch dem Jungpro, der den schweren Fehler gleich fünf Löcher mit sich herumträgt und dafür fünf Bogeys kassiert. Dann scheint der Niederösterreicher seinen Rhythmus jedoch wiederzufinden. Birdie auf Loch 14 (Par 5, 517 Meter), Loch 15 (Par 4, 318 Meter), Loch 16 (Par 5, 593 Meter) und Loch 18 (Par 3, 175 Meter) bedeuten den versöhnlichen Abschluss eines rabenschwarzen Tages. Mit 77 Schlägen (+5) braucht Fendt, derzeit geteilter 126. einen Birdie-Run um noch Chancen auf den Cut (+1) zu wahren.

Nicht überraschend der Blick an die Spitze: Mit Stuart Manley (WAL) und Robert Dinwiddie (ENG) setzen sich gleich zwei Briten bei -7 mit starken Runden vom Verfolgerfeld ab. Gleich zehn Spieler von der Insel dominieren die Top Ten. Am nächsten kommt den beiden Führenden Francis McGuirk (ENG) bei sechs unter Par.

2. Runde: 

Der erhoffte Birdie Run von Philipp Fendt bleibt am zweiten Spieltag aus. Von Loch Zehn gestartet muss der Niederösterreicher gleich am vierten Loch (Par 5, 517 Meter) ein Doppelbogey hinnehmen und kassiert zwei weitere Schlagverluste vor dem Turn. Auf den Front Nine erfängt sich der Jungpro und bringt Birdies auf Loch 1 (Par 4, 312 Meter), Loch 3 (Par 3, 102 Meter) und Loch 7 (Par 3, 157 Meter) ins Trockene. Zu diesen addieren sich jedoch zwei weitere Schlagverluste. Mit 75 Schlägen (+3) für den Tag und bei gesamt +8 scheitert Fendt als geteilter 138. deutlich am Cut (Level Par).

Robert Dinwiddie (ENG, -14) geht mit drei Schlägen Vorsprung auf Steward Manley (WAL) und sechs Zähler vor Chris Paisley (ENG) und Julien Grillon (ENG) in die Finalrunden. Die Chancen stehen gut für einen möglichen Heimsieg des Engländers bei dem mit 160.000 Euro dotierten Turnier.

 

Zu den Ergebnissen 

English Challenge
Stoke by Nayland Hotel & Spa, Stoke-by-Nayland, England
Preisgeld: 160.000 Euro
Titelverteidiger: Benjamin Hebert (FRA)

Ähnliche Artikel aus dem Archiv

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar