Hall of Fame [0]

Eine Zeitreise durch die vergangenen sieben Jahre: die Champions, die Siegerbilder und die Geschichten um den Titel…

 

2011 – Royal St. George’s – Darren Clarke (NIR) dominiert das Feld im furchtbarsten Wetter. Der charismatische Routinier triumphiert bei seinem 20. Open Start und komplettiert den unglaublichen Run der Nordiren.

 

2010 – St. Andrews – Lous Oosthuizen (RSA) siegt mit sieben Schlägen Vorsprung beim 150. Geburtstag der Open. Drei Mal hat Theodorus Ludovicus Oosthuizen zuvor den Cut verpasst, beim vierten Open-Start wird’s der Sieg.

 

2009 – Turnberry – Stuart Cink (USA) eliminiert die Titelträume des 58-jährigen Tom Watson (USA). Im Stechen, traditionell ein Zählwettspiel über 4 Loch, ist Watson zu aggressiv und vermasselt die ganz große Sensation.

 

2008 – Birkdale – Padraig Harrington (IRL) arbeitet sich 5 Schläge auf seinen Konkurrenten Ian Poulter (ENG) heraus. Im letzten Flight ist auch Greg Norman (USA) chancenlos gegen das Kurzspiel-Händchen des irischen Serien-Siegers.

 

2007 – Carnoustie – Padraig Harrington (IRL) puttet stark und behält im Stechen gegen Sergio Garcia (ESP) die Oberhand. Markus Brier (AUT) wird sensationeller 12. und teet in Runde 3 gemeinsam im Flight mit dem Tiger Woods (USA) auf.

 

2006 – Hoylake – Tiger Woods (USA) trauert um seinen Vater Earl, der kurz vor dem Turnier verstirbt. Im prächtigen Sonnenschein und bei pickelharten Platzverhältnissen erkämpft er gegen Chris Dimarco (USA) einen souveränen Sieg.

 

2005 – St. Andrews – Tiger Woods (USA) kommt fünf Jahre nach seinem ersten Open-Titel nach St. Andrews zurück und holt sich den 10. Majortitel. Colin Montgomerie (SCO) bleibt vor heimischen Publikum fünf Schläge zurück, Jack Nicklaus (USA) wird mit Standig Ovations über 18 Löcher vom Profigolf verabschiedet.

 

 

Ähnliche Artikel aus dem Archiv

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar