Freitag 7. September 2012, 22:07 Uhr

Schwab vergibt Heimsieg [0]

Matthias Schwab (-10, T2.) muss bei den Internationalen Meisterschaften, mit einem späten Doppelbogey, den Deutschen Christopher Carstensen noch an sich vorbeiziehen lassen. Lea Zeitler und Annabella Hofer werden als Siebte beste Österreicherin

Das Heimspiel bei den Internationalen Amateurmeisterschaften von Österreich geht in diesem Jahr an die Gäste aus Deutschland. Mit zwei Eagles im Finale und einer 69er Runde (-3) überholt Christopher Carstensen (GER) die heimische Elite und gewinnt bei 12 unter Par seinen ersten internationalen Meistertitel.

Solide gestartet und mit zwei unter Par den Turn passiert, bekommt Matthias Schwab auf den Back Nine den böigen Wind zu spüren. Bis drei Löcher vor Schluss kann der Schladminger seinen Vorsprung verteidigen, ehe ihn ein Wasserball auf Loch 16 (Par 3) und das daraus resultierende Doppelbogey aus dem Titelrennen werfen. „Zuerst dachte ich, der Ball sieht ziemlich gut aus, doch dann war es der falsche Schläger, rechts und zu lang“. Unter Birdiezwang verzieht Schwab seinen Drive auf Loch 17 und kassiert promt noch ein Bogey. Mit 74 Schlägen (+2) rutscht der seit Beginn an führende Österreicher auf den geteilten zweiten Rang (-10) an der Seite von Edouard Amacher (SUI) zurück. „Wenn man nicht gut verlieren kann, kann man auch nicht gewinnen. Das gehört einfach dazu, ich bin dennoch mit dem Turnier insgesamt zufrieden, weil es ein weiteres gutes Ergebnis war“, zeigt sich Schwab zufrieden mit der Woche in Linz und den Punkten, die er darauf für das Amateur World Golf Ranking erhalten wird.

Aus dem Titelrennen eliminiert sich auch Robin Goger, der gar eine 80er Runde (+8) hinnehmen muss und damit auf den geteilten elften Rang zurückfällt. Das gleiche Schicksal teilt Manuel Trappel, der auf den Back Nine einen wahren Antilauf erlebt und nicht über 77 Schläge (+5) hinauskommt. Der ehemalige Europameister hält sich damit knapp innerhalb der Top Ten auf dem geteilten neunten Rang. Auch die weiteren heimischen heißen Eisen können den deutschen Sieg nicht mehr abwenden. Markus Maukner startet stark in den Tag, muss gegen Ende der Runde jedoch Federn lassen. 70 Schläge (-2) bedeuten den geteilten vierten Rang an der Seite von Joel Girrbach (SUI), der im Finale mit sieben unter Par die beste Runde ins Clubhaus bringt.

 

Zum Livescoring

 

Damen nur auf dem siebten Platz

Mit böigem Wind bekommen es auch die Damen im GC St. Linz Florian zu tun. Im Finale der Ladies Amateur Championships von Österreich, mit einem der jüngsten Teilnehmerfelder in der Geschichte, können die heimischen Spielerinnen nie in den Titelkampf eingreifen. Die beste Platzierung gelingt Lea Zeitler von GC Mieminger Plateau. Die erst 15Jährige beendet das Turnier mit einer 77er Runde (+5) und belegt damit den geteilten siebten Rang, den sie sich mit Landsfrau Annabella Hofer bei 13 über Par teilt.

Eine Klasse für sich ist Anne van Dam (SUI). Die Schweizerin schiebt sich am Moving Day mit einem tiefroten Score an der Konkurrenz vorbei und verteidigt ihre Führung im Finale mit einer Parrunde (72 Schläge). Platz zwei geht an Karolina Vlckova aus Tschechien, die Caroline Puts (NED) noch auf den dritten Rang verweisen kann.

Zum Livescoring

Seiten: 1 2 3

Ähnliche Artikel aus dem Archiv

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar