Sonntag 27. September 2009, 15:03 Uhr

NatOffene09 [0]

Ein Jubiläumstitel

Famoser Schlusstag bei den Nationalen Offenen in Bad Ischl: Gordon Manson, die Legende aus St. Andrews, erringt gegen einen sensationellen Lukas Nemecz (63er-Runde) seinen fünften Titel, Anja Purgauer holt sich mit einer 70 (-1) überraschend den Damentitel. – mit DIASHOWalt

Unfassbares Finale bei den „Die Presse" Nationalen Offenen am GC Bad Ischl: Lukas Nemecz, der seinen Angriff aus der zweiten Reihe vor dem Schlusstag bereits angekündigt hat – „Ich kann nicht darauf warten, dass Gordon Fehler macht" – setzt sein Vorhaben in die Tat um:
Die 63er-Runde (-8) bedeutet Platzrekord am vor kurzem zart adaptierten Kurs, reicht aber um einen Schlag nicht, den Routinier Gordon Manson noch abzufangen.
Manson seinerseits spielt nämlich ebenfalls hervorragend (67er-Runde, -4), und verhindert mit drei Birdies auf den letzten fünf Holes ein Stechen. Am entscheidenden 18. Loch (Par 4, 358 m – bergab) drivt Nemecz auf das Grün, doch Manson kontert, indem er seinen Flopshot über den Bunker tot zur Fahne legt.

alt25 Jahre nach seinem ersten österreichischen Titel, die Meisterschaft der Golflehrer 1984 (im GC Salzkammergut!), trägt sich Gordon Manson zum fünften Mal am geschichtsträchtigen Pokal der Nationalen Offenen ein. "Die größte Freude ist, dass ich mich vier Tage lang mit einigen meiner Schützlinge matchen durfte", freut sich der 49-jährige Schotte, der von 2000 bis 2006 österreichischer Nationaltrainer war. "Ich habe mir heuer mehr Zeit für mein eigenes Spiel genommen, weil ich bei der Tourschool zur Seniors Tour antreten werde", erklärt der Headpro vom GC Kaiserburg in Bad Kleinkirchheim seine starke Form.

Lukas Nemecz‘ 63er-Runde ist aber am Sonntag in aller Munde: Nach vier Birdies in Serie ab Loch 10 kassiert der Grazer just auf einem Par 5 (Loch 14) ein Bogey. Der Abschlag gerät ins Rough und der ist Run vorbei. Bis dahin hatte Nemecz bereits acht Birdies gescort. Dennoch: "Ich hab´ nicht das Gefühl, dass ich das Turnier verloren habe, Gordon ist ein toller Champion", gibt sich der Murhofer versöhnt. Immerhin hat er, als bester Amateur, nach 2007, seinen zweiten Zählspiel-Staatsmeistertitel errungen.
altBei den Damen profitiert Anja Purgauer ein wenig vom rabenschwarzen Tag von Martina Hochwimmer und gewinnt mit einer 70er-Schlussrunde ihren ersten großen Titel. "Ich bin mit Angriffslust in den Tag gegangen, und das hat toll funktioniert", kommentiert die 17-jährige Welserin.
Martina Hochwimmer, die Führende nach drei Runden, muss eine 79er-Runde (+8) notieren und fällt damit sogar aus den Top 3.
Hinter der Anja Purgauer belegen die Fanny Wolte und Sarah Schober die Plätze 2 und 3.

zum Leaderbord

{em_slideshow 54}

Ähnliche Artikel aus dem Archiv

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar