Montag 17. September 2012, 13:48 Uhr

Knappe Sache in Irland [0]

Unter den Augen von Tour Legende Sir Nick Faldo stellen Marlies Krenn (+14, T3.), Markus Habeler (+15, T4.) und Christoph Pelzmann (+30, T11.) ihr Können beim Europafinale der Faldo Series in Irland unter Beweis.

Als Champions von Waidhofen vertreten Marlies Krenn, Markus Habeler und Christoph Pelzmann Österreich beim großen Europafinale in Irland.

In den Top 3 ihrer jeweiligen Altergruppe beim Faldo Series Qualifikations-Turnier in Waidhofen lösen Marlies Krenn, Markus Habeler und Christoph Pelzmann ein Ticket für das Europafinale im irischen Lough Erne. Widrige Wetterverhältnisse für die heimischen Nachwuchstalente, die in Irland um den Einzug in das Asienfinale im März kämpfen. Zählt die Faldo Series doch zur bedeutendsten Jugendserie auf deren Siegerliste sich bereits Tour Größen wie Rory McIlRoy (NIR), Melissa Reid (ENG), Yani Tseng (KOR) und Nick Dougherty (ENG) eintrugen. Mit tollen Ergebnissen, aber knapp am Aufstieg vorbei nehmen die drei Österreicher neben tollen Erfahrungen und Startgeschenken, auch ein gemeinsames Foto mit Legende Sir Nick Faldo mit nach Hause.

Marlies Krenn startet solide in den Bewerb und geht nach zwei Runden von 75 (+3) und 72 (Level Par) als geteilte Führende in die Finalrunde. Birdielos und mit zu vielen Bogeys muss sich die junge Kaderspielerin nach der 83 (+11) in der Kategorie der U21 am Ende mit dem dritten Platz zufrieden geben. Angesichts der internationalen Konkurrenz dennoch eine hervorragende Leistung.

Mit zwei soliden 75er Runden (+3) mischt Markus Habeler bei Jungs der U21 vorne mit. Am zweiten Spieltag muss der Föhrenwalder jedoch gleich sieben Bogeys und ein Doppelbogey hinnehmen und verspielt mit der 81 (+9) seine Chancen auf den Sieg. „Gute lange Schläge bei starkem Wind gemacht und konnte wieder die Grüns weit besser lesen“ zeigt sich Habeler mit dem Aufwärtstrend im Finale jedoch zufrieden.

Viele Schnitzer muss Christoph Pelzmann an den drei Spieltagen hinnehmen. Doppel und Triplebogeys lassen den Kaderspieler nicht über Runden von 89 (+17), 79 (+7) und 78 (+6) hinauskommen. Auch wenn der Trend in die richtige Richtung geht muss sich Pelzmann mit dem geteilten 11. Rang in der U16 Wertung begnügen. Aus dieser Altersklasse kommt auch der Gesamtsieger, der es erst kürzlich mit einem Österreicher zu tun bekam. Jack Singh-Brar (ENG), den Matthias Schwab im Matchplay der British Boys bezwang, sichert sich mit Runden von 72 (Level Par), 78 (+6) und 72 (Level Par) den Sieg. Der Titel bei den Mädchen geht an Rochelle Morris (ENG), die nach zwei Runden noch schlaggleich mit Krenn war.

Zu den Ergebnissen

Ähnliche Artikel aus dem Archiv

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar