Samstag 6. März 2010, 18:41 Uhr

Girls Quadrangular [0]

Zwei zu Eins

Österreichs Mädchen treten beim Quadrangular auf Sardinien gegen Norwegen, Frankreich und Italien an. Einem Sieg gegen Norwegen stehen zwei Niederlagen gegenüber.

Der Is Molas Resort auf Sardinien bereitet in diesem Jahr die Bühne für den Girls Quadrangular, den Vierländerkampf zwischen Österreich, Frankreich, Italien und Norwegen. Mit Sarah Schober, Lisa Unterganschnigg, Magdalena Heitzmann, Felicitas Witt-Döring, sowie Hanna und Lisa Wipplinger geht ein rot-weiss-roter Mix aus A und B Kader ins Rennen um Punkte in den zu spielenden Einzel und Doppel Matches. Grosser Einsatz und Teamgeist sind gefragt, wenn es darum geht in Abwesenheit dreier A-Kader Spielerinnen (Marina Stütz und Marlies Krenn drücken die Schulbank und Anna Fuld krankheitsbedingt) im starken Teilnehmerfeld zu bestehen. 

1. Tag – Match gegen Italien

"Gegen die sehr starken Italienerinnen mit allen Topleuten waren wir chancenlos" fasst ÖGV-Nationaltrainer den ersten Tag und die Niederlage zum Auftakt zusammen. Bereits die drei Doppelpartien muss der heimische Nachwuchs – zweimal mit 5 auf 4 und einmal mit 2 auf 1 – mehr oder weniger deutlich an die Konkurrenz abgeben. Siege in den Einzelmatches durch Teamleaderin Sarah Schober, Hanna Wipplinger und eine Punkteteilung durch Auslands-Debütantin Lisa Unterganschnigg sorgen für eine Schönheitkorrektur, können jedoch nichts an der Niederlage ändern.

Für eine Überraschung sorgt Norwegen, das Frankreich bereits am ersten Tag eine Niederlage beschert.

2. Tag – Match gegen Norwegen

"Im entscheidenden Moment waren unsere Mädchen besser" kommentiert der Nationalcoach den erfreulichen 5,5 zu 3,5 Sieg und bestandene Talentprobe. Bereits im Doppel erarbeiten sich die Youngsters mit 2 gewonnen Partien einen Vorsprung auf die Konkurrenz und können mit ordentlich Selbstvertrauen im Gepäck in den Nachmittag starten. Dieses scheint besonders Magdalena Heitzmann zu beflügeln. 5 Down zur Halbzeit dreht die 14jährige den Spiess noch um und holt am 18. Grün den vollen Punkt für Österreich. Entscheidende Punkte für die Teamkassa steuern auch Felicitas Witt-Döring, Hanna Wipplinger und Lisa Unterganschnigg durch Punkteteilung bei.

Nach Österreich müssen die Französinnen auch eine Niederlage gegen Italien einstecken, das damit den Sieg in Reichweite hat.

3. Tag – Match gegen Frankreich

Knapp geht es zu im Match gegen Frankreichs Mädchenteam, das den Vierländerkampf über die letzten sechs Jahren dominiert und kurze Zeit sieht es sogar nach einer Sensation in rot-weiss-rot aus. Nach den Vierern geht die heimische Riege mit einem knappen Vorsprung von 2 zu 1 in die Nachmittagspartien. In den Einzelmatches dann die Kehrtwende gegen die erfahrernen Französinnen – einzig Sarah Schober und Hanna Wipplinger gehen siegreich aus ihren Partien hervor. 

Der Titel geht an die Italienerinnen, die sich als unbezwingbar erweisen. Dahinter rangieren mit jeweils einem Sieg und zwei Niederlagen die Österreicherinnen gleichauf mit Norwegen und Frankreich.

"Wir sind zufrieden mit der Leistung des Teams und wissen woran wir weiterhin zu arbeiten haben. Für 3 Spielerinnen war dieses Turnier eine der ersten Erfahrungen für Österreich zu spielen. Also ein wichtiger Schritt für die weitere sportliche Entwicklung in einem freundschaftlichen Vergleichskampf hier erste Berührungen mit dieser Erfahrung zu sammeln. Auch für Österreich ein gutes Turnier um aus dem Winter einen ersten check für die momentane Leistung zu erkennen, um somit für die Saison bereits am Beginn zu sehen wo man steht. Auch bemerkenswert ist der Spirit und der Teamgeist der Mädels. Wir hatten eine sehr schöne harmonische Woche miteinander – geprägt von Respekt und Kameradschaft" zeigt sich Damen und Mädchen Captain Shirin Hornecker mit der Leistung ihrer Mädls beim ersten Teambewerb 2010 zufrieden.

Ähnliche Artikel aus dem Archiv

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar