Sonntag 22. Mai 2011, 12:51 Uhr

Herzschlagfinale [0]

Scott Henry (SCO, -17) kürt sich mit 63 (-9) zum großen Sieger im GC Erzherzog Johann. Steiner (2. mit einem Schlag Rückstand) schrammt an Stechen vorbei. NEU: Video zum Turnier!

Mit geborgtem Startgeld zum ersten Profisieg – Scott Henry verdient 5.800 Euro.

Zum Video von den Gösser Open 2011

Prächtiges Frühsommerwetter, zahlreiche Zuschauer und schnelle Grüns im GC Erzherzog Johann begleiten die Alps Tour Pros durch den Finaltag der 19. Ausgabe der Gösser Open. Aus dem dichten Feld der Sieganwärter – vor der Finalrunde liegen die 10 besten Spieler nur zwei Schläge auseinander – setzt sich ein Spieler mit einer finalen „Traumrunde“ durch:
Der 24-jährige Glasgower Scott Henry egalisiert am Sonntag mit 63 (-9) den jungen Platzrekord von Claude Grenier (AUT). Der Schotte setzt sich vor allem auf den Backnine, bei auffrischendem Wind, in Szene: Bei vier Birdies, einem Eagle und ohne Schlagverlust bleibt Scott am Finaltag bogeyfrei.


Steiner macht Druck
Fünf Flights hinter Henry, dem Führenden im Clubhaus, spielt Lokalmatador Roland Steiner groß auf. Nach vier Birdies in Serie hat der Steirer auf Loch 16 (Par 3) die Chance, mit einem weiteren Schlaggewinn mit dem Leader gleichzuziehen. Nachdem der kurze Putt auf der 17 nicht fällt, schrammt Steiner auch in der Gösser-Arena am letzten Loch an einem möglichen Stechen vorbei. „Schade um den Approach auf der 18 – der hatte ein zu viel Spin. Ich bin aber trotzdem zufrieden. Ich habe drei Tage lang gutes Golf gespielt und hoffe, dass mir das Ergebnis Auftrieb für das kommende Heimspiel in Kärnten gibt“, erklärt Steiner. 


Starke Amateurleistung

Im immer stärker besetzten Feld der Alps Tour können sich die Österreichischen Amateure toll in Szene setzen – allen voran Amin Hamza vom GC Innsbruck-Igls. Der tiroler Austro-Perser belegt bei 10 unter Par den beachtlichen 11. Rang im Gesamtklassement. Auch Manuel Trappel (T16, -9) und Lukas Nemecz (T32, -5) erfüllen die in sie gesetzten Erwartungen. Sie zeigen, dass das neue Setup des Nationalteams rund um den anwesenden Chefcoach Fred Jendelid am richtigen Weg ist.

Jendelids langjähriger Schützling und mittlerweile Europen-Tour-Spieler Martin Wiegele, globales Golf-Aushängeschild für Gösser und Presenter des Turnieres, wird mit 68 (-4) noch Elfter. Die tragische Rolle muss am Finaltag die Golf-Ikone Claude Grenier übernehmen. Nach der famosen Auftaktrunde scort der Austro-Kanadier am Sonntag 80 (+8) und fällt auf Rang 42 (-1) zurück.
Bei einschlägiger Sponsor-Unterstützung – Gösser überall! – genießen die jungen Pros gemeinsam mit den Golffans nach tollen drei Turniertagen und einem feinen Pro/Am zum Auftakt den lauen Sommerabend in Maria Lankowitz. Einmal mehr in dieser Woche hat sich das bedrohliche Unwetter im Norden nicht über dem GC Erzherzog Johann ausgeregnet.

Wir freuen uns jedenfalls schon auf die 20. Ausgabe der Gösser Open im nächsten Jahren und wünschen uns ein änhlich dramatisches Finale, dann aber vielleicht doch mit einem heimischen Pro ganz oben Stockerl…

 

 

 

zum Scoreboard

 

Gösser Open 2011
Golfclub Erzherzog Johann Maria Lankowitz
Preisgeld: 40.000,– €
Titelverteidiger: Juan Antonio Bragulat (ESP)

 

Seiten: 1 2 3 4

Ähnliche Artikel aus dem Archiv

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar