Donnerstag 8. Oktober 2009, 17:25 Uhr

Feudi d´Asti Golf Open [0]

Das vorletzte Turnier der Alps Tour bringt für Uli Weinhandl nicht die erhoffte Verbesserung in der Gesamtwertung. Der Dominator vom Frühsommer (Sieg bei den Lyoness Open im GC Freiberg und 14 Cuts in Serie) fällt in der Gesamtwertung immer weiter zurück. Vor dem Finalturnier und der Endabrechung beim Masters 13 an der Cote d´Azur fehlen Weinhandl, als 7., etwa 500 Preisgeldeuros auf den fünften Aufstiegsrang in die Challenge Tour.

Vielleicht Saisonentscheidend könnte sich die schwere Wespenattacke vom Freitag erweisen. Nach dem Spiel erleidet Weinhandl etwa 20 Stiche und muss ins Krankenhaus eingeliefert werden. Die Finalrunde der Feudo d´Asti Open war schmerzhaft. Mit 71 Schlägen (1 über Par) fällt der Brier Foundatione Spiele auf Rang 46 zurück und verdient nur 470,- Euro. Thomas Fournier (FRA) zieht in der Order of Merit mit Rang 13 dieses Wochenende an ihm vorbei. Weinhandl kommt am Samstag zwar auf drei Birdies, mit vier Bogeys, drei davon im Finish, vermiest er jedoch sein Score.

Bester Österreicher wird, wie in der Vorwoche, Peter Lepitschnik, der seine starke Form in gute Ergebnisse umwandeln kann. Mit soliden 67 (-3) hält er seine Position und wird 17ter. Am Finaltag scort die Konkurrenz an der Spitze deutlich tiefer. Auch Jürgen Maurer scort in der Finalrunde 67 (-3) und kann sich von Rang 24 nicht mehr verbessern.

Das große Saisonfinale der Alps Tour, das Masters 13, findet von 22 bis 25 Oktober im Golf de Pont-Royal in Mallemort bei Marseille statt.

zum Scoreboard


Drei im Cut

Peter Lepitschnik (T19, -7), Jürgen Maurer (T33, -5) und Uli Weinhandl (T39, -4) spielen in der Finalrunde der Feudo d´Asti Golf Open. Weinhandl erleidet nach der Runde einen schweren Wespenangriff.

Einmal mehr bereitet Uli Weinhandl den österreichischen Golffans sorgen. Der 33-jährige Oberwarter wird nach seiner soliden zweiten Runde (68, -2) von einem Wespenschwarm heimgesucht. "Ich habe etwa 20 Stiche davongetragen und bin danach sofort ins Krankenhaus. Voraussichtlich kann ich morgen dennoch starten", berichtet Weinhandl aus dem Piemont.

Als sechster der Order of Merit, einen Schlag außerhalb der wertvollen Aufstiegsränge in die Challenge Tour kann jeder Preisgeldeuro zwischen großem Glück und bitterer Enttäuschung entscheiden. Zwei der vor ihm platzierten Konkurrenten Baptiste Chapellan (FRA) und Steve Lewton (ENG) liegen auf Rang 25 bei sechs unter Par derzeit zwei Schläge vor Weinhandl. Problematisch ist die gute Ausgangsposition der in der Rangliste nur knapp hinter Weinhandl platzierten Edouard Dubois (FRA, T2, -12) und Damien Perrier (FRA, T10, -10).

Die vielleicht Saisonentscheidende Wespenattacke verdeckt ein wenig Peter Lepitschniks anhaltend starke Leistung. Mit sechs Birdies und 65 Schlägen (-5) verbessert sich der Kärntner bis auf Rang 19. Jürgen Maurer kann nach seiner starken Eröffnungsrunde nur eine Parrunde nachlegen und fällt auf Position 33 zurück. Ein Doppelbogey auf Loch 16, egalisiert zwei seiner fünf Birdies.

zum Scoreboard


 

Zwei Eagles – Rang 11alt

Jürgen Maurer ist mit 65 (-5) nach der ersten Runde der Feudo d´Asti Golf Open bestplatzierter Österreicher. Weinhandl und Lepitschnik auf Rang 37.

Jürgen Maurer kann seine starke Form vor der Second Stage der European Tour Qualifying School in ein weiteres Top-Score verwandeln. Verganene Woche hervorragender Fünfter, scort er bei den Feudo d´Asti Golf Open 65 (-5) und rangiert nach der ersten von drei Runden auf Platz 11. Mit zwei Eagles auf den Frontnine gelingt ihm ein seltenes Kunststück. Schade, dass er am dritten Par 5 der Frontnine sein einziges Bogey notieren, und wieder einen Schlag abgeben muss.

Schon etwas abgeschlagen rangieren Uli Weinhandl und Peter Lepitschnik als 37. bei zwei unter Par. Für Weinhandl geht es in den letzten beiden verbleibenden Turnieren darum, wieder die Top-5 zu erreichen. Mit enorm konstanten Spiel und Sieg im Frühsommer hätte er den Aufstieg in die Challenge Tour verdient. Also unter Druck gelingen dem 33-jährigen Oberwarter am Donnerstag vier Birdies, mit zwei weiteren Bogeys kommt er auf 68 Schläge. Die direkte Konkurrenz in der Order of Merit notiert nicht besser als Rang 17, zwei Schläge besser als Weinhandl.

Peter Lepitschnik, der Vierte von vergangener Woche, bessert zwei Bogeys auf den Startlöchern mit vier Birdies aus und kommt ebenfalls auf 68 Schläge (zwei unter Par). Bernhard Reiter, Leo Astl, Clemens Prader, Kurt Mayr und Georg Schultes notieren außerhalb der derzeitigen Cutränge. 

zum Scoreboard

Feudo d´Asti Golf Open
Piemont, Italien
8. bis 10. Oktober 2009
Preisgeld: 50.000,- €

 

 

Ähnliche Artikel aus dem Archiv

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar