Blog von Nikolaus Trojer

Warum durfte ich nicht fragen? [0]

Langsam kommt Licht ins Dunkel. Auf der Suche nach einer passenden Winter-Golf-Destination habe ich mich inspirieren lassen. Beim African Dinner der südafrikanischen Botschaft im Tiergarten Schönbrunn ist mir der Mund nicht nur aufgrund des hervorragenden Buffets wässrig geworden.

Das Royal Livingstone Hotel in Zambia. Das tosende Rauschen der Viktoria Fälle hautnah und von unter der Bettdecke erleben.

Suncity: Das prachtvolle Golfresort samt Gary Player Course und einem zweiten 18-Loch-Platz.

Das Dilemma löst sich langsam auf. Mexiko mit Los Cabos, Hua Hin in Thailand, oder doch wieder Belek? Letzteres habe ich schon gesehen, genau so wie die Big Five, Elefant, Löwe, Büffel, Nashorn und Leopard. Die allerdings kenne ich nur aus dem Tiergarten Schönbrunn, durch den wir dank der südafrikanischen Botschaft eine Führung hatten. Dabei und bei der Videopräsentation, die uns die Vielfalt des Landes näher brachte, manifestierte sich nicht nur in mir das Verlangen, meine Sachen zu packen und mir das Erlebnis einer Safari live reinzuziehen. Nicht zu vergessen natürlich die hervorragenden Golfplätze, die sich zu tausenden quer durch das Land verteilen und die kulinarischen Köstlichkeiten wie etwa ein Straußensteak.

Sarah Zehrlaut, Marketing Executive der südafrikanischen Hotelkette Sun International hatte auch noch einen guten Tipp parat. Wer sich den Luxus eines Aufenthaltes im Royal Livingstone Hotel in Zambia, das direkt am Abbruch der Viktoria Fälle thront, gönnt, sollte, beim Entspannen am Abend wie auch in Südadfrika nicht auf Gin-Tonic verzichten. Das soll laut den Einheimischen nämlich Moskitos abhalten. Ob Sarah da auch aus eigener Erfahrung gesprochen hat…

Leider wurden wir nach der Präsentation – wie es meistens üblich ist – nicht gefragt, ob wir noch Fragen haben. Meine hätte gelautet: „Wann geht denn der nächste Flug?!“

www.suninternational.de
www.southafrica.net

Ähnliche Artikel aus dem Archiv

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar