Blog von Nikolaus Trojer

Ein Schlüsseljahr [0]

Der Raum hinter dem Arbeitsplatz schrumpft zusehends. Rund ein Monat vor unserem großen Schlägertest, dieses Mal geht es in den Robinson Club Quinta da Ria in Portugal, treffen die ersten Travelcovers voller Schläger ein. Und schon jetzt ist klar: auch heuer wird wieder kräftig geschraubt.

Jedem Driver sein Schlüssel. Auch Hybriden und Fairwayhölzer sind immer mehr einstellbar

Auch Puma Cobra Golf ist nachgezogen. Rickie Fowler wird heuer ebenfalls mit einem "Adjustable Driver" spielen.

Während Golfrevue CR Klaus Nadizar sich in Orlando auf Erkundungstour begibt – auch heuer berichtet er wieder regelmäßig online und in großem Ausmaß in den ersten beiden Heften des Jahres über die Neuheiten in der Golfwelt – bekomme ich im Büro langsam aber sicher feuchte Hände. Zugegeben: ich freue mich wie ein kleines Kind unter dem Christbaum. Ich kann es kaum erwarten, die neuen Produkte, die uns die Hersteller zum Test zur Verfügung stellen, durchzutesten.

Ganze 80 verschiedene Konfigurationen sind mit dem R11S Driver von Taylor Made möglich

Eines ist jetzt bereits offensichtlich: Wer sich heuer einen neuen Driver zulegt, der bekommt nicht nur den Schläger, sondern auch den dazu passenden Schlüssel zur individuellen Anpassung an den eigenen Schwung. Adjustability – also die Möglichkeit, Loft, Face Angle und Lie der Schläger zu verstellen – ist auch heuer wieder das große Thema. Nicht nur Callaway Golf ist auf den Zug, den Taylor Made (R9, R11) und Titleist (910er-Serie) ins Rollen gebracht haben, aufgesprungen. Auch die neue AMP-Serie und der ZL Encore von Puma Cobra bieten dem Spieler die Chance, auf ungewollte Schlagtendenzen zu reagieren und die Flugkurve zu optimieren.

Unsere Bildergallerie gibt Ihnen schon einmal einen kleinen Vorgeschmack auf das, was wir Ihnen in der ersten Ausgabe der Golfrevue 2012, getestet und bewertet, präsentieren. Natürlich wissen wir – und Sie wahrscheinlich auch schon –  dass auch andere Hersteller-Firmen schraubbare Schläger auf den Markt bringen, und, dass es sich bei den Schlüsseln leider so verhält wie bei den Handy-Ladekabeln. Nur zwei der Firmen – Taylor Made und Titleist – gewähren uns nämlich, ihren Schlüssel auch auf dem Produkt des Mitbewerbers zu verwenden.


Bilder aus dem Puma Cobra Showroom

Ähnliche Artikel aus dem Archiv

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar