Blog von Klaus Nadizar

NEWS & die Telekom Affäre [0]

Langsam wird’s beim großen Bruder NEWS eng, was die Top-Stories in der Telekom-Affaire betrifft: Also bedient man zwischendurch Klischées – Ideal: Golf. Echt billig!

Billiges, weil einfach zu bedienendes Klischee: Golf

Wir wollen nix beschönigen: Was da abgegangen ist in der Telekom Austria entzieht sich unseren Kenntnissen und nicht wir sind dazu da, Urteile zu fällen. Dafür gibt’s Richter.

Unsere Kollegen vom NEWS haben ja angeblich die ganzen Mails und ähnliches zugespielt bekommen und wissen jede Menge damit anzufangen…

Was mich jetzt richtig nervt ist, dass man sich billiger Klischees bedient, wie wohl ich es gewohnt sein sollte: Wenn man schon jemanden in die Auslage stellt, unterstreicht man das am besten damit, dass man ihn oder sie als Golfer darstellt – billige, weil einfache Stimmungsmache: „Eh klar, die reichen Golfer!“

Um das Ganze noch auf die Spitze zu treiben: Ein schönes Foto eines dieser golfenden Bösewichte, oder gleich mehrere, wie das im aktuellen NEWS zu finden ist, wo man gleich 3 großformatige „Bösewichte“ auf dem Golfplatz zeigt – so was unterstreicht natürlich das „Böse“ in diesen Menschen. Reflexartige Reaktion: „Typisch Golf“.

Ob die Herrschaften unseres großen Bruder wagen, die Bösewichte beim Skifahren abzulichten? Wohl nicht!
Denn, so steht es ja geschrieben: „Manches Sponsoring, wie etwa Skifahren, Fußball, etc ist nachvollziehbar“, während Golf als absonderlich abgetan wird.

Keine Sorgen liebe Kollegen, wir leiden nicht unter Verfolgungswahn oder sehen uns in der Opferrolle – es wird nur langsam fad auf die Dauer mit derart schwachsinnigen Attacken auf ein Hobby wie jedes andere leben zu müssen – und zum Mitschreiben:

Golf ist längst kein Sport der Reichen & Schönen, die sich hinter Zäunen verschanzen. Und wir treten gerne den Beweis an, dass man um den Preis eines Ski-Urlaubs auch ein Jahr lang Golfen kann.

Reaktionen bitte an nadizar.klaus@golfrevue.at

Ähnliche Artikel aus dem Archiv

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar