Steigbügel für’s Glück [0]

Erster runder Geburtstag: Zum fünften Mal gehen heuer die Kärnten Golf Open by Mazda über die Bühne. Gefeiert wird am Jacques Lemans GC St. Veit – und hoffentlich ein österreichischer Sieger.

 

KTNAufmacherOhnePl

Nagelprobe für den jungen Platz: der GC Jaques Lemans St. Veit ist erstmals Austragungsort eines großen Profiturnieres.

Die Challenge Tour in Kärnten zieht um: von Seltenheim nach St. Veit, genauer an den idyllischen Längsee, wo die Kärnten Golf Open presented by Mazda ihren fünften Geburtstag feiern.
Der Platz selbst hat nicht ganz das Format von Seltenheim, dafür ist der Einsatz der Verantwortlichen umso größer: Head-Greenkeeper Josef Hartleb und sein Team etwa sitzen in den Wochen vor dem Turnier unermüdlich auf den Maschinen, um den Stars der Challenge Tour einen würdigen Championship-Kurs zu präsentieren.

KTNGewinnPlaetschn

Kärnten Golf Open: besuchen & gewinnen!

18 Löcher in Form
Veranstalter Peter Hofstätter (TICON Sports): „Josef hat mit seinem Mini-Team in Wahrheit Wunder vollbracht. Das Mähbild ist sensationell und der Kurs durchaus championship-würdig.“ Denn man hat in den Platz investiert mit der Unterstützung der European-Tour-Experten ein paar kleine Ecken des Kurses „weggefeilt“. Nun ist der Platz bereit für das große Showdown am Längsee. „Die Grüns sind mit die besten in Kärnten“, lobt Hofstätter die Bemühungen von Hartleb und dessen Kollegen.

StVeitNEU4

Breite Fairways aber giftiges Hardrough – die Pros der Challenge Tour sind auch in St. Veit gefordert.

 

Sideevents & Freibier
Dass die Infrastruktur für diesen Event extra aufgebaut werden muss, hat die Kreativität des Veranstalters angespornt: „Direkt hinter dem 18. Grün entsteht eine Zeltstadt, mit der öffentlichen Hirter Area, von der alle Golffans den besten Blick von einer überdachten Terrasse auf das 18. Grün haben. Außerdem befindet sich in der Zeltstadt auch die Players Lounge, wo die Jungstars in gewohnter Kärntner Manier kulinarisch verwöhnt werden.“

Neue Herausforderungen
Mit der Routine von vier Challenge-Tour-Events geht Hofstätter entspannt in das fünfte Jahr, wenngleich ein Umzug immer Herausforderungen mit sich bringt: „Wir fangen in St. Veit quasi bei null an, haben aber bereits über 30 freiwillige Helfer, die gemeinsam mit den Officials für einen reibungslosen Ablauf des Turniers sorgen werden.“ Bedingungen, die hoffentlich auch die heimischen Spieler nützen können. Schließlich geht es um satte 25.600 Euro für den Sieger der Kärnten Golf Open 2013. Erst einmal, im Jahr 2010, hat ein Österreicher den Heimvorteil in einen Sieg ummünzen können: Martin Wiegele bei seinem historischen Sieg samt Mazda für ein Hole-in-One. Sein zweiter Hole-in-One-Preis in Serie übrigens.

KTNPlaetschnLogos2

 

Ähnliche Artikel aus dem Archiv

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar