Interview Wiegele/Wiesberger [0]

Ein Interview hoch Zwei. Was bewegt Bernd Wiesberger und Martin Wiegele, wenn sie gerade nicht Golf spielen, und warum machen sie so wenig Urlaub? Klaus Nadizar hat siebenmal nachgefragt, was unsere aktuellen Top-Golfer abseits des Golfplatzes treiben.

1.  Wie entspannst du dich zwischen den Turnieren und auch zwischen den Runden?
2.  Ihr seid viel unterwegs, auf der ganzen Welt. Bist du da bereit für kulinarische ­Experimente?
3.  Wenn du fliegst, bist du da Economy oder Business Class unterwegs, und was ist deine Lieblingsairline?
4.  Bist du ein Partytyp oder ein Stubenhocker?
5.  Wie oft machst du ohne Golfschläger Urlaub?
6.  Welche Musik hörst du gerne?
7.  Was gibt den Ausschlag für die Materialwahl?

1. Martin Wiegele:
Es kommt immer auf mein Spiel drauf an. Wenn ich schlecht gespielt habe, möchte ich auf der Range daran arbeiten, weil es mich anspannt. Ab und zu schaue ich mir DVDs an. Lesen ist zwar auch o. k., aber das nimmt zu viel Zeit in Anspruch, und nach der Runde ist man meist zu müde. Auch das Telefonieren mit meiner Freundin Claudia ist entspannend.

1. Bernd Wiesberger:
Ich lege mich meistens ins Hotelzimmer und lass es mir einfach gut gehen. In Wahrheit gibt es kein fixes Prozedere.

2. Martin Wiegele:
ch bin darauf bedacht, mich nicht zu vergiften, und schau, dass es Dinge sind, die man kennt. Meeresfrüchte, Hirn und Innereien mag ich nicht. Am liebsten ess ich italienisch, meine Leibspeise ist Faschiertes Laiberl mit Püree. Mein Caddie Kevin ist der große Experimentierer. Der hat Hirn im Darm gegessen in Südkorea. Er nimmt, was kommt.

2. Bernd Wiesberger:
Ich esse gerne gut und versuche auch anderes, aber alles muss ich auch nicht essen. Südamerika und Südafrika sind meine Favorites, weil es dort fantastische Steaks gibt.

Neugierig geworden? Das gesamte Interview finden Sie in der aktuellen Golfrevue!

Ähnliche Artikel aus dem Archiv

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar