Der Boom der 90er [0]

Der Boom der frühen 1990er-Jahre. Gleich zehn Golfclubs feiern heuer ihren 20. Geburtstag, insgesamt aber wurden satte 61 (!) Golfclubs innerhalb weniger Jahre rund um 1991 eröffnet. Wir begeben uns auf Spurensuche und besuchen die Protagonisten der Boomjahre.

Diese Geschichte macht die Runde. Menschen, auch solche, die das Wort Golf lediglich als Name für ein Auto kannten, ent­decken plötzlich den Sport für sich. 28 Golfclubs zählte das Land bis 1986, innerhalb der nächsten sieben Jahre wurde diese Zahl verdreifacht. 10 Clubs, die 1991 gegründet oder eröffnet wurden, feiern heuer ihren 20. Geburtstag. War es damals so viel einfacher? „Man hat mich ausgelacht und gemeint, dass es nicht lang dauern wird und ich bald in Konkurs gehen würde“, erinnert sich Günter Obermaier, Präsident des GC Kremstal in Oberösterreich. Ursprünglich als reiner Mitgliederplatz gedacht, erkannte Obermaier bald, dass er auch auf eine andere Schiene setzen muss, und legte seinen Platz durch Zimmer-Zubauten touristischer aus. Ursprünglich bestand der Platz aus 9 Loch, die erst 1993 von Kunst- auf Naturgrüns umgerüstet wurden. Die weiteren Ausbaustufen sahen für 1996 weitere 9 Loch und ab 2003 die vorläufig finale Aufstockung auf die derzeit bestehenden 27 Loch vor. „Wir waren ursprünglich nicht Mitglied im ÖGV, und unsere Mitglieder durften nicht auf anderen Plätzen spielen“, erzählt Obermaier. Seine Begeisterung für den Sport und den (zu) zügigen Bau des Platzes brachte den begeisterten Golfer auch ein wenig in Bedrängnis. „Die Euphorie war so groß, dass ich trotz fehlender ­Genehmigung mit dem Platzbau begonnen hatte – und ich musste dafür viel Strafe zahlen“, kann er heute darüber schmunzeln. Für ihn war die Entscheidung ­damals sicher nicht einfach.
Dem Ruf des Vaters, die Landwirtschaft weiterzuführen, wollte und konnte er aber einfach nicht nach­kommen.

Neugierig geworden? Den gesamten Artikel finden Sie in der aktuellen Golfrevue!

Ähnliche Artikel aus dem Archiv

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar