Die 24 Stunden von Altentann [0]

Markus Niedrist nestelt an seinem Hut herum, reißt ihn sich schließlich vom Kopf. Dann hüpft er vom einen Bein aufs andere, zappelt mit den Armen, ruft aus: „Ich hab was vergessen!“ und sprintet mit wehenden Haaren davon, die Treppe des Clubhauses hinauf. Einige Augenblicke später ist er zurück und bindet den staunenden Umstehenden Leuchtbänder um die Handgelenke.

 

Es ist 21 Uhr an einem heißen Junisamstag im ­Golfclub Gut Altentann bei Henndorf am ­Wallersee, die Dunkelheit hat sich über die Berge geschlichen, möchte wie jeden Tag ihrer Aufgabe nachgehen und den Platz bis zum Morgengrauen unbespielbar machen. Rot und grün und blau beleuchtet, recken sich müde Unterarme in die Dämmerung. Zwei Runden Golf haben die Teilnehmer des von Niedrist organisierten Turniers bei brütender Hitze hinter sich gebracht. Normalerweise ­säßen die Spieler jetzt gemütlich auf der ­Terrasse vor dem Clubhaus und ließen den Abend entspannt ausklingen. Normalerweise gäbe es jetzt ein umfangreiches Dinner und nach einem guten Wein und langen Diskus­sionen über den Turnierverlauf ein vernünftiges Bett. Allein, dieses Turnier ist nicht ­normal. Es ist noch nicht beendet. Es fängt jetzt erst richtig an.

Im Jahr 2000 besuchte Markus Niedrist mit seiner Frau das 24-Stunden-Rennen von Le Mans. Er ist von der Atmosphäre, der schieren Länge und von der Tatsache, diesen Motorsportklassiker über die gesamte Dauer selbst miterleben zu dürfen, so begeistert, dass schon wenige Tage später ein Gedanke in ihm reift: Das muss doch auch mit Golf möglich sein. „Es ging mir dabei von Anfang an zwar auch um den Sport, aber ich habe in Le Mans gesehen, wie die Teams 24 Stunden lang agieren, wie sie zusammenarbeiten. Diesen Teamspirit, den wollten wir fördern“, erklärt Niedrist. Einige Jahre trägt er die Idee mit sich herum, muss allerdings auch feststellen, dass ein 24 Stunden währendes Golfturnier hohe organisatorische und vor allem finanzielle Hürden bereithält. Im Jahr 2010 schließlich, Eventmanager Niedrist hat sich mit eigener Firma selbständig gemacht, passt alles. Gut Altentann ist Schauplatz der ersten 24-Stunden-Golfchallenge, einer Veranstaltung, die von sich behaupten kann, weltweit einmalig zu sein. Und das Turnier kommt an, es findet im Jahr 2011 seine Fortsetzung – bei strömendem Regen und Temperaturen unter zehn Grad. „Bei diesem Wetter wurden Helden geboren“, lacht Niedrist und schüttelt sich bei dem Gedanken an die Kälte, von der bei der dritten Auflage 2012 rein gar nichts zu spüren ist.

 

Neugierig geworden? Den gesamten Artikel finden Sie in der aktuellen Golfrevue!

 

Ähnliche Artikel aus dem Archiv

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar