Mittwoch 1. April 2009, 21:34 Uhr

Open de Portugal [0]

Finalrunde
Dramatischer Finaltag bei den Open de Portugal in Estoril: Als 19. war der Nordire Michael Hoey, 2005 Sieger der Austrian Open in Fontana, in den Schlusstag gestartet und hat sich mit einer 66er-Runde in eine gute Situation gebracht. Dass es schlussendlich sogar für den Sieg reicht, liegt an schwachen Finalrunden der Spitzen-Gruppe nach drei Tagen – keiner aus den Top 5 nach Runde 3 gelingt am Finaltag eine Runde unter Par – und am Zauberschlag des Iren am dritten Extra-Loch gegen den Spanier Fernandez-Castano:
Hoey zwickt seinen Schlag ins Grün an einen Baum, kann nicht wirklich vernünftig schwingen, rettet aber dennoch das Par, das gegen das Bogey des Spaniers zum Premieren-Sieg für den Nordiren auf der European Tour reicht.
Als „Belohnung“ gibt es einen Siegerscheck von über 200.000 Euro, der ihn im Race to Dubai unter die Top 30 bringt.

Foto: www.golfsupport.nl

Doppel-Aus für Österreich
altEnttäuschende Entwicklungen in der zweiten Runde der Open de Portugal für die beiden österreichischen Teilnehmer. Bernd Wiesberger verabschiedet sich mit Doppelbogey und Drippelbogey auf den Löchern 5 und 14 aus Cascais. Markus Brier verliert schon auf den ersten drei Löchern drei Schläge. Mit insgesamt 7 Bogeys und 3 Birdies kommt er auf 75 Schläge (4 über Par). Um einen zuviel für die Preisgeldränge.

Den verpatzten Auftakt steckt Brier gekonnt zur Seite und scort zwei Birdies auf den Löchern 9 und 11. Kurzzeitig liegt er wieder in den Wochenenderängen. Doch zwei Bogeys auf den Löchern 12 und 13 machen das Erreichte schnell wieder zunichte. Der Routinier gibt nicht auf, und spielt sich mit Birdie auf Loch 16 (Par 5, 524 m) wieder in den Cut. Das letzte und entscheidende Bogey passiert auf Loch 17 (Par 4, 434 m) womit er die Rückreise endgültig fixiert.

„Ich hab den ganzen Tag schlecht gechippt und schlecht geputtet, das ist natürlich keine gute Kombination“, fasst er die Kurzspielmiesere zusammen. Auf nur 2 von 9 getroffenen Grüns gelingt der Up-and-Down.

zum Scoreboard

altEstoril Open de Portugal
Oitavos Dunes, Cascais
2. bis 5. April 2009
Preisgeld: 1,25 Mio. €
Titelverteidiger: Grégory Bourdy (FRA)


Ohne Glück am Grünalt

Trotz 31 Putts spielt Markus Brier eins unter Par (70). Er geht als 31. in die zweite Runde. Bernd Wiesberger spielt zwei über (73) und liegt auf Rang 92.

Durchwachsener Start für beide Österreicher bei den Open de Portugal. Markus Brier verspielt eine bessere Platzierung auf den Grüns, Bernd Wiesberger hadert, wie in den letzten Runden, mit einem Doppelbogey (Loch 17, Par 4, 434 m).

Brier kommt souverän ins Spiel, und scort bis zu seinem Neunten Loch 2 Birdies. Auf Loch 17 (Par 4, 434 m) setzt es, nach verpassten Up-and-down, das erste von zwei Bogeys. (Wegen des engen Routings in den Dünen wird in Cascais von Loch 1 und Loch 8! gestartet.) Gegen Ende passiert auf Loch 5 (Par 4, 434 m) mit Zweiputt, nach Fairwaybunker und zu kurzer Vorlage, das zweite Bogey. Am letzten Loch schließlich (Loch 7, Par 5, 458 m) gelingt das dritte Birdie des Tages. Dementsprechend optimistisch gibt sich Brier im Clubhaus: „Morgen soll´s eine tiefe Runde in den 60ern werden.“

Wiesberger spielt Par bis zum Doppelbogey auf Loch 17 (sein 10. Loch). Dann erobert er zwei Schlaggewinne mit zwei Birdies. Doch gleich anschließend verspielt er die Errungenschaft mit schwachen Approaches zu Bogeys. Als 92. muss er sich steigern um den Cut zu schaffen.

Führender nach der ersten Runde ist der Flightpartner von Markus Brier, Ross McGowan (SCO), der 7 unter Par (64) spielt.

zum Scoreboard

altEstoril Open de Portugal
Oitavos Dunes, Cascais
2. bis 5. April 2009
Preisgeld: 1,25 Mio. €
Titelverteidiger: Grégory Bourdy (FRA)



Open de Portugal – Vorschau

Live-Scoring

2005 war Markus Brier Führender nach der ersten Runde. Tief scoren kann er also, am Dünenplatz nahe Lissabon. Allerdings ist der 34. Platz aus 2007 das bisher beste Ergebnis für Markus Brier bei den Portugal Open.

Umfeld und Layout entsprechen Briers Façon. Der Platz ist nicht zu lang und, durch die Nähe zum Meer, dauernd im Wind zu spielen. Auch für dieses Wochenende sprechen die Vorhersagungen von reschen Verhältnissen. Spitzen bis zu 40 km/h machen Maudi-National aber keine Sorgen. „Je mehr Wind, desto besser für mich“, zeigt sich Markus Brier in Spiellaune.

Auch für Bernd Wiesberger stellen sich die Estoril Open de Portugal als kritisches Turnier dar. Nach seinen überwältigenden Anfangserfolgen in Südafrika (4 Cuts bei den ersten 4 European Tour Turnieren) kommt Wiesberger mit zwei verpassten Cuts aus den letzten beiden Turnieren nach Lissabon. Eine entsprechende Trendwende könnte Rückenwind für die anstehenden Veranstaltungen in Asien bedeuten.

Die Löcher 8 (Par 5, 532 m) und 9 (Par 3, 143 m) sind zwei der Schlüssellöcher am Oitavos Dunes Platz. Beide liegen gegenwindig, und lassen keinen Spielraum für Fehler. Auf Loch 11 (Par 4, 318 m), im Rückenwind, wird manchmal das Grün attackiert. Und die beiden Finalholes, Loch 17 (Par 4, 434 m) und Loch 18 (Par 433 m) haben, auch für Markus Brier, das Turnier schon gewendet.

Mit Grégory Bourdy (FRA), Pablo Martin (ESP) und Paul Broadhurst (ENG) sind die Sieger der letzten vier Jahre am Start. Der große Star diese Woch ist Ryder Cup Captain 2002, Sam Torrance (SCO).

altEstoril Open de Portugal
Oitavos Dunes, Cascais
2. bis 5. April 2009
Preisgeld: 1,25 Mio. €
Titelverteidiger: Grégory Bourdy (FRA)

Ähnliche Artikel aus dem Archiv

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar