Freitag 30. Mai 2008, 00:27 Uhr

Ladies German Open [0]

Michl & Gergely: Rückfall

Gergely landet nach einer 74 (+2) am Finaltag der Ladies German Open auf Rang 51, Michl nach einer 76 (+4) auf Platz 58. Yang (KOR) holt sich souverän den Titel und spendet das Preisgeld den Erdbebenopfer in China.

Finalrunde – Leaderbord

Tiefe Runden am Fließband gab es bei den Ladies German Open auch am Finaltag, nur leider nicht von den beiden Österreicherinnen, denen Scores in den roten Zahlen verwehrt blieben:
Nicole Gergely kommt über eine 74 (+29 nicht hinaus. Gergely: „Ich bin echt froh, dass es vorbei ist. War heute einfach nicht mein Tag. Zeitweise habe ich ganz gut gespielt, doch ab und zu war mein Rhythmus anders und ich habe die Abschläge verzogen. Außerdem hat mir meine allergische Reaktion, keine Ahnung was es war, vielleicht der Wüstensand oder doch Blütenstaub, sehr zu schaffen gemacht. Ständig musste ich niesen und meine Augen juckten auch."
Immerhin: Für Platz 51 darf sich Gergely weitere 1050 Euro für die Order of Merit gut schreiben lassen.

Etwas weniger gibt es für Stefanie Michl, die mit einer 76 (+4) die Ladies German Open auf Platz 58 beendet und dafür 850 Euro kassiert. Besonders bitter: Ein Triplebogey auf Loch 5, wo die Steirerin den Ball nicht aus dem Rough bringt. Overall ist Michl, die nun schon fünf Cuts bei sieben Events geschafft hat, aber mit ihrem Spiel noch immer nicht ganz zufrieden: „Ich habe meine Bälle einfach nicht mehr solide und damit auch zu weniger Grüns getroffen, um wirklich zu guten Birdie-Chancen zu kommen."

Ganz locker spielt die Koreanerin Amy Yang ihren Vorsprung aus Runde 3 nach Hause und gewinnt mit gesamt 21 unter Par vier Schläge vor der Schwedin Louise Stahl die Ladies German Open. Es ist dies der erste Profi-Sieg der 18-Jährigen, die das Preisgeld – knapp 38.000 Euro – spontan den Erdbebenopfer in China spendete.

HypoVereinsbank Ladies German Open presented by Audi
Golfpark Gut Hausern,
29. Mai – 1. Juni 2008
Preisgeld: 250.000


3. Runde – Live-Scoring

Solide, aber nicht gut genug, um wirklich Plätze gut zu machen: Stefanie Michl und Nicole Gergely absolvieren Runde 3 der Ladies German Open in jeweils 72 Schlägen, level Par.
Michl: „Ich habe nach dem wenig erfreulichen Start mit zwei Bogeys auf den ersten sechs Loch gut gekämpft und mit späten Birdies eine Par-Runde gerettet. Ich hoffe aber, dass es am Finaltag besser läuft."

Nicole Gergely hadert nach der Par-Runde ein wenig mit dem Putten: „Das funktioniert noch gar nicht wunschgemäß. Ich bin aber noch nicht dahinter gekommen was fehlt. Das lange und das kurze Spiel sind aber sehr gut, darauf kann ich aufbauen. Es gibt ja noch die Finalrunde!"

In dieser wird sich Amy Yang wohl nicht mehr die Butter vom Brot nehmen lassen: Die Koreanerin geht mit 5 Schlägen Vorsprung auf Becky Brewerton (WAL) und Anne-Lise Caudal (FRA) in den Schlusstag der Ladies German Open. Supertsra Michelle Wie liegt mit sieben Schlägen Rückstand auf Rang 7.

HypoVereinsbank Ladies German Open presented by Audi
Golfpark Gut Hausern,
29. Mai – 1. Juni 2008
Preisgeld: 250.000


2. Runde – Live-Scoring

Die bogeyfreie 68 (4) in Runde 2 der German Ladies Open freut Stefanie Michl: „Ich habe heute meine Eisen sehr solide getroffen." Mit ihrer feinen Leistung arbeitet sich Michl bis uf Pltz 33 vor.

Auch Nicole Gergely schafft nach einer 70 (-2) in Runde 2 den Sprung ins Wochenende: „Die erste paar Löcher hhate ich Probleme mit den Drives, daher war ich öfter im Rough",

Natascha Fink (70/-2) darf mit ihrem Ergebnis ebenfalls zufrieden seinm fehlen ihr doch am Ende nur zwei Schläge: "Ich treffe die Bälle gut, bringe sie nah an die Fahne, aber die Putts wollen einfach nicht rein." Damit scheitert die Grazerin zum fünften Mal in dieser LET Saison am Cut.

Eva Steinberger (75/+3) stößt ins selbe Horn wie Fink:  "Ich habe einfach keine Putts hinein gebracht", ärgert sich Steinberger.

Enges Wochenende?

Lora Fairclough (ENG) erobert mit gesamt -10 den ersten Platz am Leaderbord. Ihr auf den Fersen:; Veronica Zorzi (ITA) ist mit gesamt -2 Zweite. Michelle Wie belegt nach zwei Runden den 6. Rang bei -7.

HypoVereinsbank Ladies German Open presented by Audi
Golfpark Gut Hausern,
29. Mai – 1. Juni 2008
Preisgeld: 250.000


1. Runde – Live-Scoring

Für Österreichs Tour-Damen geht es nach mäßigen Auftaktrunden am 2. Tag der Ladies German Open vorrangig darum, den Cut zu schaffen, wobei alle vier Spielerinnen zulegen müssen:
Nicole Gergely liegt lange in den roten Zahlen, ehe ein Bogey auf Loch 15 (Par 5) sie wieder auf level Par zurück wirft und damit auch aus den Top-60. "Ich habe heute super gespielt und 15 Grüns in Regulation getroffen, aber die Putts sind einfach nicht gefallen", so Gergely, die die Runde in 72 Schlägen absolviert.

Deutlich bunter präsentiert sich die Scorekarte von Eva Steinberger, die am Ende wie Gergely eine 72 spielt und damit Platz 64 einnimmt: Einem Eagle und drei Birdies stehen fünf Bogeys gegenüber.

Einen Schlag dahinter klassiert sich Stefanie Michl auf Platz 83: Die Steirerin vergeigt eine Runde in den roten Zahlen auf Loch 14 mit einem Doppelbogey. Bis dahin war Michl auf eins unter Par gelegen.

Für Natascha Fink, die schlussendlich doch noch ins Feld gerutscht war, beginnt der Event zwar wunschgemäß – Birdie auf Loch 3 – danach läuft aber nichts mehr. Negativer Höhepunkt: eein Triplebogey auf Loch 7, womit am Ende nur die 75  (+3) herausschaut.

Vorne weg marschiert die Schwedin Nina Reis, die mit einer 64 (-8) dem Superstar des Turniers, Michelle Wie, gleich vier Schläge abnimmt.

HypoVereinsbank Ladies German Open presented by Audi
Golfpark Gut Hausern,
29. Mai – 1. Juni 2008
Preisgeld: 250.000


 

7 Jahre Pause

1. Runde – Live-Scoring

So lange musste Deutschland warten, ehe die Ladies Tour wieder Station beim Nachbarn macht: Im Golfpark Gut Hausern bei München geht es ab Donnerstag für Gergely & Co. um 250.000 Euro. Superstar ist Michelle Wie.


HypoVereinsbank Ladies German Open presented by Audi

Golfpark Gut Hausern,
29. Mai – 1. Juni 2008
Preisgeld: 250.000

Ähnliche Artikel aus dem Archiv

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar