Freitag 21. Oktober 2011, 21:49 Uhr

Kleine Brötchen gebacken [0]

Martin Wiegele (T59.) lässt auch im Finale in Spanien einige Schläge liegen und kommt nicht über die 71 (-1) hinaus. Sergio Garcia (ESP) feiert auf seinem Heimatplatz ein Comeback.

„Das war heute wieder ein ähnliches Bild“ fasst Martin Wiegele den Finaltag des Castelló Masters zusammen. „Ich habe erneut auf dem trickreichen Platz einige Fehler gemacht, die ich zu selten ausbessern konnte. Und leider waren auch wieder zu viele verschobene Putts dabei“. Dabei völliger Einklang mit dem Putter auf dem ersten Loch: aus drei Metern das sichere Auftaktbirdie. Bereits auf der dritten Bahn muss der Steirer aus dem dichten Rouch mit dem Wedge vorlegen und verliert einen Schlag. Vor dem Turn dann der Konter mit zwei Birdies in Folge, ein Weiteres aus fünf Metern auf Loch 13 bringt Wiegele -3 für den Tag. Auf der Zielgeraden dann jedoch erneut Schnitzer auf der Scorekarte: auf Loch 14 ohne Save aus dem Grünbunker und auf Loch 16 mit Chip-2 Putt muss sich der einzige Österreicher im Cut mit der 70er Runde (-1) zufrieden geben. Damit kommt Wiegele nicht über den geteilten 59. Rang hinaus und 5.700 Euro Preisgeld hinaus. „Weit weg bin ich von meinem Spiel her nicht, ich muss nur geduldig bleiben, dann wird es auch wieder für eine vordere Platzierung passen“.

Sergio Garcia (ESP) nutzt den Heimvorteil voll aus und holt nach zwei Jahren seinen ersten Sieg bei 27 unter Par. Sein engster Verfolger, Landsmann Gonzalez Fedez-Castano bringt es gerade einmal auf -16. Mit 11 Schlägen Vorsprung und einem Birdie am letzten Loch kann Garcia sein Comeback just an dem Ort feiern, an dem er mit 12 Jahren die erste Clubmeisterschaft gewann.

 

Castelló Masters
Club de Campo del Mediterráneo, Valencia
Preisgeld: 2.000.000 Euro
Titelverteidiger: Matteo Manassero (ITA)
zum Scoreboard:

Seiten: 1 2 3 4 5

Ähnliche Artikel aus dem Archiv

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar