Donnerstag 27. August 2009, 13:40 Uhr

Johnnie Walker Championships 2009 [0]

Im Finale nach vor

Mit fünf Biries kommt Bernd Wiesberger bei den Johnnie Walker Championships at Gleneagles auf 70 Strokes (-2) und beendet das Turnier als 41ter.alt

Mit einem Birdie auf Loch 2 (Par 5, 471 m) beginnt Wiesbergers Finalrunde vielversprechend, doch sind bis zum Turn zwei Bogeys zu notieren. Auf den Backnine fallen dann die Birdieputts, sodass vier Schlaggewinne zu verzeichnen sind. Das abschließende Bogey (Loch 18, Par 5, 487 m) kostet noch einmal drei Positionen und einiges an Preisgeldeuros. „Heute war zwar eine kurze Schwächephase dabei, aber sonst habe ich sehr gut gespielt. Zwischen Loch 7 und Loch 16 habe ich praktisch permanent zum Birdie geputtet“, schildert der 23-jährige Oberwarter.

Mit 10.212,- € Preisgeld notiert Wiesberger nun auf Position 181. Für Rang 115 und den Klassenerhalt sind das eine oder andere Top-Ergebnisse unerlässlich. Nach schwacher Puttleistung in den ersten Runden, sollte die heutige Birdieserie aber Mut für die kommenden Aufgaben machen.

Den Sieg holt sich der Schwede Hedblom – in der Vorwoche noch im Stechen gescheitert – mit einem Schlag Vorsprung auf seinen Landsmann Martin Erlandsson, der mit einer famosen 62er-Runde beinahe von Platz 20 nach 3 Runden den Turniersieg geholt hätte.

zum Scoreboard

Johnnie Walker Championships at Gleneagles
The Gleneagles Hotel
Perthshire, Scotland
27 Aug 2009 – 30 Aug 2009
Preisgeld: 1,4 Mio. Pfund
Titelverteidiger: Grégory Havret (FRA)


Drei Doppelbogeys

Mit 76 Schlägen (vier über Par) fällt Bernd Wiesberger in der dritten Runde der Johnnie Walker Championships at Gleneagles auf Rang 53 zurück.

Es hätte der lang ersehnte dicke Preisgeldscheck werden können, denn Bernd Wiesberger ist mit seinem bestem langen Spiel ins Schottische Eisenbahnresort gekommen. In den ersten beiden Runden verhindert zu schwache Puttleistung eine absolute Spitzenplatzierung.

Doch statt am Samstag das Kurzspiel einzuränken, muss Wiesberger im heftigen Wind Federn lassen. Verfehlte Grüns werden gnadenlos bestraft und mit 33 Putts ist die Miesere komplett. Drei Doppelbogeys auf den Löchern 5, 12 und 18 sowie ein Bogey machen die immerhin drei Birdies wirkungslos.

Die vormals Führenden können die einfacheren Bedingunge am Nachmittag kaum nutzen, sodass nun Peter Hedblom (SWE, -8) als Spitzenreiter in die Finalrunde geht. Mit nur zwei Schlägen Abstand, sitzen dem dem Teilnehmer des Stechens vergangene Woche in Holland, fünf Spieler im Nacken.

zum Scoreboard

Johnnie Walker Championships at Gleneagles
The Gleneagles Hotel
Perthshire, Scotland
27 Aug 2009 – 30 Aug 2009
Preisgeld: 1,4 Mio. Pfund
Titelverteidiger: Grégory Havret (FRA)


Wiesberger hält mit

Der 23-jährige Oberwarter spielt in der zweiten Runde der Johnnie Walker Championships at Gleneagles par und geht als 38. ins Wochenende.alt

Die Faldo-Kreation „PGA-Centenary Course“ ist eine von drei 18-Loch Anlagen im ehrwürdigen Gleneagles Resort (1927 eröffnet). 2014 wird hier der Ryder Cup ausgetragen, und die österreichischen „Joungguns“ scheinen den Herausforderungen des modernen Championship-Designs gewachsen.

Hat vergangenes Jahr Martin Wiegele bei den Johnnie Walker Championships auf sich aufmerksam gemacht, so schafft heuer Bernd Wiesberger souverän den Sprung ins Preisgeld. In seinem ersten Jahr auf der European-Tour ist Wiesberger derzeit 191. der Order of Merit. Um den Sprung unter die besten 115 und den Erhalt der Tourkarte zu sichern, sind mittlerweile sehr starke Ergebnisse gefordert.
alt
In Schottland ist diese Woche jedenfalls ein dicker Preisgeldscheck drinnen, denn der einzige Österreicher im Feld hat sein bestes langes Spiel mitgebracht. Von Position 29 in die regnerische zweite Runde gegangen, eröffnet er zwar mit einem Birdie, im Laufe des Tages halten sich insgesamt drei Birdies und drei Bogeys die Waage.

Wieder ist es der Putter, der eine deutlich tiefere Platzierung vermiest. „Die Grüns waren eine Katastrophe. Sehr weich und total zerspiket. Auf Loch 11 und Loch 12 habe ich aus einem Meter verschoben“, schildert Bernd Wiesberger zwei verpasste Birdiechancen. Auf Rang 38, bei eins unter Par fehlen derzeit nur drei Schläge in die Top-Ten.
In Führung liegt Paul Lawrie (SCO) mit acht unter Par, zwei Schläge vor einem drei Spieler starken Verfolgerfeld.

zum Scoreboard

Johnnie Walker Championships at Gleneagles
The Gleneagles Hotel
Perthshire, Scotland
27 Aug 2009 – 30 Aug 2009
Preisgeld: 1,4 Mio. Pfund
Titelverteidiger: Grégory Havret (FRA)


Tiefes Score vergeben

Als einziger Österreicher im Feld der Johnnie Walker Championships at Gleneagles scort Bernd Wiesberger 71 (-1) und platziert sich auf Rang 27. Fünf Birdies verpuffen am Grün.

Bernd Wiesberger hat sein bestes langes Spiel nach Schottland mitgebracht, für das Gefühl mit Wedge und Putter dürfte im Gepäck kein Platz mehr gewesen sein. Der 23-jährige Oberwarter trifft am Donnerstag 13 Fairways und 15 Grüns – Spitzenwerte. Auch die Chancenauswertung verläuft mit fünf Birdies sehr zufriedenstellend.
Das große Manko bleiben die Parsaves. Zwei Bogeys, mit verpassten Up-and-down und Dreiputt, sowie ein herbes Doppelbogey nach Spiegelei auf Loch 15 (Par 4, 423 m) kosten die Führung, die ohne Missgeschicke möglich gewesen wäre. „Ich glaube, endlich wieder meinen Schwung gefunden zu haben, vor allem war ich wieder sehr gut vom Tee bis zum Grün“ gibt sich Wiesberger optimistisch.

zum Scoreboard

Johnnie Walker Championships at Gleneagles
The Gleneagles Hotel
Perthshire, Scotland
27 Aug 2009 – 30 Aug 2009
Preisgeld: 1,4 Mio. Pfund
Titelverteidiger: Grégory Havret (FRA)

 

Ähnliche Artikel aus dem Archiv

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar