Mittwoch 3. September 2008, 12:00 Uhr

ET-Cran-Sur-Sierre [0]

Versöhnlicher Abschluss

Florian Prägant (T59, +1 ) verabschiedet sich mit beeindruckender Birdieserie von den Omega European Masters. Jean Francois Lucquin gewinnt im Playoff.


Nach fünf verpassten Cuts notiert Florian Prägant wieder in den Preisgeldrängen. Als geteilter 59ter nimmt er zwar "nur" 5.400 Euro mit nach Hause, das enorme Finish auf seinen zweiten Neun der letzten Runde sollten dem 24-jährigen Rookie aber Auftrieb für die nächsten Turniere geben. Zum erhalt der Tourkarte benötigt Prägant Spitzenergebnisse, um in den wenig verbleibenden Turnieren etwa 200.000 Euro zu verdienen.

Der Kärntner startet schwach in die letzte Runde der Omega European Masters in Crans-sur-Sierre, in der Schweitz. Er muss ein Doppelbogey auf der 2 und ein Bogey auf der 5 hinnehmen. Dann stabilisiert sich sein Spiel, und auf den zweiten Neun fallen vier lange Birdieputts in Serie. "Der an der 12 und 13 war jeweils 8 Meter lang, den an der 14 habe ich aus gut 20 Metern gestopft", schildert Prägant begeistert. Er kann damit einige Plätze auf dem Leaderboard gutmachen, und seinen Preisgeldscheck noch ein bisschen aufbessern.

Den wertvollsten Scheck (333.330 Euro) verdient der 29-jährige Franzose Jean Francoes Lucquin mit seinem ersten Turniersieg. Er nimmt dem Führenden nach drei Runden, Youngster Rory McIlroy (NIR), vier Schläge ab, und zwingt ihn ins Playoff. Der 19-jährige ist dem Druck im Spiel um den Sieg nicht gewachsen, und verliert auf dem zweiten Entscheidungsloch. Lucquin ist nach Grégory Havret in Gleneagles der zweite französische Sieger in Serie, und der insgesamt vierte in diesem Jahr. (außerdem: Thomas Levet in Andalusien und Grégory Bourdy in Portugal)

zum Leaderboard


Omega European Masters
Crans-sur-Sierre GC
4. bis 7. September 2008
Preisgeld: 2 Millionen Euro


Kein Fortkommen

Florian Prägant (T67, +2) kann sich in der dritten Runde der Omega European Masters nicht verbessern. Youngster Rory McIlroy (NIR, -13) steuert seinem ersten Profi-Sieg entgegen.

Auf den letzten Löchern der dritten Runde büsst Florian Prägant einige Positionen ein. Doppelbogey auf der 17 und Bogey auf der 18 verhindern eine bessere Platzierung als den geteilten 67ten Platz. Dem Kärntner gelingen zwar sechs Birdies, doch eine Reihe von Bogeys und das schwache Finish ergeben nur 73, +2 für den Tag.

Damit fällt er auf Rang 67 mit zwei über Par zurück. "Ich bin wieder sehr schlecht vom Tee gewesen und hab nicht wirklich gut gespielt. Immerhin 6 Birdies gescort, also wäre einiges möglich gewesen", fasst er die Runde zusammen.

Der nordirische Rookie Rory McIlroy befindet sich weiterhin auf Siegeskurs. Er hat vier Schläge Vorsprung auf eine sechsköpfige Verfolgergruppe. Schlaggleich mit Titelverteidiger Brett Rumford (AUS, T16, -6) in den Tag gestartet, kann sich der 19-jährige mit einem Eagle am ersten Loch schnell absetzen. Im Laufe der Runde folgten sechs Birdies und drei Bogeys (66, -5). Markus Brier und Martin Wiegele scheitern nach der zweiten Runde am Cut.

zum Scoreboard


Omega European Masters
Crans-sur-Sierre GC
4. bis 7. September 2008
Preisgeld: 2 Millionen Euro


Nur Prägant weiter

Während sich Florian Prägant (70/-1) über seinen ersten Cut nach 5 Wochen freuen darf, bleibt Briers (67/-4) furiose Aufholjagd unbelohnt. Auch Wiegele (72/+1) out.

2. Runde – Prägant im Cut

Das Erfreuliche aus österreichischer Sicht ist die 70er-Runde des Kärntners Florian Prägant, der damit eine fünfwöchige cutlose Durststrecke beendet und endlich wieder Preisgeld verdienen wird.
Dabei sieht es nach neun Loch und drei Bogeys in Serie – Loch 16 bis 18 – schon wieder nach einer Nullnummer aus. „Es war heute ziemlich windig, aber die Schlagverluste waren total unnötig," so der Kärntner.
Den Turn-Around schafft Prägant aber mit einem Eagle auf Loch 1 und nach einem Birdie am allerletzten Loch rettet sich der Tour-Rookie noch unter die Top 65. Er geht von Platz 58 ins Wochenende.

Auch Markus Brier war schon wieder im Cut, nachdem er eine furiose Aufholjagd startet: 7 Birdies auf den ersten 15 Loch bei nur einem Bogey scheinen das Unmöglich möglich zu machen und den Wiener trotz einer verkorksten ersten Runde doch noch ins Preisgeld zu bringen.
Zwei bittere Bogeys auf den letzten drei Holes bedeuten aber „nur" die 67 (-4), der Platz 92 bringt und das zweite Aus in Serie: „Das Bogey auf Loch 16 musste ich nehmen, weil ich mein Holz 5 unter einen Baum verzogen habe. Dann galt es auf der 18 aus 7 Meter zum Birdie und zum Cut aggressiv zu sein und da ist ein Dreiputt draus geworden. Schade um die Superrunde, da hat wirklich fast alles gepasst."

Martin Wiegele verspielt ebenfalls auf den Schlussholes den möglichen Cut: Bogeys auf Loch 17 und 18 bedeuten zwei Schläge zu viel für den Sprung ins Wochenende.
Wiegele: „Chip und zwei Putts auf Loch 17 und ein Dreiputt auf der 18 – das war richtig bitter. Aber es hat heute bei den etwas schwierigeren Bedingungen vom Tee nicht wirklich geklappt." So trifft der Steirer in Runde 2 nicht einmal die Hälfte aller Fairways und beendet das Turnier wie Brier auf Platz 92 vorzeitig.

Rumford – Titelverteidiger im Rennen
Mit zwei 67er-Runde in Folge setzt sich der australische Titelverteidiger Brett Rumford an die Spitze des Feldes, die er sich bei gesamt 8 unter Par mit dem talentierten Nordiren Rory McIlroy teilt.
Für Spannung am Wochenende ist aber garantiert: Insgesamt 8 Spieler liegen innerhalb von zwei Schlägen.

Omega European Masters
Crans-sur-Sierre GC
4. bis 7. September 2008
Preisgeld: 2 Millionen Euro



1. Runde – Nix Zählbares in Crans

Enttäuschend verläuft Runde 1 der Omega European Masters aus österreichischer Sicht: Florian Prägant, lange gut unterwegs, fasst am Ende ein paar Bogeys aus um mit einer 72 (+1) den 1. Tag – Birdie auf Loch 15 – zu beschließen.
„Ich hatte Probleme zu Mitte der Runde, wo ich kein Grün getroffen habe", so der Kärntner, der auf sechs Loch 3 Bogeys kasssiert.
Erst das besagte Birdie auf Loch 15 bringt ihn wieder auf einen Schlag an den Cut heran.

Ebenfalls ein Schlag auf den Cut fehlt Martin Wiegele nach seiner 72 (+1): Nach vier Bogeys auf seine ersten neun Loch – der Steirer startete auf der 10 – kämpft sich der Steirer auf seine zweiten neun Loch zurück ins Rennen ums Preisgeld: „Ich bin froh, noch zurück ins Spiel gefunden zu haben. Und das, obwohl mein Haus und Hof-Schlag, der Draw heut gar nicht funktioniert hat."

Markus Brier muss eine birdielose 77er-Runde (+6) hinnehmen und meint danach: „Unfassbar, wie viel an einem Tag schief laufen kann. Drei Dreiputts und zwei Doppelbogeys sind einfach frustrierend."

Vorne weg gibt Rory McIlroy, der sich im Amateurlager noch mit Bernd Wiesberger heiße Matches geliefert hat, eine Gala-Vorstellung: Mit einer 63er-Runde (-8) übernimmt der Nordire das Ruder beim Omega European Masters und nimmt seinen nächsten Konkurrenten gleich drei Schläge ab.

Omega European Masters
Crans-sur-Sierre GC
4. bis 7. September 2008
Preisgeld: 2 Millionen Euro



Vorschau
Unterschiedliche Aufgabenstellung für Österreichs Tour-Trio beim Omega Masters in Crans-Sur-Sierre in der Schweiz: Während Markus Brier sich viel vorgenommen hat – „Mal schauen, aber ich trau mir hier sehr viel zu." – und damit damit seine Position in den Top 60 der Order of Merit festigen möchte, kämpfen Martin Wiegele und Florian Prägant weiter um die Tourkarte.

Brier, der mit Mentalbetreuerin Kristin Walzer nach Crans gereist ist, will auf dem kurzen, aber teils engen Kurs seine Stärken ausspielen. Martin Wiegele hofft auf die Hilfe von Anders Forbsrand, der ebenfalls in Crans ist, und am Schwung des Steirer noch ein paar Feinkorrekturen vornimmt.
Für Florian Prägant gilt es mit jeder Woche mehr: Nur ein Lucky Strike scheint dem Kärntner die Tourkarte noch zu sichern – ihm fehlen rund 200.000 Euo auf das  European Tourticket für 2009.

Das Feld in Crans ist wie jedes Jahr bestens besetzt, der Event hat sich über die Jahre zu einem Highlight im Tour-Kalender entwickelt: Miguel Angel Jimenez ist ebenso am Start, wie der Vorjahressieger Brett Rumford (AUS) und der Sieger der Vorwoche Gregory Havret.

Omega European Masters
Crans-sur-Sierre GC
4. bis 7. September 2008
Preisgeld: 2 Millionen Euro

Ähnliche Artikel aus dem Archiv

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar