Freitag 28. März 2008, 12:34 Uhr

Challenge Tour [0]

Wiesberger: Platz 6

Die grandiose 66er-Schlussrunde (-5) von Bernd Wiesberger bedeutet Platz 6 und das beste Challenge Tour-Ergebnis des Burgenländers bislang.

Finalrunde: Fehlerfreier Wiesberger spielt die 66 (-5)

Mit einer starken Schlussrunde – die 66 war der drittbeste Score des Tages – verbessert sich der Burgenländer Bernd Wiesberger bei den Abierto del Centro noch auf Platz 6 und beendet das Turnier schlaggleich mit dem US Open Champ 2007 Angel Carbrera.
Wiesberger bleibt am Schlusstag des mit 200.000 Dollar dotierte Challengers in Cordoba bogeyfrei und notiert damit das bislag beste Challenge Tour-Resultat seiner Karriere. Davor war Platz 8 in Italien (Herbst 2007) das beste Ergebnis des Burgenländers.

Gleich zum Start der Finalrunde glangen Wiesberger zwei grandiose Annäherungen – „Ich habe den Ball auf den Holes 1 und 2 quasi geschenkt an den Stock gespielt" –, die den Grundstein zu seiner tollen Runde legen.
Für Platz 6 wird Wiesberger rund 4800 Euro kassieren und sich damit in der Order of Merit wieder unter die Top 15 vorarbeiten.

Den Sieg holt sich der Argentinier Estanislao Goya (gesamt 12 unter Par) im Play-off gegen den Engländer Gary Boyd.

Zur Order of Merit

Zum Endergebnis

Runde 3: Wiesberger mit starkem Start

Der Burgenländer Bernd Wiesberger startet wie aus der Pistole geschossen in die dritte Runde des Challengers in Cordoba: Drei Birdies auf den ersten vier Loch bringen ihn unter die Top 10. Doch damit war sein Pulver verschossen. Auch wenn Wiesberger noch zwei weitere Birdies auf den Front-nine gelingen, am Ende ist die Fehlerquote zu hoch.
Vier Bogeys bedeuten schlussendlich „nur" eine 70, eins unter Par und weiterhin Platz 20.

Die Führung hat indes der Holländer Taco Remkes mit einer 67 (-4) übernommen. Supersatr Angel Cabrera scort nur eine Par-Runde und liegt vor dem Schlusstag auf Rang 15.

Runde 2: Wiesberger fällt zurück

Eine 74 (+3) am zweiten Tag der Abierto del Centro wirft den Burgenländer am Leaderbord zurück. Quasi spiegelverkehrt zum Vortag absolviert Wiesberger seine zweite Runde in Cordoba: Anstelle der vier Birdies in Runde 1 gibt’s am zweiten Tag vier Bogeys, dem ein einziges Birdie entgegensteht. Der Cut war aber nie in Gefahr und auch die Chancen auf einen Spitzenplatz sind von Platz 20 aus noch intakt.
Der Grund für die mäßige Runde, so Wiesberger, sie sein kalter Putter gewesen: „Da war gar nix drin mit der Performance auf den Grüns."

Für Roland Steiner war die Challenge Tour Premiere kein Grund zum Jubeln: Nach Runden von 77 und 79 Schlägen scheitert der Murtaler klar am Cut und schließt dieses Kapitel unter „Katastrophe" ab. Schon nächste Woch hat Steiner die Chance, sich bei den Abierto de la Republica, ebenfalls in Argentinien, zu rehabilitieren.

In Führung liegt der Argenienier Daniel Altamirano mit gesamt 6 unter Par. Der große Favorit Angel Cabrera liegt bereits vier Schläge hinter seinem Landsmann zurück.

Runde 1: Wiesberger top

Bernd Wiesberger eröffnet den Challenger in Cordoba mit einer 68 (-3) und liegt drei Schläge hinter dem Führenden Daniel Altamirano (ARG) auf Platz 8.

Starke Auftaktrunde von Bernd Wiesberger bei Abierto del Centro in Cordoba, Argentinien: Nach einer 68er-Runde (vier Birdies, ein Bogey) klassiert sich der Burgenländer im Spitzenfeld und liegt nur einen Schlag hinter dem US Open Champ Angel Cabrera auf Platz 8.
Vorübergehend deshalb, weil Runde 1 nach dem Abbruch am Vortag noch im Gang ist.

Roland Steiner kann seine erste Runde beim Challenge Tour-Debut als Tourkartenbesitzer zwar schon am Donnerstag beenden, erfolgreich war es nicht wirklich:
Mit einer 77 (+6) klassiert sich der Steirer weit hinten im Feld und bleibt 18 Loch lang ohne Birdie.

In Führung liegt der Argentinier Daniel Altamirano (65/-6), zwei Schläge zurück liegt Local Hero Angel Cabrera nach einer 67 (-4) auf Rang 3.

Ähnliche Artikel aus dem Archiv

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar