Donnerstag 24. März 2011, 13:03 Uhr

Retour ins Mittelfeld [0]

Im windigen Finale von Malaga müssen sowohl Wiegele (-2, T36.) als auch Wiesberger (Par, T45.) Federn lassen. Paul Lawrie (SCO) feiert seine Rückkehr auf die Siegerstrasse.

Den schwersten Tag des Turniers durchlebt Martin Wiegele. Ohne wirkliche Fehler lässt der Steirer im Finale einige Schläge liegen und kommt nicht über die 73er Runde (+3) hinaus. Den einzigen schweren Schnitzer leistet sich Wiegele auf der vierten Bahn (Par 4, 406 Meter). Ein Schlechter Drive hinter eine Palme bedeutet einen Drop und kostet am Ende das Doppelbogey. Trotz des starken Windes erarbeitet sich Wiegele während der Runde einige Birdiechancen, kann jedoch nur am dritten Loch das einzige Birdie des Tages verwerten. In den schwarzen Zahlen rutscht der Steirer auf den geteilten 36. Rang ab.
Gleiches Leid bei Landsmann Bernd Wiesberger. Auch der Burgenländer muss mit einem Doppelbogey-Bogey Auftakt früh Federn lassen. Zwar geht es danach bis zur 10. Bahn fehlerfrei weiter, doch dort folgt ein weiteres Bogey. Mit ebenfalls nur einem Birdie für den Tag bringt auch der zweite Österreicher im Feld die 73 (+3) ins Clubhaus und beendet das Turnier auf Rang 45.
Der Titel geht an British Open Sieger von 1999, den Schotten Paul Lawrie, der nach einer mehrjährigen Flaute (letzter Erfolg: Wales Open 2002) seinen 7. European Tour-Sieg feiern kann. Der Schotte erweist sich im Finale windresistent und holt sich mit der Parrunde (70 Schläge) den Sieg (und den 166.000-Euro-Scheck), einen Schlag vor Johan Edfors (SWE) und zwei Schläge vor dem Chilenen Felipe Aguilar.

Zum Leaderbord

Parador de Málaga Golf
24 – 27 März 2011
Preisgeld: 1. Mio €
Titelverteidiger: Louis Oosthuizen (SA)

Seiten: 1 2 3 4

Ähnliche Artikel aus dem Archiv

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar