Freitag 12. Februar 2010, 21:24 Uhr

1. Adenbeck Belek Open [0]

Chip-in zum Sieg

Florian Ruprecht macht sich im Stechen gegen Markus Burger zum ersten Champion der Adenbeck Tour 2010. Der 31-jährige Murhofer Teaching Pro gewinnt mit 72/70 (-2) die Adenbeck Open am Gloria Old-Course in Belek.

 

Vier Spieler – Michi Moser, Florian Ruprecht, Markus Burger und Steve Waltman – gehen nach jeweils 72er-Auftaktunden als schlaggleich Führende in die zweite und finale Runde des 15.000 € – Auftaktturnieres der österreichischen Adenbeck Tour.

Bei herrlichem Sonnenschein über dem Gloria Old-Course kristallisiert sich aus dem Quartett ein Duo heraus – Markus Burger vom GC Schönfeld und Florian Ruprecht vom GC Murhof –, das nach jeweils 70er-Runden am Finaltag um den ersten Titel 2010 rittern muss.

Im Stechen gibt sich Ruprecht dann unwiederstehlich. Am ersten Extraloch scort er zum Birdie mit Chip-in. "Ich habe den Ball super getroffen und ich war mir sicher, dass der Chip sitzt. Das Gefühl war heute bestens", so der strahlende Champion im lauen Abendlicht Beleks.  "Ich werde alle Adenbeck-Turniere spielen und zudem die Alps-Turniere in Österreich, die Offenen Meisterschaften und unter Umständen die Austrian Open. Und wer weiß, vielleicht schaffe ich es auch nach Seltenheim", verrät Ruprecht seine Planungen für die kommende Saison. 

Trotz der vepassten Siegchance gibt sich auch Markus Burger gut gelaunt: "Es war ein anstrengender Tag, aber ich bin aber absolut happy", freute sich der zweifache Familienvater über Rang 2. Vorjahressieger und Gesamtsieger der Tour 2009, Michael Moser, muss sich mit zwei Schlägen Rückstand mit Rang 3 zufrieden geben.
Die zweite Station der Adenbeck PGA Tour 2010 folgt in Oberösterreich. Im Rahmen der Ke kelit Linz Open von 13. bis 16. Mai wird auch zugleich die Linzer Stadtmeisterschaft der Amateure ausgetragen.

Teetime für die Adenbeck Tour 2010: Nach der Regenperiode der erste trockene Tag in Belek.

„Es ist schon sensationell wie schnell die Plätze nach den schweren Regenfällen der letzten Tagen wieder in Bestform sind. Es wird sicher ein heißes Match morgen.“ freut sich Florian Ruprecht über seine geteilte Führung. Die Top-Platzierten am Leaderboard sind durchwegs mit ihren Leistungen zufrieden, wenngleich noch Steigerungen möglich sind.

„Die Greens, vor allem die kurzen Putts waren nicht leicht zu lesen, da hab ich schon den einen oder anderen Schlag liegen gelassen“, hadert Waltman ein wenig mit dem Kurzspiel. Auch Michael Moser sieht noch Potenzial in seinem Spiel. „Nach ausgezeichneten ersten neun Löchern war ich mit den letzten nicht ganz zufrieden, aber es ist das erste Turnier des Jahres und ich bin mit dem Setting ganz happy. Auf den ersten neun Löchern hab ich super geputtet", beschreibt der 30-jährige, der im Winter intensive mit Yoga begann. "Das hab ich heute schon positiv gespürt. Vor allem, was die Körperspannung betrifft. Wenn ich die Yogaeinheiten noch intensiviere, kann ich im Sommer sicher einen großen Vorteil herausschlagen", so Moser.

Neben dem Führungsqartett haben auch noch Michael Ettl, Christoph Bausek und Justin Brink mit zwei Schlägen Rückstand und PGA-Präsident Manfred Krainz, drei Zähler hinter den Leadern eine gute Chancen auf den Auftaktsieg in der Türkei.

Michael Ettl (l.) und Justin Brink (r.) und Christoph Bausek (u.) bilden mit zwei Schlägen Abstand das Verfolgerfeld.

Die neu strukturierte Adenbeck PGA Tour, eine Kooperation zwischen dem Hauptsponsor, der PGA und dem ÖGV, bietet heimischen Pros und den besten Amateuren sowie Nachwuchsspieler eine Bühne. "Es war ein toller erster Tag, an dem wir auch wettermäßig viel Glück hatten. Wenn ich an die Überschwemmungen hier noch am Montag denke, grenzt es eigentlich an einer Wunder, dass wir problemlos spielen konnten", freut sich Veranstalter Markus Adenbeck.

Der gebürtige Gmundner Christoph Bausek, der den heutigen Tag mit 74 Schläge beendete, wird sicher alle weiteren sechs Turniere der Adenbeck PGA Tour spielen und sieht die Tour als Chance vor allem für heimische Nachwuchsspieler: "Es hat schon lange keine Österreichische Pro-Turnierserie mehr gegeben. Ich find’s toll, dass es diese Tour gibt und die European Tour Qualifying School-Startplätze für die Top Drei der Jahreswertung sind ein super Anreiz, vor allem für die jungen Professionals."

 


Land unter!

Mit dem letzten Pro/Am im Zuge der Adenbeck Pro-Tour startete am Mittwoch die Saison der heimischen Professionals. Alleine das Wetter an der türkischen Riviera spielt nicht so mit wie es sich die Teilnehmer gewünscht hätten.

Das Siegerbild vom verregneten Pro-Am am Mittwoch: (v. l.) 2. Michael Moser (74, +2), Sieger am 3. Playoff-Loch: Alexander Wernig (74, +2), 3. Florian Ruprecht (75, +3).

Es sollte ein Golffest und eine schöne Woche im sonnigen Süden werden, doch die Pros und Amateure mussten feststellen, dass auch im Golfmekka Belek nicht immer die Sonne scheint. Schon die Trainingstage auf den beiden Gloria Kursen wurden zu Wellnesstagen, da durch anhaltende Dauerregenfälle mit Blitz und Donner oftmals die Kurse gesperrt wurden.
Das Pro/Am am Mittwoch konnte dann doch gestartet werden. Die Streckenführung wurde jedoch ein wenig verändert, da die beiden ersten Bahnen des Gloria Old Course nur mit Boot zu bewältigen waren.
Der Sportlichkeit tat das keinen Abbruch und so kämpften sich die Spieler durch den heftigen Regen. Bei einigen war der Frust ob der extremen Bedingungen so groß das sie an einen Rücktritt vom aktiven Golfsport dachten, was beim abendlichen Dinner dann doch widerrufen wurde.{em_slideshow 58}
Am besten trotzten den Verhältnissen der letztjährige Toursieger Michael Moser und Alex Wernig, die beide mit einer ausgezeichneten 74 (+2) ins Stechen gingen. Wernig hatte dabei gar nicht mehr mit einem Erfolg gerechnet, und musste erst aus der Sauna geholt werden, war dann aber am dritten Extraloch erfolgreich und konnte sich zum ersten Sieger der Adenbeck Tour 2010 küren.

Insgesamt werden in Belek über 15.000,- Euro Preisgeld ausgespielt. Mit dem neuen Format, einer Open gehen die Wasserfestspiele von Belek am Freitag und Samstag in die zweite Runde. Die Wettervorhersagen sprechen von leichter Besserung jedoch trotzdem Regen.

zum Turnierkalender der Adenbeck-Tour 2010

 

 

Ähnliche Artikel aus dem Archiv

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar