Achensee – 75 Jahre [0]

Panoramagolf auf Top-Niveau

Happy birthday, Achensee! Die Kulisse des Karwendelgebirges steht seit Jahrmillionen, seit zeithistorisch belanglosen 75 Jahren garniert das satte Grün des GC Achensee die pittoreske Tiroler Bergwelt. Grund zum Feiern ist das allemal, findet Christian Wolf.

alt

Als Pionier des Achenpasses mit dem romantisch-pittoresken Bergsee gilt Kaiser Maximilian. Er begründet etwa 1550 mit dem Bau des Fürstenhauses in Pertisau einen florierenden Jagdtourismus. Das Fürstenhaus wird heute als (gleich­namiges) Hotel geführt, ist damit sozusagen die Keimzelle des Tourismus in der Region und auch in der Geschichte des Golfclubs Achensee ein bedeutender Schauplatz.
Es dauerte jedoch ein paar Jahrhunderte, ehe das Golfthema aufs ­Tableau kam: Eine der zahlreichen Gründungsmythen lautet, dass der Graf von Canterbury als Stammgast im Fürstenhaus (und Filmproduzent) am Achensee 1934 ­einen Krimi dreht und einen Golfplatz als ­Kulisse benötigt. Mit seinem außergewöhnlichen Problem wendet sich der Brite an Leopold von Pasquali, der ihm zwar kurzfristig nicht aus der Patsche helfen kann, der aber sofort die ­ungeheure Perspektive einer Golfanlage ­erkennt. Als damaliger Vorstandsdirektor der TIWAG (Tiroler Wasserkraft AG) ist er einflussreicher Akteur im aufstrebenden Achensee-Tal. Neben dem Wasserkraftwerk in Jenbach, unten im Inntal, das aus dem höhergelegenen Achensee gespeist wird, ­betreibt die landeseigene Elektrizitätsgesellschaft auch Hotels am See, eine Schifffahrtslinie und die schmucke Zahnradbahn, die Gäste aus dem Inntal heraufbringt. Pasquali steckt, unter fachkundiger Anweisung golfender Gäste, auf den Almwiesen hinter dem Dorf die ersten Löcher aus.

Neugierig geworden? Mehr Infos gibt’s hier!

altGolf- & Landclub Achensee (701)

6213 Pertisau
Tel.: 0 52 43/53 77
info@golfclub-achensee.com
www.golfclub-achensee.com

18 Loch, Par 71
Herren: 5.624 / 6.018 m
Damen: 4.887 / 5.272 m

GREENFEE:
Mo–So 65 €
20 % Ermäßigung für Gäste von Partnerbetrieben

MITGLIEDSCHAFT:
Aufnahme auf Anfrage
Jahresgebühr: 960 €

Ähnliche Artikel aus dem Archiv

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar