Donnerstag 12. Juni 2008, 09:52 Uhr

Golf-Kultur-Gewinnspiel [0]

Golf & Kultur: Der Sommer wird zur FestSPIELzeit!

Wer außer Golf nicht nur Golf im Sinn hat, sondern auch seinen Augen und Ohren eine Abwechslung gönnen möchte, für den haben wir die besten Tipps, um den Sommer auch kulturell richtig zu genießen: Hier finden Sie quer durch Österreich die tollsten Highlights von Musical über Klassik bis Jazz – und passend dazu die schönsten und naheliegendsten Golfplätze. Und als "Zuckerl" verlosen wir 54 Freikarten.

Foto: Opernfestspiele St. Margareten/La Traviata © Cathrine Stukhard

Das Gewinnspiel

Freikarten für 27 Veranstaltungen (jeweils für zwei Personen) zu gewinnen

SO FUNKTIONIERT DAS GEWINNSPIEL:

  • Pro Teilnehmer dürfen maximal fünf „Wunsch-Veranstaltungen“ gewählt werden. Mehrfachnennungen nehmen an der Verlosung nicht teil!
  • Anmeldungen ausschließlich (!) über die jeweiligen E-Mail-Links bei Ihrer Wunsch-Veranstaltung („Zu gewinnen“).
  • FAIR PLAY! Wir bitten Sie, nur bei jenen Veranstaltungen mit zu spielen, wo Sie auch tatsächlich Zeit haben. Es wäre schade, würden die tollen Preise nicht eingelöst.
  • Alle Vorstellungen finden Sie in der Auflistung im grauen Kasten rechts oben ("Beitragsseiten").
  • Nur vollständig ausgefüllte Anmeldungen (Name, Adresse, E-Mail, Telefon) nehmen an der Verlosung teil.

EIN KLEINER TIPP, um Ihre Gewinn-Chancen zu erhöhen:

Wenn Sie uns bei Ihrer E-Mail-Anmeldung "versprechen" (Ihr schriftliches Ehrenwort reicht uns ;-), dass Sie uns einen kurzen Bericht mit zwei bis drei netten Fotos über Ihr "Golf & Kultur-Erlebnis" zukommen lassen (also sowohl von einer Golfrunde als auch vom jeweiligen Kultur-Event), verbessern sich die Gewinnchancen enorm. Diese Berichte bringen wir dann laufend auf dieser Website.

Viel Spaß mit Golf & Kultur wünscht die Redaktion!


Burgenland

9.–24.8. Opernfestspiele St. Margarethen

Dieses Jahr wird im bizarren Römersteinbruch unter freiem Himmel Verdis Meisterwerk „La Traviata“ in effektvoller Farbenpracht inszeniert. Für Kinder wird in „Papagenos Opernwelt“ (abseits der Hauptbühne) vom 17.6.–6.7. die Kinder­oper „Max & Moritz“ gegeben.

Karten & Infos: 02680/420 42, www.ofs.at
 

Foto: Ricardo Herrgott

Vorhang auf für 365 Tage Sommer(grün)


Der GC Donnerskirchen – wo durch den pannonischen Klimaeinfluss die Saison über das ganze Jahr gehen kann  – ist eine Bühne mit zwei Gesichtern: Einerseits einladend und lieblich mit seinen gar nicht schmalen Fairways und schönen, großen Grüns. Doch wehe, Sie landen im Blumenrough, im Schilf oder Sie haben einen langen Putt auf den buckeligen Grüns! Dann geht es schnell um Sein oder Nichtsein. Zusätzlich macht der Wind jedes Loch grundsätzlich ganz anders, als es das Birdiebook anzeigt. Auf Loch 8 heißt es am meisten Acht geben: Das 341–400 Meter lange, schlanke Par 4 hat zwei Fairwaybunker als unliebsame Statisten.

GC Donnerskirchen, 7082 Donnerskirchen, 18 Loch/Par 72, www.gcdonnerskirchen.at

 


Niederösterreich

3.7.–10.8. Festspiele Gutenstein: "Tutanchamun – das Musical"

Die Festspiele Gutenstein laden auf einen musikalischen und geschichtlichen Streifzug durch das alte Ägypten ein. Im Mittelpunkt steht der wohl berühmteste Pharao der Weltgeschichte, dessen bewegtes Leben in einer phantasievollen Inszenierung auf die Bühne gebracht wird.

Karten & Infos: 02634/727 00, www.raimundspiele.at

Bravo sagt der Pharao am zweitältesten Kurs in NÖ


Welcher Platz würde sich besser vor oder nach der Begegnung mit dem jugendlichen Pharao anbieten, als einer der ältesten Golfclubs Österreichs? Der GC Föhrenwald, mit 40 Jahren immerhin der zweitälteste Golfclub Niederösterreichs, präsentiert sich – nach einigen Umbauphasen – seit einigen Jahren in ausgezeichnetem Pflegezustand. Besonders „szenisch“ geben sich die Spielbahnen 7 (Foto) sowie die anschließende Bahn 8. Wer auf diesem 286–364 Meter langen Par 4, das sich „The Draw“ nennt, eben diesen Schlag beherrscht und die Bunker überschlägt, hat nur mehr einen Chip oder Pitch auf’s Grün. Besonders heikel spielt sich das Loch 3, und auch hier gilt Nomen est Omen: „Slicer’s Canyon“ bringt beim Abkürzen des 318–394 Meter langen Par 4 nicht nur Slicer in Gefahr, wovon sich auch einige Proetten der Ladies European Tour überzeugen konnten. Die UNIQA Austrian Ladies Open gehen übrigens vom 11. bis 14. September über die Bühne – da liegt Tutanchamun auch längst schon wieder im Sarkophag. Dafür geben die ansässigen Ziesel die ganze Saison über äußert putzige Statisten ab.

GC Föhrenwald
, 2700 Wr. Neustadt, 18 Loch/Par 72, www.gcf.at


Niederösterreich

2.8.–14.9. Allegro Vivo Kammermusikfestival Waldviertel


Das Kammermusikfestival Allegro Vivo feiert dieses Jahr unter dem Leitthema „In Bewegung“ sein 30-jähriges Bestehen. Die schönsten Burgen, Schlösser und Stifte der Region bilden den stimmungsvollen Rahmen für das vielfältige Programm im Rahmen von rund 50 Konzerten. Die Konzertkarten gelten zusätzlich als Tageskarte für das Stift Altenburg.

Karten & Infos: 02982/43 19, www.allegro-vivo.at

Foto: masis.at

Von Wiesen- und Kammerspielen im Waldviertel


Das Waldviertel in seiner geschmackvollen Art kann man im GC Ottenstein genießen. Hier bekocht das Team von Herbert Hetteger die von 18 wunderschönen Löchern verwöhnten Golfer aufs Allerfeinste. Der Course bietet ­einige einprägsame Löcher – etwa Nummer 3, ein scharfes 243–281 Meter „kurzes“ Par 4-Dogleg nach links mit einem Halbinselgrün. Oder Nummer 4, ein 400–465 Meter langes Par 5 entlang des Dobra-Baches.

GC Ottenstein, 3532 Rastenfeld, 18 Loch/Par 73, www.golfclub-ottenstein.at


Das Golfresort Waidhofen präsentiert sich mit renoviertem Platz und Hotel von seiner allerbesten Seite: Zum 10. Geburtstag beschenkt der Club die Golfer mit einigen witzigen Aktionen, wie zum Beispiel bei Turnieren mit „Puffer oder Prost“. Dramaturgischer Höhepunkt ist die 18: Das Grün des 421–501 Meter langen Par 5 (Foto) lässt sich von Longhittern nur mit zwei perfekten Schlägen erreichen – rechts lauert Out und vor dem Grün zudem ein Wasserhindernis.

GC Waidhofen, 3830 Waidhofen/Thaya, 18 Loch/Par 72, www.golfresort-waidhofen.at


Niederösterreich

23.7.–16.8. Musical­sommer Amstetten: „Elton John’s AIDA“


Die zeitlose Love-Story zwischen Aida, Tochter des nubischen Königs und Sklavin am Hof des Pharaos, und dem ägyptischen Heerführer Radames in einer musikalisch wie optisch intensiven Aufführung unter der Regie der bekannten Choreographin Kim Duddy. Die Musik stammt von Elton John. Gesungen wird in Englisch, die Dialoge werden in Deutsch gehalten.

Karten & Infos: 07472/601 543, www.musicalsommeramstetten.at

Foto: Gerry Frank

AIDA im Obstgarten


Das niederösterreichische Most­viertel fasziniert nicht nur während der Blütezeit der Obstbäume, sondern während der gesamten Golfsaison: Sowohl der GC Swarco Amstetten – der schönste „Spielakt“ hier sind die Löcher 12 bis 16 – als auch der nahe liegende GC Schloss Ernegg – besonders fesch ist die 13, ein 108–117 Meter langes Par 3 – liegen eingebettet in der Hügellandschaft des Alpenvorlandes und bieten vor allem eines: Idyllische Natur. Hier wie dort lassen sich neben den landschaftlichen Vorzügen während der Runde besonders gut die kulinarischen Spezialitäten genießen.

GC Swarco-Amstetten, 3325 Ferschnitz, 18 Loch/Par 71, www.golfclub-amstetten.at

GC Schloss Ernegg, 3261 Steinakirchen, 18 Loch/Par 71, www.ernegg.at


Oberösterreich

12.7.–31.8. Lehár Festival Bad Ischl

Zwei Operetten mit enger thematischer Verbindung zur Landesausstellung: Johann Strauss’ Meisteroperette „Der Zigeunerbaron“, der auf amüsante Weise den Streit des jungen Gutsbesitzers Sandor Barinkay mit dem Schweinefürsten Zsupán schildert. Und „Der Zarewitsch“ von Franz Lehár, die im zaristischen Russland Ende des 19. Jahrhunderts angesiedelte bittersüße Liebesgeschichte zwischen Thronfolger Aljoscha und der Tänzerin Sonja erzählt.

Karten & Infos: 06132/238 39, www.leharfestival.at

Foto: Intentdant Dr. Michael Lakner © privat

Zigeuner und Zaren im Salzkammergut


Im Zentrum des Salzkammerguts, nahe der Kaiserstadt Bad Ischl, lebt der Golfplatz Salzkammergut vor allem von der herzzerreißenden Kulisse des Bühnenbildners… wer war das noch mal? Egal. Der Reiz des Platzes ergibt sich durch eine Mischung aus einer wunderschönen Landschaft, geschichtsträchtigen Hintergrund und einigen anspruchsvollen Bahnen, die auch nach etwas Kondition verlangen – zum Beispiel Loch 8: Das 107–129 Meter Par 3 spielt sich abwärts denkbar kurz, aber wehe dem, der das Grün verfehlt – der muss die Buhrufe des Publikums (also der Waldtiere) erst verkraften. Der Club feiert heuer übrigens sein 75-jähriges Bestehen.

GC Salzkammergut, 5351 Aigen/Voglhub, 18 Loch/Par 72, www.salzkammergut-golf.at


Steiermark

25.7.–8.8. Theatertage Weissenbach

„Zauberhaft“ lautet das Motto für 2008 und das mutet nach märchenhaften Begegnungen an. Das Zeitlose des Theaters und damit sein eigentlicher Zauber stehen dabei im Mittelpunkt: Das Programm mit insgesamt acht Produktionen bietet eine weite Bandbreite, von der Uraufführung über Kindertheater bis zum Klassiker.
 
 

Karten & Infos: 0664/834 74 06, www.theaterland.at

Foto: theaterlandsteiermark

Papagenos Rache

Hätte W. A. Mozart die Weißenbacher Wickel mit einem Phantomvogel namens Wachtelkönig seinerzeit gekannt, hätte Papageno ein neues Libretto bekommen (und eine nicht so lustige Musik). Der G&LC Ennstal Weißenbach-Liezen, drittältester Golfclub der Steiermark, feierte im letzten Jahr seinen 30er und hat sich zum Geburtstag ein Rundum-Facelifting gegönnt – nicht zuletzt wegen der aufreibenden Umwelt­auflagen durch die Vogelfänger, pardon: -schützer. Die flachen, wunderschön in die Aulandschaft der Enn gebetteten Bahnen sind eine feine Mischung zwischen sportlichem Anspruch und „Naturerlebnis“, wobei Wasser nicht allzu oft ins Spiel kommt, außer zum Beispiel auf der 10, einem noch dazu recht schmalen 308–375 Meter langen Par 4.

G&LC Ennstal, 8940 Weißenbach-Liezen, 18 Loch/Par 70, www.glcennstal.at


Steiermark

27.6.–27.7. styriarte – Steirische Festspiele

„Alles fließt“ lautet das Thema der Festspiele und unter anderen nimmt Nikolaus Harnoncourt als Dirigent von Mozarts großer Oper „Idomeneo“ das Element Wasser in den Blick: Sturmumtost liegt der Strand, als der schiffbrüchige Idomeneo, König der Kreter, an Land gespült wird. Die styriarte bringt in einem Monat 45 Vorstellungen. Zum Auftakt überflutet Andrés Orozco-Estrada mit seinem Orchester recreation (bei freiem Eintritt) die Grazer Innenstadt mit Klängen von Wagner, Mendelssohn oder Smetana.

Karten & Infos: 0316/825 000, www.styriarte.com

Foto: Werner Kmetitsch

Arnold lässt grüßen

Nur drei Kilometer vom Grazer Stadtrand entfernt liegt, herrlich in die Natur eingebettet, der Grazer Golfclub in Sichtweite von Arnold Schwarzeneggers Geburtshaus. 2005 wurde die Anlage von 9 auf 18 Loch erweitert und präsentiert sich durch kosmetische Überarbeitungen in den letzten Jahren in einem tollen Erscheinungsbild. Einen „Terminator-Abschlag“ (bombastisch lang und gerade) braucht man auf Loch 7, einem 343–413 Meter langen Dogleg nach links, sonst sieht man am Ende nicht um die Kurve aufs Grün.

Grazer GC, 8051 Graz/Thal, 18 Loch/Par 71, www.grazergolf.at


Salzburg

21.–24.8. Int. Jazz Festival Saalfelden

Mit 31 Konzerten an vier Tagen und auf sieben Spielstätten – neben der Hauptbühne und der Konzertreihe „Short Cuts“ wurden noch weitere Bühnen geschaffen – präsentiert sich Saalfelden als Festival-Höhepunkt für Jazzliebhaber. Zu vier Konzerten auf diversen Almen sowie sechs Konzerten am Rathausplatz wird es freien Zugang geben.

Karten & Infos: 06582/706 60-11, www.jazzsaalfelden.com

Tourismusverband Saalfelden/Foto Bauer

Keep Swinging

Die Alpinworld Saalfelden Leogang wartet mit zwei 18-Loch-Plätzen auf: Eingebettet in die faszinierende Landschaft des Pinzgaus liegt der 18 Loch-Championshipplatz Gut Brandlhof, der sich besonders reizvoll der Saalach, die mehrmals überspielt werden muss, entlang zieht.

GC Gut Brandlhof, 5640 Gastein, 18 Loch/Par 71, www.brandlhof.com

Ein starkes Landschaftserlebnis vermittelt auch der auf einem Hochplateau zwischen Maria Alm und Saalfelden am Fuß des bis über 2500 Meter aufragenden Steinernen Meers gelegene Meisterschaftscourse GC Urslautal. Die Spielbahnen sind mal sehr lang, dann hügelig, aber nicht zu steil, teils trickreich, immer fair. Eine große Driving-Range mit Pitching- und Putting-Grün sowie ein Drei-Loch-Kompaktplatz runden den Kurs ab

GC Urslautal
, 5760 Saalfelden, 18 Loch/Par 71, www.golf-urslautal.at


Tirol

11.7.–20.8. Academia Vocalis in Wörgl

Vor 20 Jahren fanden sich einige Musikbegeisterte zusammen und gründeten eine internationale Sommer-Akademie für Gesang. Gerade im Jubiläumsjahr (es gibt auch ein Buch dazu!) holte der Verein wieder „Referenten“ von Weltrang nach Wörgl. Inzwischen haben sich in nächster Umgebung neue musikalische Welten geöffnet: So wurden zum Beispiel unter der Leitung des international anerkannten Dirigenten Prof. Dr. Gustav Kuhn (Foto) die Tiroler Festspiele in Erl gegründet – künstlerische Zusammenarbeit inklusive!

Karten & Infos: 05332/756 60-0, www.academia-vocalis.com

Dirigent Gustav Kuhn war „Referent“ bei der Academia Vocalis und gründete dann die Tiroler Festspiele in Erl © Tiroler Festspiele Erl/Rupert Larl

Hoch hinauf – mit den Tönen & den Golfbällen

Wo lässt es sich schöner singen – und golfen – als unter den majestätischen Bergen im Tiroler Land! Entweder im ältesten Golfclub Tirols, dem G&LC Achensee, der vor vier Jahren auf 18 herrliche Löcher ausgebaut hat – und seit kurzem auch ein äußerst schmuckes 19. Loch aufweist! Als dramatischer Höhepunkt erweist sich das 274–373 Meter lange Dogleg über den Bach: „Ach!“

G&LC Achensee
, 6213 Pertisau,  18 Loch/Par 71, www.golfclub-achensee.at

Der GC Ellmau-Wilder Kaiser wartet – neben dem Namenspatron (ein Verwandter des „Steinernen Gasts“?) – mit 27 Loch auf. Die Bahnen verlaufen abwechslungsreich mit geringen Berg- und Talfahrten mit fulminanten Wasserhindernissen (wie zum Beispiel der See beim 9. Grün von Kurs „Ellmau, siehe Foto) und trickreichen Grüns.

GC Wilder Kaiser, 6352 Ellmau, 18 Loch/Par 72 + 9 Loch/Par 66, www.wilder-kaiser.com


Tirol

3.–13. 7. Tiroler Festspiele Erl (Innsbruck, Lienz, Tannheim)

Alle sechs Jahre finden im Tiroler Ort Erl die Passionsspiele statt. Heuer ist das wieder der Fall, und weil dadurch der zentrale Austragungsort, das Passionsspielhaus, „besetzt“ ist, tourt das Festival durch die Tiroler Bezirke – unter anderem mit Giuseppe Verdis monumentalem „Requiem“ oder mit Wolfgang Mitterers KINDEROPER „Das tapfere Schneiderlein“.

Karten & Infos: 0512/578 888-13, www.tiroler-festspiele.at

Der Erlkönig hat ein Herz und zwei Golf-Seelen

Der GC Innsbruck-Igls, einer der ältesten Clubs in Tirol und ganz Österreich, umfasst zwei Anlagen: Den 18-Loch Championship-Platz in Rinn, der eine echte Herausforderung darstellt – sowohl spieltechnisch als auch landschaftlich (mit 250 Metern Höhenunterschied). Die 13 ist mit 344–433 Meter eines der anspruchvollsten Par 4’s in Österreichs obwohl es bergab geht. Luft anhalten! Nur wenige Autominuten entfernt liegt der revitalisierte 9-Loch-Platz in Lans. Dieser verläuft vollkommen flach in einer Park-ähnlichen Landschaft und eignet sich eher für eine gemütliche Runde Golf. Obwohl: Die Löcher 7–9 verteidigen ihr Par zäh. Der Erlkönig lässt grüßen!

GC Innsbruck-Igls
6074 Rinn, 18 Loch/Par 71
6072 Lans, 9 Loch/Par 66
golfclub-innsbruck-igls.at


Vorarlberg

23.7.–23.8. Bregenzer Festspiele

Wie im letzten Jahr, wird auch heuer das spektakuläre Tosca-Auge alle Blicke auf den Bodensee lenken. Mit „Karl V.“ als Oper im Festspielhaus und „Kehraus um St. Stephan“ als Operette am Kornmarkt stehen die Bregenzer Festspiele 2008 darüber hinaus ganz im Zeichen eines Schwerpunkts rund um das Werk des österreichischen Komponisten Ernst Krenek.

Tickets & Infos: Tel. 05574/407-6, www.bregenzerfestspiele.com

Foto: andereart

Lustspiele im Ländle

Der GC Riefensberg-Sulzberg war die erste18-Loch-Bühne für Golf-Komödien (die „Lustspiele“ mal sind) im Land hinter dem Arlberg. Die hügeligen Bahnen bieten aber auch Stoff für ordentliche Tragödien – vor allem aufgrund der sieben Teiche und dem Flüsschen Weißach. Für eine Katharsis, also die seelische Reinigung, ist auf jeden Fall gesorgt – spätestens im äußerst lukullisch angelegten 19. Loch.

GC Riefensberg-Sulzberg
, 6943 Riefensberg, 18 Loch/Par 71, www.golf-bregenzerwald.com

Völlig flach dagegen spielt es sich im jüngsten Mitglied des Vorarlberger Golf-Ensembles, dem GC Montfort-Rankweil. Der 9-Loch-Kurs wartet dafür mit viel Wasser, noch mehr Bunkern, geschmeidigen Hügeln und dramatischen Grüns auf.

GC Montfort-Rankweil, 6830 Rankweil, 9 Loch/Par 72, www.golfclub-montfort.com


Kärnten

11.7.–31.8. Carinthischer Sommer

45 Veranstaltungen an neun verschiedenen Spielstätten (sowie Einführungsveranstaltungen und Künstlergespräche bei freiem Eintritt) umfasst das Festival. Nicht weniger als acht Ur- und Erstaufführungen sowie eine ganz neu konzipierte Jugendreihe zeugen vom „Innovationspotential“ in Kärnten.

Karten & Infos: 04243/2510, www.carinthischersommer.at

Foto: vifaos

Zu gewinnen:
2 Karten für das „Prisma Ensemble“-Konzert am 24.8. in der Stiftskirche Ossiach (Verlosung am 1.8.)

Urlaub bei Golf-Kultur-Freunden

Feines Panorama bildet in vielen Kärntner Golfclubs eine bühnenreife Kulisse – aber die Karawanken geben gerade beim GC Finkenstein ihr Bestes! Breite und flache Fairways sowie ein Schloss als Clubhaus lassen uns vom ersten bis zum letzten Akt sehr heimisch fühlen. Vor allem die letzten drei Löcher rund um einen großen See garantieren für einen nimmer endenden Szenenapplaus.

GC Finkenstein, 9585 Gödersdorf, 18 Loch/Par 72, www.gcfinkenstein.at


Der GC Wörthersee-Velden hält sein Versprechen im Namen zwar nicht – den See sieht man nur von der schönen Clubhaus-Terrasse aus – aber bietet dafür alpines Bergauf-Bergab-Golf in allerfeinster Form. Besonders „freundlich“ gibt sich Loch 14, ein 376–432 Meter langes Par 5, das gute Chancen auf ein Birdie eröffnet.

GC Wörthersee-Velden, 9231 Köstenberg, 18 Loch/Par 72, www.golfvelden.at


Wien

27.6.–17.7. Jazzfest Wien

Es ist Wien. Es ist Sommer. Es ist Fußball. (Aber nicht mehr lange). Und vor allem: Es ist Jazz. Das Jazz Fest Wien 2008 hat sich seit langem für einen weiter gefassten Jazzbegriff entschieden und setzt heuer auf die drei Schwerpunkte Weltmusik, starke Frauen und Soul & Funk. Selbstverständlich werden auch traditionelle Jazzmusiker und bewährte Vokalstilisten bezirzen – von Bobby McFerrin über Thomas Quasthof bis zu Sinead O`Connor und Marianne Faithfull.

Karten & Infos: 01/408 60 30, www.viennajazz.org

Beherrschen den Spagat zwischen komplexen Arrangements und seelenvollem Ausdruck: „Hot Pants Road Club“ spielen am 12. Juli im Rathaus © Jazz Fest Wien Archive

Wiener Golf-Blut

Der Operetten-Komponist Johann Strauß (Sohn) hätte mit dem GC Am Wienerberg seine größte Freude (gehabt). „Wiener Blut… du erhebst, du belebst unsern Mut…“ walzert die Titelmelodie fast wie die neun Bahnen mit einigen harmonischen Kadenzen (vor allem die sehr feinen Bahnen 3, 7, 8 und 9) am Südrand von Wien dahin.

C&CGC Am Wienerberg, 1100 Wien, 9 Loch/Par 70, www.mbc-sport.at

Etwas mehr „Stoff“ bietet der GC Wien-Süßenbrunn im Nordosten Wiens auf 18 Bahnen. Und Stoff geben muss man hier vor allem an windigen Tagen – also fast immer. Denn die offene Bauweise lässt jedem Sturm seinen Drang – da wird statt einem Eisen 7 sehr schnell ein „hölzernes Requisit“ für die gleiche Distanz notwendig. „Wiener Blut, eig’ner Saft, volle Kraft“ heißt es dann.

GC Wien-Süßenbrunn, 1220 Wien, 18 Loch/Par 72, www.sportparkwien.at

Ähnliche Artikel aus dem Archiv

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar