Dienstag 13. September 2011, 21:50 Uhr

G’frett mit dem Bag! [2]

Fliegen ist mitunter richtig billig geworden. Sofern Sie Nicht-Golfer sind. Für das Golfbag indes sind bei etlichen Airlines Zusatzgebühren fällig…

Wer sich nicht an die Gepäckobergrenzen hält, ist oft schnell beim doppelten Flugpreis, allein des Übergepäcks wegen. Wir haben für Sie den Gebührendschungel durchforstet, um Ihnen beim nächsten Trip in die Ferne einige Kalamitäten zu ersparen:

Vorbereitung ist das Halbe Leben
Das Ermitteln der Preise für die Mitnahme eines Golfbags kann teilweise zum Hochschulstudium ausarten. Sie differieren stark von gratis bis 70 € pro Strecke. Ermäßigungen und Freigrenzen hängen auch von der Buchungsklasse oder dem Status bei den diversen Vielflieger-Programmen ab.
Kompliziert wird es, wenn man umsteigen, noch schlimmer wenn man die Fluglinie wechseln muss. Allgemein gilt: Das Golfgepäck ist immer vor Reiseantritt, am besten beim Ticketkauf anzumelden. Dann kann es aber mitunter vorkommen, dass ein Web-Checkin nicht mehr möglich ist (Air Berlin/Niki). Generell ist anzuraten die erlaubten Höchstgewichtsgrenzen einzuhalten, da sonst Übergebäck verrechnet wird und das kommt in den meisten Fällen empfindlich teuer. Das fröhliche Aufteilen von Gepäck um Gewicht zu verteilen ist ebenfalls problematisch geworden. Die Airlines geben genaue Richtlinien an, was der Begriff „Sportgepäck“ enthält und ist auf Schläger, Tasche, Bälle und ein paar Golfschuhen beschränkt. Das Umwickeln der Schlägerköpfe mit Socken oder Schmutzwäsche um Beschädigungen zu vermeiden, wird aber wahrscheinlich niemand beanstanden, sechzehn Paar neu gekaufte Schuhe aber eher schon. Wir haben uns durch die Webseiten der wichtigsten Golf-Airlines gewühlt und versucht, einen kleinen Überblick zu schaffen.

Quelle: Die jeweilige Webseite der Airline. Es ist auf jeden Fall ratsam vor Reiseantritt die Gepäcksbestimmungen genau durch zu lesen, da sich diese häufig ändern können.

 

Schlaue Tipps für den nächsten Trip:
Gut geschützt ist heil zurück!

Die Airlines übernehmen natürlich Haftung für durch sie verursachte Beschädigung oder Verlust, aber dabei gilt: Haben Sie den Verdacht, dass es zu Beschädigungen gekommen ist, müssen Sie das Equipment gleich kontrollieren und melden Sie eventuelle Schäden am Gepäck oder den Schlägern sofort an. Tage später werden Sie wahrscheinlich den Kürzeren ziehen. Um es gar nicht so weit kommen zu lassen ein paar Tipps:

l Heben Sie Ihr altes Set für Reisen auf! Sie haben es jahrelang geliebt und werden es auch im Urlaub schätzen, sind aber nicht so traurig, wenn es beschädigt wird.

l Verpacken Sie Ihre Schläger so kompakt wie möglich! Nahe aneinander liegende Schäfte ergeben eine starke Metallstange.

l Verpackungen der neuen Schläger aufheben! Damit schützen Sie die Köpfe. Bag mit Regenhaube verschließen und mit leichten Handtüchern auffüllen. Je weniger Platz die Schläger haben, um so weniger können sie sich bewegen und brechen.

l Schuhe nicht in die Außentasche des Travelcovers geben! Dieses reißt leicht auf und die Schuhe sind weg.

l Kaufen Sie Ihr Travelcover zum Equipment passend! Nie zu groß um unnötige Freiräume zu vermeiden und achten Sie beim Kauf auf gut funktionierende Rollen. Probieren Sie das neue Travelcover schon im Shop mit Ihrem Equipment. Hardcases sind zwar ein guter Schutz, verbrauchen aber schon einen erheblichen Teil der Gewichtsbeschränkung.

l Bälle sind schwer! Kaufen Sie Bälle lieber am Zielort. Pro Shops sind weltweit gut ausgerüstet.

l Packen Sie intelligent! Schleppen Sie nicht das ganze Equipment mit und wählen Sie auch die Golfbekleidung nach Reiseziel aus. In warmen Gefilden braucht man kein schweres Regenzeug.

l Die beste Versicherung ist eine gute Versicherung! Die meisten gelten weltweit und Sie -bekommen auch bei Diebstahl oder eigener -Beschädigung am Platz eine Ersatzleistung.

 

Ähnliche Artikel aus dem Archiv

Kommentare

2 Kommentare zu “G’frett mit dem Bag!”
  1. fujikura sagt:

    Ein nettes Angebot, wenn da nicht das mickrige Limit von 15 Kg wäre.
    Wer seine Ausrüstung komplett mitnimmt und diese in einem vernünftigen Travel-Cover verstaut, kommt
    mit dieswem Limit nicht aus.

  2. Klaus Nadizar sagt:

    Wir haben ein nettes E-Mail von der Lauda Air bekommen, das wir an dieser Stelle gerne veröffentlichen möchten, weil es ein paar wichtige Infos enthält …

    Liebes Redaktionsteam,
    Mit großem Interesse habe ich den Golfbagartikel in der letzten Golfrevue gelesen.
    Leider haben Sie ein „ur-alt-Logo“ von uns verwendet.
    Darüber hinaus möchte ich anmerken,dass bei rechtzeitiger Anmeldung das Golfgepäck auf ALLEN Lauda Air Strecken gratis mitfliegt: http://www.laudaair.com/site/index.php?id=269&L=8%20and%203%3D3
    Falls Sie weitere Daten oder Informationen benötigen, stehe ich gerne zur Verfügung.

    Mit besten Grüßen vom Flughafen,
    Michael Uher

Schreiben Sie einen Kommentar