Kennst du die Kanaren? [2]

Knapp 20 Golfplätze auf insgesamt sieben Inseln – da fällt die ­Entscheidung schwer. Allen gemein ist der ewige Frühling mitten im Atlantik. Wenn es bei uns friert und schneit, lässt es sich in schroffer Vulkanlandschaft herrlich golfen.

Golf in Gran Canaria heißt Abwechslung beim Spielen und Eintönigkeit beim Wetter. Jeden Tag das beinahe gleiche Bild. Die Sonne scheint, es ist angenehm mild. Bei solch verlockenden Bedingungen ist klar, dass hier der Massentourismus tobt. Die Plätze dagegen sind nicht überlaufen, die Greenfee-Preise nicht günstig, aber angemessen, und man verschwendet kaum Zeit durch lange Anreisen zum Platz: Schließlich ist das fast kreisrunde Eiland nur 1.532 Quadratkilometer groß. Im Süden befindet sich das golferische Aushängeschild der Insel: Der Anfi Tauro Golfclub stammt aus der Feder des US-Designertrios Robert von Hagge, Michael J. Smelek und Richard A. Baril, das mit unzähligen Kakteen und Palmen ein wenig Arizona-Feeling ins Tal des Tauro brachte. Gewaltige Erdbewegungen waren notwendig, die Spielbahnen wurden teilweise aus den Felsen gesprengt. Vor allem auf das Grün von Loch 8 – es ist eingebettet in roten Fels – ist man hier besonders stolz. Der älteste Platz im Süden liegt bei Maspalomas, dem traditionsreichsten Urlaubsort des Archipels, wo am Playa del Inglés die größte Wanderdüne der Welt zuhause ist. Sie wandert aber Gott sei Dank so langsam, dass 1968 ein Golfplatz gebaut werden konnte. Der „Campo de Golf de Maspalomas“ ist ein Parkland-Kurs inmitten der Sanddünen und eines 400 Hektar großen Naturschutzgebietes.

„Salobre Norte“ ist der jüngere der beiden Salobre-Kurse, der ungezähmtere – und so einzigartig, dass er auch nicht mit den anderen Plätzen der meistbesuchten Insel der Kanaren vergleichbar ist. Die 18 Löcher, seit 2009 bespielbar, beurteilen manche Golfer als Meisterwerk in Design und Schwierigkeitsgrad des US-Platzarchitekten Ron Kirby. Denn die bizarre Vulkanlandschaft lässt sich nicht nur betrachten, der Platz unterwirft sich ihr – sie kommt ganz unmittelbar ins Spiel. Es gilt, tiefe Schluchten zu überschlagen und schroffe Felsen nicht zu treffen, sondern das wenige Grün dazwischen. Kurz: Man sollte präzise sein, Mut beweisen und sich ein paar Bälle mehr einstecken. Wer hier einen guten Score einfährt, hat’s entweder drauf – oder doch ungeheures Glück gehabt. Die zahmere Schwester, der Südkurs, präsentiert sich ganz anders. Zwar ist der Ausblick auf Schluchten, Berge und den einige Kilometer entfernten Atlantik der gleiche wie am Nordkurs, aber das raue Kleid der Kanaren-Insel bleibt weitgehend aus dem Spiel. Die gestriegelten, breiten Bahnen von „Salobre Sur“ wirken wie in die Karstlandschaft gegossen.

Im zweiten Golfzentrum der Insel, um die Hauptstadt Las Palmas, liegen vier Plätze (wobei zwei nur Par-3-Löcher bieten), und hier steht auch die Wiege des spanischen Golfsportes. Am 17. Dezember 1891 gründete eine Gruppe britischer Einwohner den „Las Palmas Golf Club“. Von den Einheimischen einfach „Bandama“ genannt, bietet sich von vielen Stellen des Platzes eine spektakuläre Aussicht auf markante Schluchten und das umliegende vulkanische Gebirge. Und der Club ist
als Kontrast zu allem, was sich hier auf Gran Canaria golferisch so tut, noch heute „very British“. Für Abwechslung ist also gesorgt.

Golfen auf Gran Canaria

Gran Canaria ist wie Teneriffa eine Ganzjahresdestination. Die Temperatur schwankt im Winter zwischen 18 und 20 Grad, im Sommer zwischen 24 und 26 Grad. Die regenreichsten Monate sind November und Jänner (allerdings mit nur etwa 30 Millimeter Niederschlag). niki (www.flyniki.com) fliegt ex Wien mittwochs und sonntags direkt, Lauda Air (www.laudaair.com) am Samstag.

Kursbuch GOLF: www.grancanariagolf.com

Maspalomas Golf: 18-Loch / Par 73 (6.398 m); GF: € 58; einfacher Kurs mit flachen, breiten Spielbahnen.
www.maspalomasgolf.net

Meloneras Golf: 18-Loch / Par 71 (5.946 m); GF: € 65; kurzer Platz mit langen Wegen zwischen Tee und Grün; tolles Panorama. www.lopesanhr.com

Salobre Golf & Resort: 2 x 18-Loch, „Salobre Sur“ (Par 71 / 6.112 m) und „Salobre Norte“ (Par 71 / 5.654 m); GF: ab € 44;
der Nordkurs ist der spektakulärste Platz der Insel. www.salobregolfresort.com

Anfi Tauro Golf: 18-Loch / Par 72 (5.848 m); GF: ab € 60; flache Front-9; tolle Ausblicke; Arizona-Style. www.anfi.com

Real Club de Golf de Las Palmas: 18-Loch / Par 71 (6.636 m); GF: ab € 60; enge Fairways, gut verteidigt; erhöhte Grüns; ältester Platz Spaniens, am Fuße eines Vulkans. www.realclubdegolfdelaspalmas.com

Hotels:

Sheraton Salobre: 5-Sterne-Haus in moderner Architektur; toller Ausblick von der „Sunset Bar“; 7 beheizte Pools und das „Aloe Spa“. www.sheraton.com/grancanaria

Lopesan Costa Meloneras Resort, Spa & Casino: Haus mit über tausend Zimmern im Kolonialstil, direkt an der Düne von Maspalomas; großzügiges Spa und ein tropischer Garten. www.lopesanhotels.com

TENERIFFA

Seit den 70ern zieht es Sonnenanbeter und Klimaflüchtlinge in großem Stil an die klimabegünstigte Südwestküste Teneriffas, wo Baden im Meer das ganze Jahr über möglich ist. Die Touristenzentren von Los Cristianos und Playa de las Américas bieten alles, was sich das einfach gestrickte europäische Urlauberherz wünscht. Einen großen Strand nahe dem Fährhafen, an dem auch Kreuzfahrtschiffe anlegen, breite Einkaufsboulevards mit wirklich bemerkenswerten Angeboten (Zollfreizone!) und Remmidemmi in den lauen Nächten. Von dieser Infrastruktur profitieren wir Golfer gerne, auch wenn unser Fokus auf den hervorragenden vier Golfplätzen der rund 25 Kilometer langen Küste Richtung Norden liegt.

Beginnen wir unseren kleinen Rundtrip also am Platz vom Golf Las Américas, der als Parklandcourse wie eine Oase zwischen den imposanten Ferienburgen liegt. Die sanften Steigungen auf den Frontnine ermöglichen tolle Aussichten auf das Meer, und von hinten grüßt der schneebedeckte Gipfel des Teide (mit 4.100 m der höchste Berg im Atlantik). Die körperlich kaum fordernde Runde bietet sich ideal an, um sich zu akklimatisieren oder nach Abenteuern zu entspannen. Kontrastprogramm für den zweiten Stopp unserer Küstentour: Ganz im Norden, versteckt hinter dem zerklüfteten Teno-Gebirge, liegt Buenavista Golf auf einer grünen Landzunge. Die spektakuläre Anreise über steile, enge Bergstraßen geht als automobiles Abenteuer durch. Der Platz hat mit einem LET-Turnier seine Tourtauglichkeit unter Beweis gestellt und beeindruckt mit exponierter Lage zwischen den Elementen: Unten rauscht die Brandung, oben presst der Wind die Wolkenfetzen über tiefschwarze Felskanten aus Vulkangestein. Von der spektakulären Sorte ist auch die Anlage von Abama Golf, wo die Preis-, Leistungs- und Luxus-Latte für die anderen Clubs hoch gelegt wird. Das saftige Greenfee ist bei hervorragender Pflegequalität und aufwendigem Routing durchaus berechtigt. Die Berg-und-Tal-Fahrt auf perfekten Fairways geht als golfarchitektonisches Wunderwerk durch! Der Platz von Golf Costa Adeje beschließt unsere Rundreise als klassische Ferienanlage. Die Fairways nutzen die Terrassen der alten Bananenplantagen, und mit überkompletter Infrastruktur lässt es sich hier perfekt auf die europäische Sommersaison hintrainieren.

Golfen auf Teneriffa

Hauptsaison: Jänner bis Ostern, Lauda Air (www.laudaair.com) fliegt einmal wöchentlich direkt ab Wien auf die größte der 7 Kanaren-Inseln; niki (www.flyniki.com) mittwochs und samstags.

Golfplätze:

Buenavista Golf: linksartig auf einer Landzunge direkt am Meer, zwischen Felswand und Brandung; Severiano-Ballesteros-Design; Austragungsort der Teneriffa Open auf der LET; 18 Loch / Par 72; 6.019 – 4.932 m; GF: € 76. www.buenavistagolf.es

Golf Las Américas: Parklandcourse im Tourismuszentrum; gemütliches Routing im Park; viel Wasser auf den Backnine; kleine Grüns, dafür wenig Breaks; 18 Loch / Par 72; 6.051– 5.026 m; GF: € 96 (€ 57 im Sommer). www.golflasamericas.com

Abama Golf: gepflegter Designerkurs von Dave Thomas; enorme Höhenunterschiede; 6 Löcher in Serie bergab zum Atlantik mit grandioser Aussicht; 18 Loch / Par 72; 6.271– 5.030 m; GF: € 200, inkl. Buggy. www.abamahotelresort.com

Golf Costa Adeje: Die Steinmauern der Bananenplantage trennen die terrassenartig angelegten Fairways. Riesige Grüns
mit anspruchsvollen Breaks; großzügige Trainingseinrichtungen; tolles Clubhaus. 18-Loch-„Championship Course“; Par 72; GF: € 87. 9-Loch-„Los Lagos“; Par 33; GF: € 32. www.golfcostaadeje.com

Hotels:

Hotel Jardin Tropical: direkt an der 14 Kilometer langen Uferpromenade von Playa de las Américas; tropischer Garten und Architektur im maurischen Stil; bekannt für anspruchsvolle Küche. www.jardin-tropical.com

Las Madrigueras: anspruchsvolles Haus mit wenigen Zimmern direkt am Golf Las Américas (selber Eigentümer); unaufgeregte Küche auf höchstem Niveau; im Sommer GF im Zimmerpreis enthalten. www.hotellasmadrigueras.com

Abama: riesige Hotelanlage „auf der grünen Wiese“; besonders kinderfreundlich, aber auch Suiten nur für Erwachsene; eigener Strand und Golfplatz vor der Hoteltüre, toller Blick auf die Nachbarinsel La Gomera. www.abamahotelresort.com

Ähnliche Artikel aus dem Archiv

Kommentare

2 Kommentare zu “Kennst du die Kanaren?”
  1. Kircher Isabella sagt:

    Bei den angegebenen Greenfeepreisen kann es sich ja wohl nur um einen Irrtum handeln……wir haben Ende März eine Woche auf Gran Canaria vor uns, spielen fünf Mal Golf und zahlen € 480,– für dieses Package, wohnen in einem Hotel, dass auf zwei Plätzen Greenfee-Ermäßigung bietet und kommen somit im Schnitt auf € 96,– pro Runde?
    Außerdem waren wir vor drei Jahren schon in diesem Gebiet und haben sowohl in Salobre und in Meloneras an die
    € 90,– bezahlt……….

    • fujikura sagt:

      Nicht wundern, Isabella.
      Ich habe versucht, auf Teneriffa für meine Golfrunde ein passendes Angebot zu arrangieren.
      Das ging gründlich in die Hose.
      Beim Besuch im Jardin Tropical stellte sich heraus, dass dieses Angebot von ca. 615.- für die Woche nur die Nächtigung im Doppelbett + 5 Greenfee umfasst und das nur im Juni.
      Da kommt dazu: EZ Zuschlag 40.- bis 50.- pro Nacht natürlich,Flug, Saisonzuschlag (wir wollen im Winter spielen), Frühstück, Abendessen, Leihwagen, usw.
      Alles in Allem für 2 Wochen mit 10 Greenfee 3000.- aufwärts.
      Schönes Spiel und Danke für´s Gespräch!!

Schreiben Sie einen Kommentar