512 GC Mittersill [0]

KAUM STEIGUNG, VIEL NEIGUNG – Ein Blick auf die Landschaft mit dem Schloss im Hintergrund, stimmt die Golfer im GC Mittersill ruhig, alles scheint am richtigen Ort zu sein – vorerst

 

Golfidylle im Pinzgau: Der GC Mittersill liegt flach im Talgrund

Auf allen 18 Löchern kommt Wasser ins Spiel, immer seitlich, auf zwölf Löchern zusätzlich frontal. Der Tipp von Headpro Tom Paterson scheint offensichtlich, eine ordentliche Portion Mut, eine Ballangel und viele Bälle, vor allem solche, die man schon lange verlieren wollte.

Und für die, die wir behalten möchten, bekommen wir noch ein Überlebenskonzept. „Der Besuch der Driving-Range ist ein absolutes Must“, rät uns Tom Paterson – nicht wegen des Aufwärmens, sondern um die Carry-Distanz unserer Schläge kennen zu lernen. „Die ist ausschlaggebend, wenn man mit und nicht gegen das Wasser spielen möchte.

Wasserreich
Mit Respekt starten wir die Runde und treffen schon am ersten Loch frontal auf einen der vielen Bachläufe, die sich durch die Fairways schleichen. Gelassen stecken wir auf den ersten Löchern die Wasserbälle weg und blicken aufgeregt Loch 5 (Par 3, 180/152 Meter) entgegen. „Mein Lieblingsloch“, erzählt Paterson nicht ohne Stolz, „hier habe ich nach 33 langen Jahren mein erstes Hole-in-One erzielt.“ Rechts kommt Wasser ins Spiel, ein Bunker verstärkt die Grünverteidigung – hohen Handicap-Spielern empfiehlt er daher vorzulegen, um den Ball dann mit einem Chip am lang gestreckten Grün gut zu platzieren. Den Rat schieben wir vorerst beiseite und attackieren das Grün. Punktelos aber nicht traurig, denn bei Loch 6 (kurzes Par 5, 463/432 Meter) gibt es scoremäßig einiges zu holen: das Wasser hält sich seitlich und das Grün erliegt uns unverteidigt.

Hundebeine
Auf den zweiten neun ändert sich der Spielrhythmus, Doglegs dominieren den Spielverlauf, das Wasser bleibt. Das schwierigste Loch ist die 13 (Par 5, 559/531 Meter). Hier empfiehlt uns Paterson mit einem Holz vorzulegen – nur wenige schaffen den Abschlag carry über das Wasser. Auch der zweite Schlag verlangt nach Zurückhaltung, ist vorzulegen. Danach bleiben – idealerweise – noch 120 Meter zum Grün. Wir erkundigen uns nach der wahren Freude von Doglegs – den Abkürzungen. Gibt es nicht, antwortet er, jede Abkürzung wäre über Wasser zu spielen und kann so schnell zu einer Verlängerung führen.

Unser Lieblingsloch wird die 16, ein Par 3 (170/132 Meter), bunkerlos mit breitem Fairway. Mit einem kontrollierten Schlag vors Grün haben wir eine reale, wasserfreie Chance auf Par. Der Optimismus hält bis zu Loch 18 (Par 3, 144/110 Meter), wo die Grausamkeit in Form von Wasser (was sonst?), kombiniert mit Kiebizen auf der Clubhaus-Terrasse zuschlägt. Ein ballfressendes Inselgrün, das nur mit einem beherzten Schlag erreichbar ist. Unsicheren Spielern empfiehlt er die linke Seite anzuvisieren, da diese – im Fall des Falles – bessere Droppingmöglichkeiten birgt. Die Zuseher fiebern mit. „Die zocken“, lacht Paterson. Mit uns haben sie sicher einiges verdient.

Adresse:
Felben 133, 5730 Mittersill
Telefon:
+43 6562/57 00
Fax:
+43 6562/57 00-10
Email:
info@golfclub-mittersill.at
Webseite:
www.golfclub-mittersill.at
Präsident(in):
Dr. Peter Enzinger
Manager(in):
-
Sekretariat:
Johanna Bachmaier, Annemarie Lechner
Öffentlich:
nein
Loch:
18 Loch
Par:
70
Länge:
5056 bis 5720 m
CR Gelb:
69,6
CR Rot:
70,9
Slope Gelb:
121
Slope Rot:
124

Übungsanlage
 
Löcher:
18
Beheizte Range:
nein

Greenfee:
 
Art:
Tagesfee
Greenfee:
Mo–So, Fei € 75,–
Ermäßigungen:

Kinder 50 %

Golfkarten:
Golf Alpin Card
Nur Rangefee:
€ 8,–

Amateur:
Felix Schulz
Schlagzahl/Jahr:
64 Schläge/2013
Pro:
unverändert
Schlagzahl/Jahr:
unverändert
Golfschule:
ja
Name:
Tom Paterson
Telefon:
06562/57 00-20
Email:
tom.paterson@aon.at
Internet:
www.golfschule-mittersill.com
Headpro:

Tom Paterson

Pro:

Andrew Darke

PE-Kurs:
€ 295,–
TE-Kurs:
€ 395,–
Golfschnuppern:
ja
Datenstand: 2016-05-19

Ähnliche Artikel aus dem Archiv

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar